Anzeige
Joyn-App für iPhone ist da.
Joyn-App für iPhone ist da. (Bild: Vodafone / Screenshot: Golem.de)

Vodafone und Deutsche Telekom Joyn-App für iPhone ist da

Kunden von Vodafone und der Deutschen Telekom mit einem iPhone können nun den neuen Messaging-Dienst Joyn nutzen, die zugehörige App ist erschienen. Für Android-Nutzer steht Joyn im Vodafone-Netz bereits seit über einem halben Jahr bereit.

Anzeige

Mit der Joyn-App für iOS können nun auch Vodafone- und Telekom-Kunden mit dem iPhone den neuen Messaging-Dienst nutzen. Bisher konnte er von Vodafone-Kunden nur mit Android-Geräten verwendet werden. Seit August 2012 steht Joyn im Vodafone-Netz für Android-Smartphones zur Verfügung. Nach Aussage von Vodafone wurde die Joyn-App für Android auf mehr als 500.000 Geräten installiert.

In allen Red-Tarifen von Vodafone kann Joyn ohne weitere Zusatzkosten genutzt werden. Auch Prepaid-Kunden mit Daten- und SMS-Option können den Dienst ohne weitere Kosten verwenden. Joyn ermöglicht es, Chatnachrichten, Dateien, Videos und Fotos zu übertragen. Dabei handelt es sich um einen Industriestandard, so dass der Dienst auch über Netzgrenzen hinweg funktionieren sollte.

O2 arbeitet noch an der Joyn-Implementierung

Auf der Cebit 2013 hatte die Deutsche Telekom als zweiter deutscher Mobilfunknetzbetreiber Joyn gestartet. Wie bei Vodafone gab es Joyn auch bei der Telekom zunächst nur für Android-Nutzer. O2 arbeitet noch an der Implementierung, ein Termin für die Markteinführung steht noch nicht fest. Mit Joyn wollen die Mobilfunknetzbetreiber verhindern, dass immer mehr Kunden alternative Instant-Messaging-Dienste wie Whatsapp oder Skype nutzen.

Bis zum 31. August 2013 können alle Telekom-Kunden Joyn kostenlos nutzen. Damit will die Telekom Kunden den Dienst schmackhaft machen. Ab dem 1. September 2013 steht Joyn für einige Kunden weiterhin ohne Aufpreis zur Verfügung. Voraussetzung ist eine Daten- oder SMS-Allnet-Flatrate. Obwohl der neue Dienst eine mobile Datenverbindung benötigt, werden Joyn-Daten nicht vom ungedrosselten Volumen der Datenflatrate abgezogen. Außerdem wird Joyn auch mit voller Bandbreite nutzbar sein, selbst wenn die Datenflatrate bereits gedrosselt ist.

Die Joyn-App für das iPhone benötigt mindestens iOS 4.3 und steht kostenlos für Vodafone- und Telekom-Kunden zum Herunterladen in Apples App Store zur Verfügung. Die betreffende Android-App gibt es für Vodafone gratis im Play Store, sie verlangt mindestens nach Android 2.2 alias Froyo. Die Variante für Telekom-Kunden benötigt mindestens Android 2.3 alias Gingerbread. In beiden Fällen handelt es sich weiterhin um eine Betaversion. Derzeit ist nicht bekannt, ob Vodafone und die Telekom die Joyn-App noch für andere Smartphone-Plattformen anbieten wollen.

Bevor Joyn auf dem Mobile World Congress 2012 vorgestellt wurde, hieß der Dienst Rich Communication Suite-enhanced (RCS-e).


eye home zur Startseite
Hu5eL 22. Mär 2013

Lüge!

kendon 21. Mär 2013

"eine App, die an die API der Rechnungsserver" dann verstehe ich nicht was du damit meinst.

Bouncy 21. Mär 2013

und ab genau hier disqualifiziert... Ja ein paar Features aufgezählt, die nichts daran...

Felix_Keyway 20. Mär 2013

Hoffentlich bald mal ein Fall für die Wettbewerbsbehörde, da die Mehrkosten wegen VoIP...

Kommentieren



Anzeige

  1. Erfahrener Berater "IT Strategy & IT Efficiency" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant ICT Communications (m/w)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin
  3. IT Business Analyst (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Fachinformatiker (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

  2. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  3. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  4. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  5. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  6. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  7. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  8. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  9. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  10. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Re: Richtige Vorgehensweise

    Moe479 | 05:21

  2. "Regen" oder wie...

    Pjörn | 05:21

  3. Re: Wenn jemand wirklich Popcorn Time und Co...

    Pjörn | 04:58

  4. Re: Modifikation leicht möglich

    Pjörn | 04:35

  5. Re: jeden [auf Instagram] zu eliminieren, sogar...

    Graveangel | 03:32


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel