Anzeige
Die Software eines Audi TT wurde so manipuliert, dass der Airbag des Fahrzeugs abgeschaltet wird.
Die Software eines Audi TT wurde so manipuliert, dass der Airbag des Fahrzeugs abgeschaltet wird. (Bild: Peter Parks/Getty Images)

Volkswagen: Hacker deaktivieren Airbag über gefälschte Diagnose-Software

Die Software eines Audi TT wurde so manipuliert, dass der Airbag des Fahrzeugs abgeschaltet wird.
Die Software eines Audi TT wurde so manipuliert, dass der Airbag des Fahrzeugs abgeschaltet wird. (Bild: Peter Parks/Getty Images)

Wieder gibt es manipulierte Software bei VW - doch dieses Mal ist der Konzern nicht selbst verantwortlich. Hackern ist es offensichtlich gelungen, die Steuersoftware eines Audi TT so zu manipulieren, dass der Airbag ohne Wissen der Nutzer abgeschaltet werden kann.

Anzeige

Manipulationen in der Software von VW gibt es nicht nur vom Autobauer selbst: Hackern ist es nach eigenen Angaben gelungen, den Beifahrerairbag eines Audi TT mit einer gefälschten Diagnosesoftware zu deaktivieren. Audi ist eine Tochter des VW-Konzerns. Angeblich soll der Hack auch mit andern Modellen von VW funktionieren.

Die Sicherheitsforscher András Szijj,Levente Buttyán und Zsolt Szalay haben nach eigenen Angaben einen Proof-of-Concept entwickelt, mit dem sie den Rechner eines Mechanikers lokal oder über das Netz mit Malware infizieren können. Verbindet der Techniker sein infiziertes Notebook dann über den Diagnose-Port mit dem Auto, können einzelne Funktionen des Autos deaktiviert werden. Im Proof-of-Concept deaktivierten sie den Airbag - eine Warnung gab es nicht.

Dazu schoben sie der Diagnosesoftware eine gefälschte DLL unter. Die gefälschte Datei hatte den gleichen Namen wie die eigentliche DLL und wurde für einen Man-In-The-Middle-Angriff genutzt - sie legte sich zwischen die Diagnose-App und das OBD/Can-Interface des Autos. Die gefälschten Kommandos wurden nach Angaben der Forscher ausgeführt, weil der Hersteller auf eine Signaturprüfung verzichtet hatte.

Mangelhaftes Verschlüsselungsverfahren

Die Forscher kritisieren außerdem, dass extern geladener Code im Speicher nicht regelmäßig auf Integrität überprüft werde und der Hersteller keine wirksame Verschlüsselung einsetze. Tatsächlich würden die Daten nur mit einer statischen Maske per Xor verschlüsselt.

Die Forscher konnten den Inhalt ganzer Sessions mitschneiden und einzelne Befehle identifizieren. So konnten sie nach eigenen Angaben einen Port-Test durchführen, einen vollen Scan aller Systeme initiieren und das Airbag-Modul kontrollieren. Dazu spielten sie dem System eine zuvor aufgezeichnete Session vor, in der das Airbag-Modul abgeschaltet wurde. Zugriff auf das ABS-Modul konnten sie nicht erlangen. Ihr Vorgehen vergleichen die Forscher mit den Stuxnet-Angriffen - auch hier wurden zunächst Rechner von Mitarbeitern infiziert, die dann wiederum spezialisierten Schadcode auf die industriellen Steueranlagen einschleusten.


eye home zur Startseite
belfats 27. Okt 2015

Die Lücke ist nicht in der VW Software sondern im Third-Party Tool, vermutlich VCDS/VAG...

belfats 27. Okt 2015

Ich denke, dass das Problem, welches von den Forscherkollegen aufgeworfen wird, ziemlich...

hg (Golem.de) 27. Okt 2015

Danke für den Hinweis. Tatsächlich geht es um den Beifahrer-Airbag, ich habe das jetzt...

oakmann 27. Okt 2015

Sind die Mechaniker heutzutage schon Ausgestorben? Hier schon wie es mir scheint...

crackhawk 27. Okt 2015

Der Airbag ist in der Regel direkt mit mehreren Sensoren Verbunden, z.b...

Kommentieren



Anzeige

  1. CIO / Head of IT (m/w)
    über JobLeads GmbH, Bodensee
  2. Leiter (m/w) Strategische Weiterentwicklung im Bereich Disposition
    TÜV SÜD Gruppe, München
  3. SAP-Anwendungsbetreuer (m/w)
    dental bauer GmbH & Co. KG, Tübingen bei Stuttgart
  4. Projektmanager Einkauf/IT (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  2. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  3. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt

  4. Sicherheitslücke

    Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software

  5. Telefónica

    Nutzer im E-Plus-Netz surfen bald langsamer

  6. Download

    Netflix-Offline soll wohl noch dieses Jahr kommen

  7. Neue Windows Server

    Nano bedeutet viel mehr als nur klein

  8. B150M Mortar Arctic

    MSI bringt weißes und günstiges Mainboard

  9. Homeland Security

    Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

  10. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Wird wie bei Congster - also kein Zugang zu den...

    Dextr | 14:57

  2. Re: Guter Artikel, aber...

    Lala Satalin... | 14:55

  3. Re: Verständnisproblem

    M.P. | 14:55

  4. Re: Die Content-Industrie sollte aufhorchen!

    Hasenbauer | 14:54

  5. Re: Was, nur 200Mbit??

    neocron | 14:53


  1. 14:47

  2. 14:29

  3. 14:02

  4. 13:40

  5. 12:45

  6. 12:29

  7. 12:05

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel