Abo
  • Services:
Anzeige
Nikon D600
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Vollformatkamera: Nikon D600 lässt sich mit Tablets und Smartphones steuern

Nikon D600
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Nikon bringt mit der D600 eine neue Spiegelreflexkamera mit einem Vollformatsensor auf den Markt, der eine Auflösung von 24,3 Megapixeln erreicht. Mit dem optionalen WLAN-Modul kann die Kamera über ein iOS- oder ein Android-Gerät gesteuert werden.

Der CMOS-Sensor von Nikons neuer DSLR D600 ist ein sogenanntes FX-Modell. Damit bezeichnet Nikon die Bildgröße eines Kleinbildfilms (35,9 x 24 mm). Bei 24,3 Megapixeln messen die Bilder 6.016 x 4.016 Pixel. Die Kamera kann auch im DX-Modus betrieben werden, damit auch Objektive mit kleinerem Lichtkreis eingesetzt werden können. Dann wird die Auflösung auf 3.936 x 2.624 Pixel reduziert. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 5,5 Fotos pro Sekunde.

Anzeige
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Ausschnittsvergrößerung: Aufnahme mit der D600 bei ISO 25.600 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 100 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 12.800 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 1.600 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 25.600 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 3.200 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 400
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 6.400 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 800 (Bild: Petra Vogt)
  • Das Wireless-Modul WU-1b ist gerade mal daumennagelgroß. (Bild: Petra Vogt)
  • Das Wireless-Modul WU-1b ist gerade mal daumennagelgroß. (Bild: Petra Vogt)
  • Die Nikon D600 (r.) im Vergleich zur D7000 (Bild: Petra Vogt)
  • Die Nikon D600 (l.) im Vergleich zur D800 (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Während des Filmens kann ebenfalls fotografiert werden, dann aber nur mit 6.016 x 3.376 Pixeln im FX- und 3.936 x 2.224 Pixeln im DX-Modus.

Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 50 bis 25.600. Der Autofokus arbeitet mit 39 Punkten und der Verschluss ermöglicht Belichtungszeiten von 1/4.000 bis 30 Sekunden. Der Verschluss soll für 150.000 Auslösungen gut sein. Die Belichtungsmessung erfolgt über ein Messmodul mit 2.016 Segmenten.

Die Blitzsynchronisationsgeschwindigkeit wird mit 1/200 Sekunde angegeben. Im Gegensatz zu vielen anderen Vollformatkameras ist in die D600 ein Aufklappblitz eingebaut. Neben dem optischen Sucher gibt es ein 3 Zoll großes Display mit 921.000 Bildpunkten. Die Nikon D600 nimmt Videos in Full-HD (1080p) mit wahlweise 24, 25 oder 30 Bildern pro Sekunde auf. Bei 720p sind auch 60 Vollbilder pro Sekunde möglich. Die Aufzeichnung erfolgt im Format H.264/MPEG-4 AVC. Wer will, kann das Video auch unkomprimiert über den HDMI-Port mit einem externen Aufzeichnungsgerät sichern.

Über den optionalen Wireless-Mobile-Adapter, der in den USB-Anschluss gesteckt wird, können Bilder zu Smartphones und Tablets (Android und iOS) übertragen werden, wenn darauf eine App von Nikon läuft. Auch die Aufnahmesteuerung ist auf diesem Wege möglich. Die Kamera misst 141 x 113 x 82 mm und wiegt mit Akku und den beiden SD-Speicherkarten 760 Gramm.

Die Nikon D600 ist voraussichtlich ab Mitte September 2012 erhältlich und kostet rund 2.149 Euro. Mit dem AF-S Nikkor 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR soll sie rund 2.700 Euro kosten. Der Funkadapter WU-1b wird für 60 Euro angeboten.


eye home zur Startseite
moppi 15. Sep 2012

einfach auf die webseite von nikon gehen, da steht es wo sie eingeordent ist. man merkt...

bernd71 14. Sep 2012

Du vergleichst ernsthaft Preise einmal mit Optik und einmal ohne? Digital Sucher haben...

mintalicious 14. Sep 2012

Wer sagt denn, dass du das WLAN-Modul nur direkt mit dem Tablet/PC koppeln kannst...

ÖsiMadl 13. Sep 2012

Klingt nicht schlecht muss ich sagen - dann noch ein wenig günstiger als die Mkiii.. :D

OnlineGamer 13. Sep 2012

Keinen Bock wegen einem Bild einen drauf zu schrauben! Es ist kein Geschrei sondern nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Noell GmbH, Dortmund
  2. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  3. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  4. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  2. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)
  3. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Systemüberwachung

    Facebook veröffentlicht Osquery für Windows

  2. Onlinehandel

    Bundesweite Streiks bei Amazon und Prime Instant Video

  3. Soziale Netzwerke

    Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte

  4. Modulare Geräte

    Phonebloks will nicht aufgeben

  5. Smart Lock

    Amazon will den Schlüssel zur Haustür

  6. Propilot Chair

    Nissan entwickelt autonomen Stuhl für Warteschlangen

  7. Tradfri

    Smarte Beleuchtung von Ikea

  8. Videos in die Cloud

    Mit Plex Cloud zur eigenen Netflix-Lösung

  9. Handmade

    Amazon verlangt von Verkäufern mehr als Dawanda

  10. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Hört sich nach viel an, ist es aber nicht

    HubertHans | 10:33

  2. So ein Quark

    HubertHans | 10:31

  3. Re: oder einen anstieg der nutzung anderer messanger

    Eswil | 10:30

  4. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    opodeldox | 10:30

  5. Re: In Deuschland verboten - wer ruft den...

    Eheran | 10:30


  1. 10:30

  2. 10:23

  3. 09:05

  4. 08:52

  5. 08:01

  6. 07:44

  7. 07:31

  8. 07:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel