Virtualisierung Oracle möchte Mesa-Treiber für Virtualbox

Ein Oracle-Entwickler erörtert die Möglichkeit, einen Virtualbox-Grafiktreiber für die Bibliothek Mesa zu schreiben. Bisher pflegte Oracle eine eigenständige Grafiklösung.

Anzeige

Der Oracle-Entwickler Michael Thayer möchte einen Mesa-Grafiktreiber für die Virtualisierungssoftware Virtualbox schreiben. Das hätte für viele Nutzer den Vorteil, dass Linux-Gastsysteme relativ einfach auf die OpenGL-Fähigkeiten der Host-Maschine zugreifen könnten. Damit wäre eine 3D-beschleunigte Oberfläche des Linux-Gastes nutzbar, ohne zusätzliche Software im Gast installieren zu müssen. Bisher müssen die notwendigen Grafikerweiterungen für Linux-Gäste teils selbst kompiliert werden.

Thayer ist interessiert an einem Client-Server-Modell des künftigen Treibers. Der Client-Teil würde in Mesa integriert und der Serverteil würde Teil von Virtualbox selbst, die Kommunikation soll über einen lokalen Socket stattfinden. Mit diesem Ansatz könnte die bisherige Virtualbox-interne Schnittstelle auch parallel zu dem Mesa-Treiber weiter gepflegt werden.

Die Kommunikation des Mesa-Treibers könnte über eine Schnittstelle erfolgen, die "mehr oder weniger das Gallium3D-API modelliert", wie Thayer schreibt. Das hätte für die Entwickler den Vorteil, dass das API im Vergleich zu OpenGL wesentlich kleiner und damit einfacher zu pflegen wäre. Ob sich mit dieser Lösung aber tatsächlich OpenGL-API-Aufrufe einfach weiterleiten lassen, ist fraglich. Alternativ könnte sich Thayer auch einen DRI-Treiber vorstellen.

Für die Virtualisierungssoftware von VMWare, einem der direkten Konkurrenten für Virtualbox, existiert bereits seit einiger Zeit ein Mesa-Grafiktreiber sowie dazugehörige Treiber für X11 und den Linux-Kernel. Seit Linux 3.2 gilt der VMWare-Treiber als voll funktionsfähig und sollte in jeder aktuellen Linux-Distribution genutzt werden können.


bstea 22. Jun 2013

Das ist mir gar nicht aufgefallen. Vermutlich weil MySQL noch nie von einer Community...

bstea 21. Jun 2013

... baut auf CSS auf. Aber hey, immerhin gibt's funktionierende Linuxkernel Module. Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. System Design Architect (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad, Ulm oder München
  4. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  2. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  3. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  4. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  5. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  6. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  7. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  8. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  9. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  10. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel