Smart 3
Smart 3 (Bild: Vodafone)

Vodafone Smart 3 Jelly-Bean-Smartphone mit NFC-Funktion für 110 Euro

Vodafone nimmt mit dem Smart 3 ein Android-Smartphone für Einsteiger zum Preis von 110 Euro ins Sortiment. In der Preisklasse ist die eingebaute NFC-Funktion eine Besonderheit, zudem werden zwei NFC-Tags mitgeliefert.

Anzeige

Die Besonderheit des Smart 3 ist seine NFC-Unterstützung, denn NFC ist bei Smartphones für Einsteiger bisher nicht üblich. Vodafone liefert gleich zwei NFC-Tags mit, damit die Funktion sinnvoll genutzt werden kann. Es genügt, das Smartphone an den passenden NFC-Tag zu halten, um beispielsweise den Kfz-Modus zu aktivieren. Dann wird eine Verbindung zur Bluetooth-Freisprecheinrichtung hergestellt, GPS eingeschaltet und eine Navigationsanwendung gestartet. Im Nachtmodus kann das Smartphone in den Flugzeugmodus geschaltet, das Display auf den minimalen Wert gedimmt und der Wecker gestartet werden.

  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
Smart 3 (Bild: Vodafone)

Die übrige technische Ausstattung entspricht der eines Einsteigergeräts, der Käufer muss also hier oder da Abstriche machen. Das Smart 3 wird über einen 4 Zoll großen Touchscreen bedient, der eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln liefert. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Displayseite gibt es keine Kamera.

Der verwendete Single-Core-Prozessor Mediatek MTK6575 läuft mit einer Taktrate von 1 GHz und der Arbeitsspeicher beträgt 512 MByte. Vom Flash-Speicher von 4 GByte stehen dem Nutzer 1,7 GByte zur Verfügung. Der Kartensteckplatz erlaubt Micro-SD-Cards mit bis zu 32 GByte.

Das Mobiltelefon unterstützt die beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und darüber hinaus Quad-Band-GSM. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Das Smartphone wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Ob es ein Update auf Android 4.2 geben wird, ist nicht bekannt.

Das Gehäuse misst 124 x 61 x 7,2 mm und wiegt 130 Gramm. Mit einer Akkuladung wird eine maximale Sprechzeit von 4 Stunden versprochen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku laut Anbieter nach etwa zwei Wochen wieder aufgeladen werden.

Das Smart 3 ist ab sofort bei Vodafone zum Preis von 110 Euro ohne Tarifpaket verfügbar. Ohne Tarif gibt es auch keinen Netlock, entscheidet sich der Käufer jedoch für einen Tarif, so ist auch ein Netlock vorhanden, so dass sich das Gerät nicht ohne weiteres mit einer SIM-Karte eines anderen Anbieters verwenden lässt.


TC 31. Mai 2013

Motoblur? du meinst Emotion UI ;) alternativer Launcher reicht eigentlich...

DY 31. Mai 2013

Ich und viele Bekannte haben das abgeschaltet.

Tzven 31. Mai 2013

Und es ist größer, Display Auflösung ist auch quasi doppelt so hoch. Eigentlich sind die...

AdamKovacs 30. Mai 2013

First Vodafone Smart 3 hands on video in here: http://tech2.hu/jon-a-vodafone-smart-iii...

Kasabian 30. Mai 2013

Ich habe für meines 180 (Neupreis: 289 /im Laden: 259 Euro) bezahlt. Das ist schon etwas...

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux Junior Systemadministrator (m/w) OEDIV KG
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Projektleiter Software - Service Projects (m/w)
    VANDERLANDE INDUSTRIES GMBH, Dortmund
  3. IT-Systembetreuer Sharepoint (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IT Service Manager (m/w)
    Standard Life, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Diablo III - Ultimate Evil Edition (PS4)
    32,97€
  2. NEU: Watch Dogs - Deluxe Digital Edition [PC Download]
    22,97€
  3. Dead Island 2 [AT PEGI] - [PC]
    49,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  2. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden
  3. Streckenerkennung Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel