Virtualisierung Oracle möchte Mesa-Treiber für Virtualbox

Ein Oracle-Entwickler erörtert die Möglichkeit, einen Virtualbox-Grafiktreiber für die Bibliothek Mesa zu schreiben. Bisher pflegte Oracle eine eigenständige Grafiklösung.

Anzeige

Der Oracle-Entwickler Michael Thayer möchte einen Mesa-Grafiktreiber für die Virtualisierungssoftware Virtualbox schreiben. Das hätte für viele Nutzer den Vorteil, dass Linux-Gastsysteme relativ einfach auf die OpenGL-Fähigkeiten der Host-Maschine zugreifen könnten. Damit wäre eine 3D-beschleunigte Oberfläche des Linux-Gastes nutzbar, ohne zusätzliche Software im Gast installieren zu müssen. Bisher müssen die notwendigen Grafikerweiterungen für Linux-Gäste teils selbst kompiliert werden.

Thayer ist interessiert an einem Client-Server-Modell des künftigen Treibers. Der Client-Teil würde in Mesa integriert und der Serverteil würde Teil von Virtualbox selbst, die Kommunikation soll über einen lokalen Socket stattfinden. Mit diesem Ansatz könnte die bisherige Virtualbox-interne Schnittstelle auch parallel zu dem Mesa-Treiber weiter gepflegt werden.

Die Kommunikation des Mesa-Treibers könnte über eine Schnittstelle erfolgen, die "mehr oder weniger das Gallium3D-API modelliert", wie Thayer schreibt. Das hätte für die Entwickler den Vorteil, dass das API im Vergleich zu OpenGL wesentlich kleiner und damit einfacher zu pflegen wäre. Ob sich mit dieser Lösung aber tatsächlich OpenGL-API-Aufrufe einfach weiterleiten lassen, ist fraglich. Alternativ könnte sich Thayer auch einen DRI-Treiber vorstellen.

Für die Virtualisierungssoftware von VMWare, einem der direkten Konkurrenten für Virtualbox, existiert bereits seit einiger Zeit ein Mesa-Grafiktreiber sowie dazugehörige Treiber für X11 und den Linux-Kernel. Seit Linux 3.2 gilt der VMWare-Treiber als voll funktionsfähig und sollte in jeder aktuellen Linux-Distribution genutzt werden können.


bstea 22. Jun 2013

Das ist mir gar nicht aufgefallen. Vermutlich weil MySQL noch nie von einer Community...

bstea 21. Jun 2013

... baut auf CSS auf. Aber hey, immerhin gibt's funktionierende Linuxkernel Module. Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel