Virtustick: Arduino-Angel für 3D-Scanner
Virtustick (Bild: Bernhard Mayrhofer)

Virtustick Arduino-Angel für 3D-Scanner

Um großflächige Objekte mit einem Tiefenscanner in 3D zu erfassen, hat ein Entwickler den Virtustick konstruiert. Damit kann der Asus Xtion Pro wie mit einer Angel servogesteuert um große Objekte herumgeführt werden.

Anzeige

Der Virtustick von Bernhard Mayrhofer führt den Tiefenscanner Asus Xtion Pro mit Hilfe von zwei Servomotoren und einem Joystick aus kürzester Entfernung um große Objekte herum, um sie in 3D zu erfassen.

 
Video: Video Virtustick für Asus Xtion Pro

Die Ansteuerung der Servomotoren übernimmt ein Arduino Pro Mini. Die Stromversorgung wird mit einem 9-Volt-Block realisiert. Die Kamera Asus Xtion Pro wird mit Hilfe von einigen Kunststoffteilen und Winkeln gehalten, für die ein Druckplan für einen 3D-Printer kostenlos unter einer Creative-Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt wird. Auch die Bauanleitung sowie die Software sind unter dieser Maßgabe veröffentlicht worden, so dass nichtkommerzielle Nachbauten erlaubt sind.

Der Xtion PRO nimmt in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) 30 Bilder pro Sekunde auf und kann in Abständen von 0,8 bis 3,5 Metern benutzt werden. Das Gerät misst 18 x 3,5 x 5 cm. Der Tiefenscanner kostet ungefähr 120 Euro und wird wie die Microsoft Kinect von Prime Sense hergestellt.

  • Virtustick (Bild: Bernhard Mayrhofer)
  • Virtustick (Bild: Bernhard Mayrhofer)
  • Virtustick (Bild: Bernhard Mayrhofer)
Virtustick (Bild: Bernhard Mayrhofer)

Die Scanresultate werden nach Angaben von Mayrhofer besonders gut, wenn sich der Scanner nur 40 cm vor den Objekten und die Kamera parallel zur Oberfläche befindet. Er bedient die ein Meter lange Angel einhändig über den Joystick, während in der anderen Hand das Notebook mit der linken Hand gehalten wird.

Mayrhofer teilte gegenüber Golem.de mit, dass mithilfe des Virtustick künftig auch eine neue Generation an Tiefensensoren wie zum Beispiel der Leap Motion, der eine hohe Auflösung aufweist, zum 3D-Scannen von größeren Objekten genutzt werden könnte, obwohl diese Sensoren nur im Nahbereich funktionieren.


ad (Golem.de) 04. Feb 2013

Okay. Das Video ist aber nicht von uns ;) Die einzige Möglichkeit wäre gewesen, es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel