Mit dem neuen Treiber lässt sich die 3D-Beschleunigung auch in Linux-Gastssystemen nutzen.
Mit dem neuen Treiber lässt sich die 3D-Beschleunigung auch in Linux-Gastssystemen nutzen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

VMware Linux-Gastsysteme erhalten 3D-Unterstützung

Im aktuellen Grafiktreiber für Linux-Gastsysteme hat VMware hardwarebeschleunigte 3D-Unterstützung implementiert. Ein entsprechendes Kernel-Modul ist bereits in Linux 3.2 enthalten.

Anzeige

Der aktuelle Treiber Xf86-video-vmware 12.0 für Linux-Gastsysteme in VMwares virtuellen Maschinen bringt hardwarebeschleunigte 3D-Unterstützung mit. Mit dem entsprechenden Kernel-Modul, das bereits in Linux 3.2 enthalten ist, wird der Treiber jetzt funktionsfähig und sollte in den bevorstehenden Linux-Distributionen genutzt werden können.

Auch die Komponenten Mesa 8.0 und der Xserver 1.12 sind bereits so angepasst, dass hardwarebeschleunigte 3D-Unterstützung in Linux-Gastsystemen genutzt werden kann. In Mesa 8.0 wurde der DDX-Treiber von VMware aktualisiert, der Gallium3D-Treiber aktiviert und ein neuer XA State Tracker für die 2D-Beschleunigung nachgereicht. Damit soll die Leistung der virtuellen SVGA-II-Karte in VMwares virtuellen Maschinen insgesamt mit Linux besser werden.

Das für April 2012 angekündigte Ubuntu 12.04 LTS wird die aktuellen Komponenten enthalten, ebenso wie das für Mai 2012 geplante Fedora 17. Vorausgesetzt werden VMware Workstation 8.0.2 oder VMware Fusion 4.1.2 und der kostenlose Player ab Version 4.0.2. In Systemen, die einen Compositing Manager mit XRender nutzen wie etwa KDEs Kwin, ist die Leistung des Treibers noch nicht optimal und setzt eine kräftige CPU voraus, heißt es im entsprechenden Eintrag auf der Webseite des X.org-Projekts.

Probleme gibt es auch mit dem Mauszeiger in einigen Anwendungen, in denen der Cursor speziell gerendert wird, etwa in 3D-Spielen oder in dem Kubus des Compositing-Managers Compiz. Sie lassen sich beheben, wenn der virtuelle Maustreiber von VMware deaktiviert und stattdessen der gängige USB-Maustreiber genutzt wird. Damit entfällt aber die Ungrab-Funktion, die den Mauszeiger beim Verlassen des Fensters der virtuellen Maschine automatisch freigibt. Auch der Betrieb mit mehreren Monitoren ist noch nicht optimal, soll aber in späteren Versionen des Treibers behoben werden.


tilmank 12. Mär 2012

Klassiker bei golems verkorkster Thread-Ansicht -> Hast wohl auf den falschen Beitrag...

thewolf 10. Mär 2012

Wie siehts denn mit der 3D-Hardwarebeschleunigung für Android-x86 ICS in einer VM aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  2. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  3. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  4. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  5. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  6. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  7. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  8. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  9. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  10. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel