Vodafone: Instant Messaging, P2P und Voice over IP gegen Aufpreis
Red-Tarife starten Mitte Oktober 2012. (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Vodafone Instant Messaging, P2P und Voice over IP gegen Aufpreis

Vodafone verteidigt sich gegen die Digitale Gesellschaft. Instant Messaging, P2P und Voice over IP sei in den meisten aktuellen Vodafone-Tarifen ohne Zusatzkosten enthalten. Wenn nicht, könnte es hinzugebucht werden.

Anzeige

Vodafone Deutschland hat sich gegen Vorwürfe der Digitalen Gesellschaft gewehrt, nach denen der Mobilfunkbetreiber in vielen Tarifen Instant Messaging, P2P und Voice over IP verbieten würde. Unternehmenssprecher Thorsten Höpken sagte Golem.de: "Bei Vodafone können alle Mobilfunkkunden Dienste wie Voice over IP, P2P, Instant Messaging oder Tethering (Handy als Modem) nutzen. Viele dieser Dienste sind in den meisten aktuellen Vodafone-Tarifen sogar ohne Zusatzkosten enthalten. Wo diese Dienste nicht enthalten sind, können sie von Kunden hinzugebucht werden."

Instant Messaging sei in allen aktuellen Vodafone-Red-Tarifen inklusive. Damit können Kunden Dienste wie ICQ, MSN Messenger, Whatsapp, Twitter oder Facebook nutzen.

Höpken: "Voice over IP und Tethering sind in drei der vier aktuellen Vodafone-Red-Tarife ebenfalls ohne Zusatzkosten enthalten. Damit können Kunden zum Beispiel auch Skype nutzen." Im günstigsten Red-Tarif gibt Vodafone seinen Kunden die Wahl, Voice over IP und Tethering hinzuzubuchen. Mit Buchung dieser Tarifoption werde die vertragliche Nutzungsbeschränkung für Voice over IP und Tethering aufgehoben. "Damit bietet Vodafone auch Kunden, die diese Dienste nicht nutzen wollen, einen passenden wie günstigen Einsteigertarif an", sagte der Sprecher.

Die Digitale Gesellschaft hatte dem britischen Konzern dagegen eine Verletzung des Prinzips der Netzneutralität vorgeworfen. Unter dem Motto "Die Freiheit nehm ich Dir" hatten die Aktivisten am 29. November 2012 Aktionen gegen Vodafone mit den Kampagnenseite halbesnetz.de und einem Vodafail-Remixer für eigene Slogans gestartet.

"Unsere Tarife halten sich allesamt im Rahmen der gesetzlichen Regelungen. Auch ist unser Tarifmodell der Bundesnetzagentur bekannt", so der Netzbetreiber.


Lala Satalin... 03. Dez 2012

Hmm... Könntest du Recht haben.

Thaodan 02. Dez 2012

Andere frage wie will man IMS verhindern?

Lala Satalin... 01. Dez 2012

Solange bei mir alles bleibt wie es ist, bleibe ich auch bei Vodafone. Ich bin wirklich...

elgooG 01. Dez 2012

Es ist ja nicht so, als würde Vodafone Instant Messaging, P2P und Voice over IP selbst...

kendon 30. Nov 2012

aber wenn du umgestellt bist bist du kein festnetzkunde mehr. und jetzt bitte die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in Informationstechnologie CAD / CAM Prozesskette
    Daimler AG, Wörth
  2. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  4. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    China Telecom vertreibt Xbox One ab September 2014

  2. Samsung Galaxy Tab S im Test

    Flaches, poppig buntes Leichtgewicht

  3. Sysadmin Day

    Danke für laufende Rechner!

  4. Bungie

    Beta von Destiny für alle Spieler

  5. Ron Sommer

    Ex-Telekom-Chef greift Nachfolger an

  6. Prepaid

    Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif

  7. Hannspad SN1AT74

    Neues 10-Zoll-Tablet mit Kitkat für 170 Euro

  8. Spielevideos

    Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen

  9. Gear VR

    Software für Samsungs VR-Brille entdeckt

  10. Hamburg

    Uber legt Widerspruch gegen Verbot ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  2. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  3. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel