Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bitcoin-Software passt sich an die hohen Wechselkurse der digitalen Währung an.
Die Bitcoin-Software passt sich an die hohen Wechselkurse der digitalen Währung an. (Bild: Bitcoin)

Virtuelle Währung Bitcoin-Update senkt Limit für gebührenfreie Transaktionen

In Bitcoin 0.8.6 ist die Limitierung für gebührenfreie Transaktionen herabgesetzt worden. Damit soll die Clientsoftware für die virtuelle Währung an die höheren Wechselkurse von Bitcoin und US-Dollar angepasst werden.

Anzeige

Bislang lag die Obergrenze für gebührenfreie Transaktionen in der Bitcoin-Software bei 10.000 Bytes. Ab Bitcoin 0.8.6 wird sie auf 1.000 Byte herabgesetzt. Außerdem entfällt künftig das Minimum von 0,01 Bitcoin für Transaktionen, bei denen Transaktionsgebühren fällig werden. Damit reagierten die Entwickler auch auf den gestiegenen Wert von Bitcoin gegenüber anderen Währungen, etwa dem US-Dollar, schreiben Bitcoin-Entwickler in einem Blogeintrag.

Mit dem Herabsetzen auf 1.000 Byte können theoretisch statt wie bisher 3 bis zu 27 kostenlose Transaktionen pro Block getätigt werden, denn pro Block sind 27.000 Bytes für gebührenfreie Transaktionen reserviert. Seit dem 10. Juni 2012 fallen Transaktionsgebühren etwa dann an, wenn Bitcoin-Transaktionen an andere Clients weitergeleitet oder in einen neuen Block eingebettet werden. Die Gebühren gehen an den jeweiligen Erzeuger des Blocks.

Weniger Dust-Transaktionen

Neben dem hohen Wechselkurs der virtuellen Währung wurden als Grund für das Aussetzen des Minimums von 0,01 Bitcoin bei gebührenfreien Transaktionsausgängen auch die Verbesserungen an der Software selbst angegeben. Sie erzeugt seit Version 0.8.2 weniger sogenannte Dust-Transaktionen, bei denen vernachlässigbar kleine Gebühren anfallen.

Zudem wurde die Standardgröße der Blocks von 300.000 auf 350.000 Bytes erhöht. Gegenwärtig betrage die Blockgröße durchschnittlich 200.000 Bytes und die maximale Größe, die das Bitcoin-Prokoll zulasse, betrage 1 MByte. Deshalb spiele die Erweiterung der Standardgröße nur dann eine Rolle, wenn ein angepeilter Block nicht innerhalb eines zehnminütigen Intervalls gefunden wird. Dann könnte ein Block durch Transaktionen zu sehr aufgefüllt werden.

Fehler unter OS X noch nicht entdeckt

Zudem soll die Bitcoin-Software unter Mac OS X jetzt besser funktionieren, nachdem einige Nutzer über Abstürze der Software berichtet haben. Der Fehler ist jedoch noch nicht endgültig behoben. Er tritt offenbar im Zusammenhang mit LevelDB auf, der Datenbank, in der die Blockkette gespeichert wird. Wer den genauen Fehler findet, kann 10.000 US-Dollar Belohnung erhalten. Außerdem wurde ein Fehler in Version 0.8.5 der Bitcoin-Software gefunden, der zu ungültigen Transaktionen führte.

Bitcoin 0.8.6 steht auf Sourceforge zum Download bereit.


eye home zur Startseite
viva-la-musica 12. Dez 2013

Bitcoin = Hyperkapitalistische Spekulationsblase Schon heute verfügen 1000 Bitcoin...

farber72 12. Dez 2013

Im Artikel handelt es sich lediglich um "bitcoin" - das Program.

xtrem 11. Dez 2013

?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAVI Logistics, Duisburg
  2. LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG, Satteldorf
  3. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Unternehmensweites Dokumenten- und Wissensmanagement


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: Recht hat der Mann!

    Atalanttore | 04:49

  2. Re: Rauchmelder der endscheidet ob es brennt...

    Pjörn | 04:45

  3. Re: 2 gleiche Displays

    Pjörn | 04:08

  4. Re: Geilste Teile ever

    amagol | 03:16

  5. Re: Wer braucht die Telekom?

    GenXRoad | 03:16


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel