Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone: Verbraucherzentrale gegen weitere LTE-Drosselung
(Bild: Vodafone)

Vodafone Verbraucherzentrale gegen weitere LTE-Drosselung

Auch die Vodafone-LTE-Zuhause-Tarife werden wegen der Drosselung juristisch angegriffen. Doch selbst wenn sie nicht mehr Flatrate heißen dürfen, kann die Internetnutzung weiter ausgebremst werden.

Anzeige

Die Verbraucherzentrale Sachsen plant, auch Vodafone wegen der Drosselung in den "LTE-Zuhause-Tarifen" abzumahnen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Recherchen. "Wir beobachten derzeit intensiv die Telekom-Wettbewerber, inwieweit sie bei Internetangeboten via LTE-Mobilfunk das Volumen drosseln, es dennoch aber Flatrate nennen", sagte Katja Henschler von der Verbraucherzentrale dem Nachrichtenmagazin Focus.

Die Telekom habe bereits eine Unterlassungserklärung abgegeben und werde ihre LTE-Zugänge für die ländliche Internetversorgung nicht mehr als Flatrate bewerben. Dazu hatte die Verbraucherzentrale Sachsen ebenfalls eine Abmahnung beantragt. "Surfen mit bis zu 100 MBit/s", warb der Konzern für Tarife, über die schnellere Internetzugänge überwiegend in ländlichen Regionen ohne DSL-Versorgung angeboten werden. Doch je nach gebuchter Tarifklasse wird gedrosselt, wenn ein bestimmtes Datenvolumen verbraucht wurde. Beim Tarif S-Standard für 34,94 Euro ab 10 GByte und beim Tarif-M für 39,95 Euro ab 15 GByte. Nutzer werden dann für den Rest des Monats auf eine Geschwindigkeit von maximal 384 KBit/s für den Downstream gesetzt.

Grundlage dafür ist: Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte bereits im Oktober 2013 eine Klage gegen die Telekom zu den Drosselungsklauseln in DSL-Verträgen im Festnetz gewonnen. Da die Telekom-Tarife als Internetflatrate und unter der Angabe der Maximalgeschwindigkeit beworben werden, sei die nachträgliche Drosselung eine "unangemessene Benachteiligung". Das Landgericht Köln gab der Verbraucherzentrale recht und erklärte die Klauseln für unzulässig.

Gegen das Urteil war Widerspruch möglich, doch die Telekom erklärte, keine Berufung einzulegen. Weiter betonte das Unternehmen: "Für alle Kunden, die bereits Festnetzverträge mit einer Volumeneinschränkung gebucht haben, gilt: Sie können das Internet auch weiterhin ohne Beschränkung nutzen. Die entsprechende Volumenklausel in den Tarifen wird nicht angewendet. Die Kunden müssen dafür nicht aktiv werden. Ab 5. Dezember 2013 ist diese Klausel dann aus allen Festnetztarifen ersatzlos gestrichen. Das werden wir den Kunden auch schriftlich geben." Neue gedrosselte Tarife soll es frühestens 2015 geben.


eye home zur Startseite
caso 10. Dez 2013

Das ist freiwillig und nicht staatlich.

Lala Satalin... 10. Dez 2013

Wie wär's mit DSL? Sollte doch in Großstädten möglich sein?

Eve666 09. Dez 2013

Wie kommen die überhaupt auf die Idee auf 384kbit/s zu drosseln. Das ist fast wie zu ISDN...

Epaminaidos 09. Dez 2013

Im Grunde ist die Lösung für die Urteile doch recht einfach. Die Tarife werden einfach...

redwolf 09. Dez 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. BrainGameS Entertainment GmbH, Berlin
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  4. con terra GmbH, Münster


Anzeige
Top-Angebote
  1. Boomster 279,99€, Consono 35 MK3 5.1-Set 333,00€, Move BT 119,99€)
  2. 69,99€ (Liefertermin unbekannt)
  3. (heute u. a. mit 40% auf Polar A360, Sony DSC-RX10M2 für 999,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  2. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  3. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  4. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  5. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  6. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  7. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  8. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  9. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht

  10. Bemannte Raumfahrt

    Esa liefert ein zweites Servicemodul für Orion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Mittlerweile habe ich fast schon eine...

    wasabi | 15:00

  2. Re: Erneut das Thema über die Klinkenbuchse

    M.P. | 14:59

  3. Re: Die Logik erschließt sich mir nicht

    david_rieger | 14:58

  4. Re: Bei den heutigen Kinopreisen

    ghostinthemachine | 14:58

  5. Re: Kein Kopfhöreranschluß? Unglaublich..

    7hyrael | 14:57


  1. 15:00

  2. 14:04

  3. 13:41

  4. 12:42

  5. 12:02

  6. 11:48

  7. 11:40

  8. 11:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel