Anzeige
Virnetx will von Microsoft Geld für Patente in Skype.
Virnetx will von Microsoft Geld für Patente in Skype. (Bild: Virnetx/Screenshot: Golem.de)

VoIP: Virnetx will wegen Skype mehr Geld von Microsoft

Virnetx will von Microsoft Geld für Patente in Skype.
Virnetx will von Microsoft Geld für Patente in Skype. (Bild: Virnetx/Screenshot: Golem.de)

Der Patentverwalter Virnetx will gegen Microsoft erneut vor Gericht ziehen. Dessen Videotelefoniesoftware Skype soll unerlaubt sechs Virnetx-Patente nutzen. Nach einem verlorenen Prozess 2010 hatte Microsoft 200 Millionen US-Dollar an Virnetx gezahlt.

Microsoft muss sich erneut vor einem Gericht in Tyler im östlichen Texas gegen eine Patentklage wehren. Der Patentverwalter Virnetx wirft Microsoft vor, mit seiner VoIP-Software Skype sechs seiner Patente verletzt zu haben. Zwei der vorgebrachten Patente hat Virnetx bereits 2010 erfolgreich gegen Microsoft vorgebracht. Virnetx rechtfertigt die neue Klage damit, dass Skype erst 2011 von Microsoft erworben wurde und deshalb nicht unter die erste Vereinbarung falle.

Anzeige

Die beiden Patente, die Virnetx im ersten Prozess erfolgreich gegen Microsoft einbrachte, beschreiben eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service (US-Patentnummer 7,188,180) sowie ein System zum transparenten Aufbau von VPNs (US-Patentnummer 6,502,135). Microsoft hatte sie laut Urteil unerlaubt in seinen Windows-Versionen, in Windows Messenger, im Live Communications Server sowie in allen Office-Versionen verwendet, so das damalige Urteil. Kurz nach dem ersten erfolgreichen Prozess reichte Virnetx eine weitere erfolgreiche Klage ein. Zwischenzeitlich war Windows 7 erschienen. Die Strafzahlung wurde von ursprünglich 106 auf 200 Millionen US-Dollar erhöht.

Den aktuellen Rechtsstreit erweitert Virnetx um vier Patente. Die US-Patente 7,418,504 und 7,921,211 beschreiben ein Netzwerkprotokoll für sichere Verbindungen mit verifizierten Domainnamen. Ein weiteres beschreibt den Aufbau einer sicheren Verbindung mit Hilfe einer DNS-Anfrage (US-Patentnummer 7,490,151). Das Patent mit der Nummer 7,987,274 deckt den Aufbau einer sicheren Verbindung zwischen Rechnern in einem VPN ab.

Im November 2012 hatte Apple einen Prozess gegen Virnetx verloren und musste 368 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Dort hatte Virnetx die gleichen Patente vorgebracht wie jetzt gegen Microsoft und Skype. Virnetx hatte Cisco wegen derselben Patente verklagt, verlor den Prozess jedoch. Mit Aastra, NEC und Siemens hat Virnetx mittlerweile Lizenzabkommen vereinbart.


eye home zur Startseite
Trockenobst 24. Apr 2013

Ich bin gegen Patentverwerter, aber 80% der Chipentwicklung etwa findet nicht in-House...

Endwickler 24. Apr 2013

eines Patents also noch mal zahlen? Gibt es da kein zahlbares Recht zur allgemeinen...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  3. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  4. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

  1. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    rabatz | 21:27

  2. Re: Endlich...

    WonderGoal | 21:11

  3. Re: Ich verstehe die Brisanz des Themas nicht

    Koto | 21:10

  4. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    m9898 | 21:09

  5. Re: Ist der i8 eigentlich auch so ein Blechauto...

    Fantasy Hero | 21:04


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel