Abo
  • Services:
Anzeige
Vive Port
Vive Port (Bild: HTC)

Vive Port: HTC bringt eigenen App-Store für Vive-VR-Headset

Vive Port
Vive Port (Bild: HTC)

Oculus VR hat ihn schon, HTC zieht nach: Der Vive Port wird ein Store für Entwickler und Spieler mit einem Vive-Headset. An den verkauften Apps verdient HTC künftig mit, über Steam hingegen Valve. Letztere haben ihr Tracking-System Lighthouse lizenzfrei geöffnet.

HTC hat auf der VRLA (Virtual Reality Los Angeles), einer von AMD gesponserten VR-Messe, den neuen Vive Port angekündigt: So nennt der Hersteller den kommenden, hauseigenen Store für Apps und Spiele für das VR-Headset Vive. In Kürze soll die Beta-Version für Entwickler starten, ab Herbst dann der fertige Vive Port für Endkunden. Der Store ist direkt über das Head-mounted Display, über den Browser oder per Smartphone-App erreichbar.

Anzeige
  • Vive Port (Screenshot: HTC)
Vive Port (Screenshot: HTC)

Wem das bekannt vorkommt, liegt richtig: Der Vive Port erinnert an Oculus VRs Oculus-App und natürlich an Steam, über welches bisher die allermeisten Titel für das HTC Vive bezogen wurden. Der Vive Port wird über Vive Home erreicht, ein anpassbarer Hub mit auswählbaren Hintergründen, der Teil der Installationsroutine für das Vive ist. HTC sagte, dass über den Vive Port kostenlose wie kostenpflichtige Apps und Spiele verfügbar sein sollen, wie bei Steam gibt es eine 70/30-Aufteilung zwischen Entwickler und Plattform-Besitzer. HTC verdient also künftig an Software für das Vive bares Geld.

Allerdings ist zumindest international weiterhin ein Steam-Account samt SteamVR notwendig, einzig für den chinesischen Markt gibt es eine speziell angepasste Version. Ein Blick in den Submission Guide (PDF) zeigt, dass Apps und Spiele in Kategorien wie unter anderem 360 Grad, Action, Bildung, Comedy, Erkundung, Racing oder Sport einsortiert werden. Untersagt sind diskriminierende oder rassistische Inhalte, aber auch zu gewalttätige oder sexuelle. HTC empfiehlt eine Lokalisierung und spricht von rund zwei Wochen Wartezeit, bis eine eingereichte Anwendung geprüft wurde.

HTCs Partner Valve hat derweil das SteamVR-Tracking (Lighthouse) geöffnet: Entwickler oder andere Unternehmen können die Technik lizenzfrei verwenden um eigene Ideen umzusetzen. Voraussetzung ist ein 3.000 US-Dollar teurer Lehrgang bei Synapse in Seattle, bei dem die Teilnehmer auch ein Dev Kit erhalten. Das umfasst Dokumentationen, ein Referenz-Objekt, 40 Sensoren um Geräte zu tracken, zwei Basisstationen und passende Software.


eye home zur Startseite
Nikolai 08. Aug 2016

Als HTC ihren Shop vor knapp einem Jahr angekündigt hat (soviel zum Neuigkeitswert...

Niaxa 07. Aug 2016

Ich glaube du bist SOWAS von Durchschnitt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SUEZ Deutschland GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5€ Gratis-PSN-Guthaben zur PlayStation-Plus-Mitgliedschaft)
  2. Gratis H3 Headset by B&O beim Kauf des LG G5 Smartphones

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    JouMxyzptlk | 06:44

  2. Klassisches White Collar Crime

    JouMxyzptlk | 06:34

  3. Re: Lenkradsteuerung?

    Andi K. | 04:32

  4. Re: Das Ultimative Update

    Andi K. | 04:25

  5. Re: Mensch Hauke

    teenriot* | 04:18


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel