Virnetx will von Microsoft Geld für Patente in Skype.
Virnetx will von Microsoft Geld für Patente in Skype. (Bild: Virnetx/Screenshot: Golem.de)

VoIP Virnetx will wegen Skype mehr Geld von Microsoft

Der Patentverwalter Virnetx will gegen Microsoft erneut vor Gericht ziehen. Dessen Videotelefoniesoftware Skype soll unerlaubt sechs Virnetx-Patente nutzen. Nach einem verlorenen Prozess 2010 hatte Microsoft 200 Millionen US-Dollar an Virnetx gezahlt.

Anzeige

Microsoft muss sich erneut vor einem Gericht in Tyler im östlichen Texas gegen eine Patentklage wehren. Der Patentverwalter Virnetx wirft Microsoft vor, mit seiner VoIP-Software Skype sechs seiner Patente verletzt zu haben. Zwei der vorgebrachten Patente hat Virnetx bereits 2010 erfolgreich gegen Microsoft vorgebracht. Virnetx rechtfertigt die neue Klage damit, dass Skype erst 2011 von Microsoft erworben wurde und deshalb nicht unter die erste Vereinbarung falle.

Die beiden Patente, die Virnetx im ersten Prozess erfolgreich gegen Microsoft einbrachte, beschreiben eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service (US-Patentnummer 7,188,180) sowie ein System zum transparenten Aufbau von VPNs (US-Patentnummer 6,502,135). Microsoft hatte sie laut Urteil unerlaubt in seinen Windows-Versionen, in Windows Messenger, im Live Communications Server sowie in allen Office-Versionen verwendet, so das damalige Urteil. Kurz nach dem ersten erfolgreichen Prozess reichte Virnetx eine weitere erfolgreiche Klage ein. Zwischenzeitlich war Windows 7 erschienen. Die Strafzahlung wurde von ursprünglich 106 auf 200 Millionen US-Dollar erhöht.

Den aktuellen Rechtsstreit erweitert Virnetx um vier Patente. Die US-Patente 7,418,504 und 7,921,211 beschreiben ein Netzwerkprotokoll für sichere Verbindungen mit verifizierten Domainnamen. Ein weiteres beschreibt den Aufbau einer sicheren Verbindung mit Hilfe einer DNS-Anfrage (US-Patentnummer 7,490,151). Das Patent mit der Nummer 7,987,274 deckt den Aufbau einer sicheren Verbindung zwischen Rechnern in einem VPN ab.

Im November 2012 hatte Apple einen Prozess gegen Virnetx verloren und musste 368 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Dort hatte Virnetx die gleichen Patente vorgebracht wie jetzt gegen Microsoft und Skype. Virnetx hatte Cisco wegen derselben Patente verklagt, verlor den Prozess jedoch. Mit Aastra, NEC und Siemens hat Virnetx mittlerweile Lizenzabkommen vereinbart.


Trockenobst 24. Apr 2013

Ich bin gegen Patentverwerter, aber 80% der Chipentwicklung etwa findet nicht in-House...

Endwickler 24. Apr 2013

eines Patents also noch mal zahlen? Gibt es da kein zahlbares Recht zur allgemeinen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) SAP ABAP / SAP ABAP OO
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main
  2. Elektronikerin / Elektroniker für die Qualitätssicherung
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. IT-Experte (m/w) Client Applikationsmanagement
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: PlayStation Vita WiFi + MegaPack Heroes
    124,97€
  2. TIPP: Computer-Special: Notebooks, SSDs, Speicher, Tablets u. Computer-Zubehör heute im Blitzangebot
  3. TIPP: 3 MP3-Alben für 12 EUR

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  2. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  3. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  4. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  5. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  6. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

  7. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  8. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  9. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  10. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Re: Nur weil er schlechte filmische Spiele als...

    Der Held vom... | 16:07

  2. Re: Aus- und Einschalten

    Mixermachine | 15:58

  3. Re: Daseinsberechtigung von filmische Spiele.

    Kakiss | 15:53

  4. Re: Nebenbei-Frage zu Linux

    EpicLPer | 15:46

  5. Re: Dumm nur,

    mikehak | 15:44


  1. 15:39

  2. 13:23

  3. 13:12

  4. 11:27

  5. 10:58

  6. 10:13

  7. 15:24

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel