Abo
  • Services:
Anzeige
Die erste Beta von Virtualbox 5.0 kann getestet werden.
Die erste Beta von Virtualbox 5.0 kann getestet werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Virtualisierung: Virtualbox 5.0 mit USB 3.0 und verschlüsselten Datenträgern

Die erste Beta von Virtualbox 5.0 kann getestet werden.
Die erste Beta von Virtualbox 5.0 kann getestet werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Version 5.0 der Virtualisierungssoftware Virtualbox wird als Major Release bezeichnet. Jetzt steht eine erste Beta-Version zum Download bereit. Unter anderem können Festplatten-Images künftig verschlüsselt werden.

Anzeige

Mit einer ersten zaghaften Paravirtualisierung und verschlüsselten Festplatten-Images wartet die nächste Hauptversion 5.0 von Virtualbox auf. Viel Arbeit haben die Entwickler zudem in den USB-Stack investiert. Künftig soll Virtualbox beispielsweise USB 3.0 unterstützen. Wann die finale Version erscheinen soll, ist bislang noch nicht bekannt.

Über den neuen Xhci-Treiber, der USB-3.0-Geräte unterstützt, lassen sich in Virtualbox auch USB-Festplatten als virtuelle Datenspeicher einbinden. Außerdem kann der Datenverkehr künftig über die USB-Schnittstelle mitgeschnitten werden. Virtuelle SATA-Festplatten lassen sich im laufenden Betrieb ein- oder aushängen (Hotplugging).

Nach außen verschlüsselte Datenträger

Für Gastsysteme stehen künftig mehr Instruktionen für externe Hardware zur Verfügung, darunter SSE 4.1, SSE 4.2 und der Zugriff auf das Kryptomodul AES-NI in Prozessoren. Außerdem lassen sich virtuelle Festplattenabbilder jetzt verschlüsseln. Dazu wurde ein entsprechendes Dialogfeld unter der Rubrik Allgemein integriert. Zur Auswahl stehen bislang AES-XTS256-PLAIN64 oder AES-XTS128-PLAIN64.

Die in Virtualbox 5.0 eingeführte Paravirtualisierung gilt indes nur für die Zugriffe auf die Zeitgeber des Wirts. Das soll für eine präzisere Zeitgebung in den Gastsystem sorgen. Ob die Paravirtualisierung, die über eine Softwareschnittstelle den Zugriff auf die Hardware über den Hypervisor erlaubt, weiter ausgebaut wird, ist nicht bekannt. Darüber hinaus haben die Entwickler den Audio-Stack modularisiert, um eine bessere Integration in das Klangsystem eines Wirts zu ermöglichen.

Optimierte Darstellung

Auch an der grafischen Oberfläche haben die Entwickler gefeilt. Drag-and-Drop funktioniert jetzt in beiden Richtungen bei Windows-, Linux- und Solaris-Gastsystemen. Die Inhalte von Gastsystemen lassen sich künftig skalieren, auch wenn die 3D-Beschleunigung aktiviert ist. Für den Betrieb unter Mac OS X wurde die Optimierung für Retina-Displays (HiDPI) umgesetzt. Noch sind nicht alle Neuerungen in der Dokumentation vermerkt. Sie werden gegenwärtig in einem entsprechenden Wiki gesammelt. Dort können auch Fehler gemeldet werden. Die Beta von Virtualbox lässt sich bei Virtualbox.org herunterladen.


eye home zur Startseite
menno 03. Apr 2015

Ich hab den Eindruck, dass andere hier im Thread die Frage besser beantwortet haben...

ww 03. Apr 2015

Man kann sich VBox komplett zusammenscripten mit VBoxManage. Funzt Bestens und ohne...

HiddenX 03. Apr 2015

Ich kann es nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, aber ich meine es mit 2 Asus und einem...

DerVorhangZuUnd... 03. Apr 2015

Dummer Vergleich? Wieso? Der VMware Player ist kostenlos und bietet durch die Bank eine...

Niantic 02. Apr 2015

Ich find es auch schade dass colinux quasi gestorben ist... Aber was will man machen. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. SUEZ Deutschland GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  2. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  3. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  4. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  5. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  6. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  7. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  8. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  9. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  10. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: asus kapiert es nicht

    EstebanPeligrosso | 16:21

  2. Hat Microsoft eigentlich noch eine Qualitätssicherung

    emuuu | 16:21

  3. Klingt nach guter Arbeit

    timo.w.strauss | 16:21

  4. Re: Erklärung?

    Eule4 | 16:20

  5. Genau!

    mhstar | 16:20


  1. 16:03

  2. 15:54

  3. 15:42

  4. 14:19

  5. 13:48

  6. 13:37

  7. 12:30

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel