Vodafone baut Websessions um.
Vodafone baut Websessions um. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Vodafone Websessions Neuer Prepaid-Datentarif startet mit 5 Euro im Monat

Vodafone startet mit neuen Prepaid-Datentarifen und löst damit das bisherige Abrechnungsmodell ab. Die neuen Websessions gelten immer für 30 Tage, vorher gab es auch kürzere Buchungszeiträume. Für 4,95 Euro gibt es ein monatliches Datenvolumen von 200 MByte.

Anzeige

Vodafone baut die bisherigen Prepaid-Datentarife namens Websessions komplett um. Die neuen Tarifoptionen starten heute. Nur noch während einer Übergangsfrist können Bestandskunden die alten Optionen buchen, wie Golem.de von Vodafone auf Nachfrage erfahren ht. Neukunden erhalten nun generell nur noch ein festes Datenvolumen für eine Dauer von 30 Tagen. Wenn das Datenvolumen vor Ablauf der 30 Tage aufgebraucht ist, muss der Kunde erneut buchen, um das mobile Internet weiter nutzen zu können.

  • Vodafones bisherige Websession-Tarife (Bild: Vodafone)
  • Vodafones neue Websession-Tarife (Bild: Vodafone)
Vodafones neue Websession-Tarife (Bild: Vodafone)

Wie auch bisher handelt es sich bei den Websessions also nicht um Datenflatrates mit Drosselungsgrenze, sondern um reine Volumentarife. Als kleinsten Tarif gibt es künftig Websessions Basic mit einem Datenvolumen von 200 MByte im Monat für 4,99 Euro. 14,99 Euro monatlich kostet Websessions S mit einem Datenvolumen von 1 GByte. Der nächsthöhere Monatspreis ist dann 24,99 Euro für Websessions M mit einem Volumen von 3 GByte. Websessions L heißt der teuerste Tarif mit einem Volumen von 5 GByte und einem Preis von 34,99 Euro im Monat.

Neue Websessions-Tarife weniger gut für Gelegenheitsnutzer geeignet

Websessions richtet sich vom bisherigen Konzept her an Gelegenheitsnutzer, die das mobile Internet nur selten benötigen. Diesen Aspekt spiegelt lediglich Websessions Basic noch ansatzweise wider, weil die Kosten vergleichsweise gering sind. Dafür hat der Kunde den Nachteil, dass es nur ein geringes Datenvolumen gibt.

Wenn ein Kunde das mobile Internet nur tageweise benötigte, konnte er bisher Websessions für 24 Stunden buchen und zahlte dafür 3,95 Euro. Im Preis war dann ein Datenvolumen von 1 GByte enthalten, so dass der Kunde das Internet an diesem Tag intensiv nutzen konnte. Mit Websessions Basic ist das in dem Umfang nicht mehr möglich. Der Kunde kann mit dem Tarif das mobile Internet natürlich auch nur einen Tag nutzen, hat aber ein deutlich geringeres Datenvolumen.

Bei gleichem Datenvolumen müsste der Kunde nun die Websessions S buchen und dafür 14,99 Euro zahlen, das entspricht einem Aufpreis von 11 Euro im Vergleich zum alten 24-Stunden-Tarif. Mit dem Preisaufschlag ist die mobile Internetnutzung dann aber auch für weitere 29 Tage möglich.

Für Kunden, die eine Websessions-SIM-Karte erworben haben, um das mobile Internet nur gelegentlich, aber dann intensiv zu nutzen, bringen die neuen Tarife also eine Verschlechterung. Wer hingegen etwa nur saisonal das mobile Internet benötigt, bekommt mehr Leistung. Bisher kostete ein Datenvolumen von 3 GByte im Monat 39,95 Euro, künftig gibt es die Tarifoption für 24,99 Euro.

Die Websessions-SIM-Karte kostet einmalig 4,95 Euro. Weitere Kosten fallen abhängig davon an, welche Tarifoption gewählt wird. Der Kunde kann die gewünschte Option im Internetbrowser auswählen. Wer etwa für ein Notebook einen UMTS-Stick benötigt, bekommt diesen zum Preis von einmalig 29,90 Euro. Für einmalig 49,90 Euro gibt es einen mobilen WLAN-Hotspot.

Telekom startete vor einem Monat mit neuen Prepaid-Datenflatrates

Vor knapp einem Monat hatte die Deutsche Telekom neue Prepaid-Datenflatrates vorgestellt. Die Telekom-Tarife gibt es wahlweise mit einer Laufzeit von einem Tag, einer Woche oder einem Monat und richten sich damit auch explizit an Gelegenheitsnutzer. So gibt es den Tagestarif für 2,95 Euro mit einem ungedrosselten Volumen von 500 MByte. Auch die Wochen- und Monatstarife werden ab Erreichen der Volumengrenze von 500 MByte auf GPRS-Bandbreite gedrosselt.


__destruct() 10. Apr 2013

Ich habe mich auch darauf eingestellt, das Geld durch die Coins nie zu sehen. Deswegen...

elitezocker 09. Apr 2013

200MB? Sowas lutsche ich nebenbei mal aus dem Netz, wenn im Hintergrund Video, Fotos...

The Unknown 09. Apr 2013

Ich habe komischerweise einen 200MB Vodafone-Tarif. Ferner ist die Frage wofür man die...

George99 08. Apr 2013

Im Ausland (in den klassischen Urlaubsländern) hast du aber in fast jedem Straßencafe...

barforbarfoo 08. Apr 2013

Wieso geht das im Ausland, aber nicht in Deutschland ?

Kommentieren




Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Sedo Treepoint GmbH, Mengerskirchen bei Limburg
  2. Software Developer (m/w)
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München
  3. IT Business Analyst (m/w)
    Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  4. Ingenieur/in für Fahrzeugprogrammierung
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Games-Downloads-Wochenangebote
    (u. a. Ryse: Son of Rome 15,97€, Assassin's Creed: Unity 29,97€)
  2. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Teenage Mutant Ninja Turtles Gesamtedition 25,00€)
  3. TIPP: Saturn Online Only Offers (bis Montag 09 Uhr)
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Beasty Blu-ray u. Hangover 3 Blu-ray je 3,99€, Man of...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VLC-Hauptentwickler

    "Appstores machen Kopfschmerzen"

  2. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  3. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  4. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  5. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  6. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  7. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  8. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  9. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  10. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel