Virtualisierung: FreeBSD 10 bekommt eigenen Hypervisor Bhyve
FreeBSD erhält seinen eigenen Hypervisor namens Bhyve. (Bild: FreeBSD)

Virtualisierung FreeBSD 10 bekommt eigenen Hypervisor Bhyve

Die kommende Version 10.0 der Unix-basierten Distribution FreeBSD erhält einen eigene Hypervisor namens Bhyve. Auf ihm sollen zunächst nur weitere FreeBSD-Instanzen laufen.

Anzeige

Das FreeBSD-Team arbeitet an einem eigenen Hypervisor, der in der kommenden Version 10.0 der Unix-basierten Distribution zum Einsatz kommen soll. Bhyve ist ein Hypervisor des Typs 2, der nur auf FreeBSD läuft. Als Gast lässt sich bislang FreeBSD ab Version 8.3 installieren und nutzen.

Das Bhyve-Projekt gibt es bereits seit 2011. Inzwischen wird es als reif genug erachtet, dass es offiziell in das kommende FreeBSD 10.0 integriert werden kann. Der Hypervisor setzt gegenwärtig ausschließlich auf Intels VT-x-Technik, die Unterstützung für AMDs SVM steht noch aus. Bhyve nutzt Funktionen wie VirtIO oder die von Intel als Extended Page Tables bezeichnete Verwaltung von Speicheradressen virtueller Maschinen.

Funktionen für FreeBSD-Gäste

Außerdem emuliert der FreeBSD-Hypervisor IOAPIC und unterstützt damit unter anderem APIC für Gastsysteme und eine teilweise funktionierende AHCI-Emulation. Noch arbeiten die Entwickler an nicht gesperrten I/O-Zugriffen oder der Unterstützung für Suspend und Resume.

Bhyve besteht aus dem Kernel-Modul Vmm.ko sowie der Bibliothek Libvmmapi und den Anwendungen bhyve, bhyveload und byhvectrl. Insgesamt beanspruchen die Bhyve-Komponenten etwa 250 KByte Speicher. Bhyve wird für FreeBSD mit LLVM und Clang erstellt, das grundsätzlich eine Voraussetzung aller Anwendungen für FreeBSD 10.0 sein wird.

FreeBSD fürs Raspberry Pi

Wann FreeBSD erscheinen wird, steht noch nicht fest. Die aktuelle Liste der geplanten Funktionen ist auf den Webseiten des FreeBSD-Projekts abrufbar. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für das Raspberry Pi, der Trim-Support für das Dateisystem ZFS und ein FUSE-Treiber, mit dem FreeBSD 10.0 über Ntfs3g auch auf Windows-Dateisysteme zugreifen können soll.


bstea 13. Feb 2013

Lies mal das Wiki, pkgng hat signing. Und wenn du schon dabei bist, erkundige dich mal...

z00m1n 12. Feb 2013

so stabil wie eine Rakete ? woher hast Du Dein Englisch ?

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  3. (Senior-)Berater (m/w) SAP CRM
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel