Anzeige
VLC 2.2.0 ist erschienen,
VLC 2.2.0 ist erschienen, (Bild: VLC)

VLC-Player 2.2.0: Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

VLC 2.2.0 ist erschienen,
VLC 2.2.0 ist erschienen, (Bild: VLC)

Der VLC-Player kann in Version 2.2.0 digitale Kinofilme im DCP-Formate abspielen. Zudem werden Videos automatisch rotiert, der Blu-ray-Support ist erweitert worden, und die Addons können leichter verwaltet werden. Das Team hat auch einen häufigen Fehler beim Darstellen von bestimmten Porno-Filmen behoben.

Fast ein Jahr später als ursprünglich geplant ist der VLC-Player 2.2.0 alias Weatherwax erschienen. Das sei natürlich ein viel zu langer Zeitraum, wie einer der Hauptentwickler, Jean-Baptiste Kempf, auf der diesjährigen Fosdem sagte. Dafür habe das Team viele Fehler beheben und die wichtigsten Bibliotheken ausgiebig testen können. Immerhin werden letztere bereits als Basis für die mobilen Versionen eingesetzt.

Anzeige
  • Mit der neue Version von VLC gibt es keine Probleme mit der Videorotation mehr.
  • Die Addons-Verwaltung ist leicht erreichbar.
  • Die Android-Version hat die Beta-Phase verlassen und erhielt eine neue Benutzeroberfläche.
  • Eine neue Version 2.4.1 gibt es auch für iOS.
  • Erstmals ist eine Beta-Version für Windows RT erschienen.
Mit der neue Version von VLC gibt es keine Probleme mit der Videorotation mehr.

Eine der wichtigsten neuen Funktionen ist Kempf zufolge die automatische Videorotation. Bisher sorgte das Abspielen von Videos, die etwa mit Smartphones aufgenommen wurden und unterschiedliche Ausrichtungen haben, für Probleme, worüber sich etwa Linus Torvalds öffentlichkeitswirksam beschwerte. Die Rotation wird mit Hilfe der Metadaten der Videos ausgeführt und ist sofern auch GPU-beschleunigt möglich. Unter Linux ist dies wohl aber noch mit Schwierigkeiten verbunden.

Schon sehr lange lässt sich der VLC-Player über Addons erweitern, dazu existiert sogar eine eigene Webseite. Besonders viele Anwender scheint das Team damit aber nicht erreicht zu haben. Wohl auch deshalb steht in der Anwendung nun eine leicht erreichbare Addons-Verwaltung bereit.

Für (Heim-)Kino und Pornos

Von dem freien Mediaplayer wird nun auch das Format Digital Cinema Package (DCP) unterstützt. Dieses wird hauptsächlich zur Projektion aktueller Filme in Kinos verwendet. Die gesamten Dateien umfassen üblicherweise mehrere Hundert Gigabyte Daten, sodass Verleiher oft Festplatten mit den Filmen darauf an die Kinos vertreiben. Das Entschlüsseln von geschützten DCP-Dateien ist ebenfalls möglich. Dafür müssen Anwender allerdings über den richtigen Schlüssel verfügen.

Wird der Player zum Abspielen von Blu-ray-Discs verwendet, kann nun auch eine Region gewählt werden, und das Menü wird in der bevorzugten Sprache angezeigt. Außerdem ist eine Navigation möglich, sofern dies auf der Dics nach dem Standard BD-J umgesetzt ist. Fast alle Discs, die dieses System verwenden, sollten sich nun problemlos darstellen lassen.

In seinem Vortrag erklärte Kempf auch die Hintergründe zu den eher unscheinbaren Umbauarbeiten am Demuxer für ASF- und WMV-Dateien. Die Verbesserungen betreffen insbesondere das Suchen in den Dateien. Kempf sagte dazu, dass wohl verschiedene Produzenten von Pornofilmen den gleichen Encoder für dieses Format benutzten. Dies führte bei Anwendern dazu, dass bei einer Suche in der Datei lediglich ein graues Einzelbild angezeigt worden sei, "was ja offensichtlich nicht gewollt ist". Das Problem sei nun behoben.

Verbesserte Hardwarebeschleunigung

Mit dem Begriff Zero-Copy wird der direkte Zugriff auf bestimmte Speicherbereiche und damit verbundene Operationen beschrieben. Der VLC-Player nutzt dieses Konzept nun für verschiedene Grafikschnittstellen, sodass für GPU-Operationen keine Umwege mehr über die CPU notwendig sein werden. Genutzt werden kann dies zum Dekodieren via VDPAU, Mediacodec in Android sowie MMAL. Letzteres ist eine spezielle API von Broadcom für die Videocore-Prozessoren, wie sie unter anderem im Raspbery Pi verbaut sind.

Unter Android können Videos nun zudem mittels OpenGLES 2.0 dargestellt werden - dank eines EGL-Ausgabemoduls. Ebenso können HLSL-Shader in die Videoausgabe per Direct3D geladen werden, und NPAPI-Plugins können auf CoreAnimation via OpenGL zugreifen.

Viele kleine Details

Die Arbeiten an Version 2.2.0 des VLC-Players umfassen laut Kempf ungefähr 4.500 einzelne Codebeiträge, sodass die Veröffentlichung auch viele kleinere Änderungen enthält. Dazu gehören die Unterstützung von FTPS, das Encoding von H.265 sowie einige Verbesserungen beim Streaming von Dateien. Sicherheitslücken haben die Entwickler ebenfalls geschlossen.

Eine Liste weiterer Änderungen ist in einem Changelog zusammengefasst. VLC 2.2.0 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.


eye home zur Startseite
JumpLink 02. Mär 2015

Ich sagte ganz am Anfang schon, dass ich mit diesem Feature kein Problem hätte. Unsere...

Phreeze 02. Mär 2015

7zip ist eh die schlimmste UI ever ^^

DerVorhangZuUnd... 02. Mär 2015

Genau... Ein Graustufenstandbild ist bei so einem Content wirklich total nervig... Hehe...

feepk 01. Mär 2015

Die DCP-Unterstützung für VLC wurde innerhalb eines Forschungsprojekts einer...

violator 28. Feb 2015

Na wegen der 64 Bit. Wenn ich 64 Bit getrunken habe glaub ich auch immer ich kann alles...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  4. GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Barsbüttel, Köln, Sankt Ingbert


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  2. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  3. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  4. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  5. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  6. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  7. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  8. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  9. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  10. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Weshalb gibt Tesla keine PS mehr im...

    ldlx | 18:34

  2. Re: Selbst mit Subvention ~ 5¤ - kaum glaubwürdig.

    Rulf | 18:32

  3. Re: 4,9 Mio Euro in der ersten Ausbaustufe?

    Freiheit | 18:27

  4. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Der Held vom... | 18:26

  5. Re: endliche Ressourcen

    robinx999 | 18:25


  1. 18:25

  2. 18:17

  3. 17:03

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 15:33

  7. 14:47

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel