Anzeige
Die Bitcoin-Software passt sich an die hohen Wechselkurse der digitalen Währung an.
Die Bitcoin-Software passt sich an die hohen Wechselkurse der digitalen Währung an. (Bild: Bitcoin)

Virtuelle Währung Bitcoin-Update senkt Limit für gebührenfreie Transaktionen

In Bitcoin 0.8.6 ist die Limitierung für gebührenfreie Transaktionen herabgesetzt worden. Damit soll die Clientsoftware für die virtuelle Währung an die höheren Wechselkurse von Bitcoin und US-Dollar angepasst werden.

Anzeige

Bislang lag die Obergrenze für gebührenfreie Transaktionen in der Bitcoin-Software bei 10.000 Bytes. Ab Bitcoin 0.8.6 wird sie auf 1.000 Byte herabgesetzt. Außerdem entfällt künftig das Minimum von 0,01 Bitcoin für Transaktionen, bei denen Transaktionsgebühren fällig werden. Damit reagierten die Entwickler auch auf den gestiegenen Wert von Bitcoin gegenüber anderen Währungen, etwa dem US-Dollar, schreiben Bitcoin-Entwickler in einem Blogeintrag.

Mit dem Herabsetzen auf 1.000 Byte können theoretisch statt wie bisher 3 bis zu 27 kostenlose Transaktionen pro Block getätigt werden, denn pro Block sind 27.000 Bytes für gebührenfreie Transaktionen reserviert. Seit dem 10. Juni 2012 fallen Transaktionsgebühren etwa dann an, wenn Bitcoin-Transaktionen an andere Clients weitergeleitet oder in einen neuen Block eingebettet werden. Die Gebühren gehen an den jeweiligen Erzeuger des Blocks.

Weniger Dust-Transaktionen

Neben dem hohen Wechselkurs der virtuellen Währung wurden als Grund für das Aussetzen des Minimums von 0,01 Bitcoin bei gebührenfreien Transaktionsausgängen auch die Verbesserungen an der Software selbst angegeben. Sie erzeugt seit Version 0.8.2 weniger sogenannte Dust-Transaktionen, bei denen vernachlässigbar kleine Gebühren anfallen.

Zudem wurde die Standardgröße der Blocks von 300.000 auf 350.000 Bytes erhöht. Gegenwärtig betrage die Blockgröße durchschnittlich 200.000 Bytes und die maximale Größe, die das Bitcoin-Prokoll zulasse, betrage 1 MByte. Deshalb spiele die Erweiterung der Standardgröße nur dann eine Rolle, wenn ein angepeilter Block nicht innerhalb eines zehnminütigen Intervalls gefunden wird. Dann könnte ein Block durch Transaktionen zu sehr aufgefüllt werden.

Fehler unter OS X noch nicht entdeckt

Zudem soll die Bitcoin-Software unter Mac OS X jetzt besser funktionieren, nachdem einige Nutzer über Abstürze der Software berichtet haben. Der Fehler ist jedoch noch nicht endgültig behoben. Er tritt offenbar im Zusammenhang mit LevelDB auf, der Datenbank, in der die Blockkette gespeichert wird. Wer den genauen Fehler findet, kann 10.000 US-Dollar Belohnung erhalten. Außerdem wurde ein Fehler in Version 0.8.5 der Bitcoin-Software gefunden, der zu ungültigen Transaktionen führte.

Bitcoin 0.8.6 steht auf Sourceforge zum Download bereit.


eye home zur Startseite
viva-la-musica 12. Dez 2013

Bitcoin = Hyperkapitalistische Spekulationsblase Schon heute verfügen 1000 Bitcoin...

farber72 12. Dez 2013

Im Artikel handelt es sich lediglich um "bitcoin" - das Program.

xtrem 11. Dez 2013

?

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Dr. Noll GmbH, Bad Kreuznach
  2. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: wer sich so eine wanze in die wohnung stellt

    Noro_Eisenheim | 00:09

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  3. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  4. Re: Was ich im Artikel viel lieber gelesen hätte

    Eheran | 30.05. 23:58

  5. Analog abschalten ist dumm

    HelpbotDeluxe | 30.05. 23:58


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel