Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bitcoin-Software passt sich an die hohen Wechselkurse der digitalen Währung an.
Die Bitcoin-Software passt sich an die hohen Wechselkurse der digitalen Währung an. (Bild: Bitcoin)

Virtuelle Währung Bitcoin-Update senkt Limit für gebührenfreie Transaktionen

In Bitcoin 0.8.6 ist die Limitierung für gebührenfreie Transaktionen herabgesetzt worden. Damit soll die Clientsoftware für die virtuelle Währung an die höheren Wechselkurse von Bitcoin und US-Dollar angepasst werden.

Anzeige

Bislang lag die Obergrenze für gebührenfreie Transaktionen in der Bitcoin-Software bei 10.000 Bytes. Ab Bitcoin 0.8.6 wird sie auf 1.000 Byte herabgesetzt. Außerdem entfällt künftig das Minimum von 0,01 Bitcoin für Transaktionen, bei denen Transaktionsgebühren fällig werden. Damit reagierten die Entwickler auch auf den gestiegenen Wert von Bitcoin gegenüber anderen Währungen, etwa dem US-Dollar, schreiben Bitcoin-Entwickler in einem Blogeintrag.

Mit dem Herabsetzen auf 1.000 Byte können theoretisch statt wie bisher 3 bis zu 27 kostenlose Transaktionen pro Block getätigt werden, denn pro Block sind 27.000 Bytes für gebührenfreie Transaktionen reserviert. Seit dem 10. Juni 2012 fallen Transaktionsgebühren etwa dann an, wenn Bitcoin-Transaktionen an andere Clients weitergeleitet oder in einen neuen Block eingebettet werden. Die Gebühren gehen an den jeweiligen Erzeuger des Blocks.

Weniger Dust-Transaktionen

Neben dem hohen Wechselkurs der virtuellen Währung wurden als Grund für das Aussetzen des Minimums von 0,01 Bitcoin bei gebührenfreien Transaktionsausgängen auch die Verbesserungen an der Software selbst angegeben. Sie erzeugt seit Version 0.8.2 weniger sogenannte Dust-Transaktionen, bei denen vernachlässigbar kleine Gebühren anfallen.

Zudem wurde die Standardgröße der Blocks von 300.000 auf 350.000 Bytes erhöht. Gegenwärtig betrage die Blockgröße durchschnittlich 200.000 Bytes und die maximale Größe, die das Bitcoin-Prokoll zulasse, betrage 1 MByte. Deshalb spiele die Erweiterung der Standardgröße nur dann eine Rolle, wenn ein angepeilter Block nicht innerhalb eines zehnminütigen Intervalls gefunden wird. Dann könnte ein Block durch Transaktionen zu sehr aufgefüllt werden.

Fehler unter OS X noch nicht entdeckt

Zudem soll die Bitcoin-Software unter Mac OS X jetzt besser funktionieren, nachdem einige Nutzer über Abstürze der Software berichtet haben. Der Fehler ist jedoch noch nicht endgültig behoben. Er tritt offenbar im Zusammenhang mit LevelDB auf, der Datenbank, in der die Blockkette gespeichert wird. Wer den genauen Fehler findet, kann 10.000 US-Dollar Belohnung erhalten. Außerdem wurde ein Fehler in Version 0.8.5 der Bitcoin-Software gefunden, der zu ungültigen Transaktionen führte.

Bitcoin 0.8.6 steht auf Sourceforge zum Download bereit.


eye home zur Startseite
viva-la-musica 12. Dez 2013

Bitcoin = Hyperkapitalistische Spekulationsblase Schon heute verfügen 1000 Bitcoin...

farber72 12. Dez 2013

Im Artikel handelt es sich lediglich um "bitcoin" - das Program.

xtrem 11. Dez 2013

?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  2. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg oder Hallstadt
  4. GRAMMER AG, Amberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von SAS Institute
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von SAS Institute
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von SAS Institute


  1. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  2. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  3. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  4. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  5. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  6. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  7. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  8. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  9. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  10. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Re: Bei Android bspw.nach jedem neustart. kwT

    ranzassel | 16:05

  2. Re: Nach den Morden von München gibt es keine...

    Eheran | 16:04

  3. Re: Bis zum 16. Lebensjahr >50.000 Morde im TV...

    theonlyone | 16:04

  4. Re: Rechenaufwand?

    S-Talker | 16:03

  5. Perfektes Marketing

    TarikVaineTree | 16:02


  1. 15:58

  2. 15:15

  3. 14:56

  4. 12:32

  5. 12:05

  6. 12:04

  7. 11:33

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel