Virtualisierung: FreeBSD 10 bekommt eigenen Hypervisor Bhyve
FreeBSD erhält seinen eigenen Hypervisor namens Bhyve. (Bild: FreeBSD)

Virtualisierung FreeBSD 10 bekommt eigenen Hypervisor Bhyve

Die kommende Version 10.0 der Unix-basierten Distribution FreeBSD erhält einen eigene Hypervisor namens Bhyve. Auf ihm sollen zunächst nur weitere FreeBSD-Instanzen laufen.

Anzeige

Das FreeBSD-Team arbeitet an einem eigenen Hypervisor, der in der kommenden Version 10.0 der Unix-basierten Distribution zum Einsatz kommen soll. Bhyve ist ein Hypervisor des Typs 2, der nur auf FreeBSD läuft. Als Gast lässt sich bislang FreeBSD ab Version 8.3 installieren und nutzen.

Das Bhyve-Projekt gibt es bereits seit 2011. Inzwischen wird es als reif genug erachtet, dass es offiziell in das kommende FreeBSD 10.0 integriert werden kann. Der Hypervisor setzt gegenwärtig ausschließlich auf Intels VT-x-Technik, die Unterstützung für AMDs SVM steht noch aus. Bhyve nutzt Funktionen wie VirtIO oder die von Intel als Extended Page Tables bezeichnete Verwaltung von Speicheradressen virtueller Maschinen.

Funktionen für FreeBSD-Gäste

Außerdem emuliert der FreeBSD-Hypervisor IOAPIC und unterstützt damit unter anderem APIC für Gastsysteme und eine teilweise funktionierende AHCI-Emulation. Noch arbeiten die Entwickler an nicht gesperrten I/O-Zugriffen oder der Unterstützung für Suspend und Resume.

Bhyve besteht aus dem Kernel-Modul Vmm.ko sowie der Bibliothek Libvmmapi und den Anwendungen bhyve, bhyveload und byhvectrl. Insgesamt beanspruchen die Bhyve-Komponenten etwa 250 KByte Speicher. Bhyve wird für FreeBSD mit LLVM und Clang erstellt, das grundsätzlich eine Voraussetzung aller Anwendungen für FreeBSD 10.0 sein wird.

FreeBSD fürs Raspberry Pi

Wann FreeBSD erscheinen wird, steht noch nicht fest. Die aktuelle Liste der geplanten Funktionen ist auf den Webseiten des FreeBSD-Projekts abrufbar. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für das Raspberry Pi, der Trim-Support für das Dateisystem ZFS und ein FUSE-Treiber, mit dem FreeBSD 10.0 über Ntfs3g auch auf Windows-Dateisysteme zugreifen können soll.


bstea 13. Feb 2013

Lies mal das Wiki, pkgng hat signing. Und wenn du schon dabei bist, erkundige dich mal...

z00m1n 12. Feb 2013

so stabil wie eine Rakete ? woher hast Du Dein Englisch ?

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel