Anzeige
Steve Jobs präsentiert im Juni 2010 Video Conferencing mit Facetime.
Steve Jobs präsentiert im Juni 2010 Video Conferencing mit Facetime. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Virnetx Apple soll in Patentstreit täglich 330.000 US-Dollar zahlen

Apple hat es nicht geschafft, die Strafe in Höhe von 370 Millionen US-Dollar an den VoIP-Patentverwalter Virnetx neu vor Gericht verhandeln zu lassen. Zusätzlich wird jetzt eine tägliche Strafzahlung fällig.

Anzeige

Ein US-Gericht hat angeordnet, dass Apple im Patentstreit mit Virnetx täglich 330.200 US-Dollar zahlt. Das hat Richter Leonard Davis laut einem Bericht von Seeking Alpha in dieser Woche entschieden. Davis lehnte zugleich den Antrag Apples ab, die Strafe zu reduzieren und den Fall erneut zu verhandeln.

Apple muss die Strafe so lange zahlen, bis mit dem VoIP- und VPN- Patentverwalter Virnetx ein Lizenzvertrag zu vier Patenten geschlossen wurde, die mit Facetime und iMessage verletzt würden.

Im November 2012 hatte ein Gericht in Texas entschieden, dass Apple hauptsächlich mit der VoIP-Software Facetime Patente von Virnetx verletzt. Der Computerkonzern sollte dafür Schadenersatz in Höhe von 368,2 Millionen US-Dollar zahlen.

Virnetx hatte 708 Millionen US-Dollar gefordert. Virnetx-Anwalt Doug Cawley von der Kanzlei McKool Smith in Dallas sagte, dass vor der Handelskommission beantragt werde, Apple die Nutzung von Facetime zu verbieten.

Microsoft hatte im Mai 2010 einen Vergleich mit Virnetx erzielt. Der Softwarehersteller musste 200 Millionen US-Dollar an das Unternehmen zahlen. Virnetx hatte Microsoft im Februar 2007 wegen Verletzung zweier Patentrechte für VPNs verklagt. Eines der Schutzrechte beschreibt eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service und trägt die US-Patentnummer 7,188,180. Das Patent 6,502,135 beschreibt ein System zum transparenten Aufbau von VPNs.

Im August 2011 verklagte Virnetx die Unternehmen Aastra, Apple, Cisco und NEC wegen Patentverletzungen. Dabei ging es um die fünf Patente 6,502,135, 6,839,759, 7,188,180, 7,418,504 und 7,490,151, gegen die die Unternehmen verstoßen sollen. In seiner Klage fordert Virnetx Schadensersatz und Unterlassung.

Verhandlungen in Klagen von Virnetx gegen Cisco, Avaya und Siemens sind für März 2013 angesetzt.


cry88 01. Mär 2013

-------------------------------------------------------------------------------- aber...

kitingChris 28. Feb 2013

Es wird Apple vermutlich auch erst dann wehtun wenn die Nutzerschaft von dem Zirkus die...

Xultra 28. Feb 2013

Nene ,Selber Quatsch :-) Auf dem Asus Läppi meiner Frau lief LeoX86 (glaub ich) also...

helgebruhn 28. Feb 2013

OK, etwas mißverständlich ausgedrückt, meinte mit dem "steht im Artikel" den ersten Teil...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Embedded Systementwicklung (m/w) im Automotive und Non-Automotive-Bereich
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Web Designer / Interface Developer (m/w) für den Bereich eShop
    GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. Product Manager / Product Owner (m/w) E-Business
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Leiter Competence Center (m/w) Softwareentwicklung mit dem Schwerpunkt Java
    adesso AG, Frankfurt am Main, Köln, München

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: OCZ 960-GB-SSD TRN100-25SAT3-960G
    199,90€
  2. GRATIS BEI GOG: Consortium: The Master Edition
  3. Geforce GTX 970/980/980Ti Grafikkarte kaufen und Rise of the Tomb Raider gratis erhalten

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Tails Installer in Debian und Ubuntu integriert

  2. Github-Untersuchung

    Frauen programmieren besser und werden diskriminiert

  3. Virtual Reality

    Oculus VRs Tool erkennt keine AMD-Prozessoren

  4. Need for Speed

    PC-Version schaltet auch manuell und ultrahochaufgelöst

  5. Cloud

    Telekom-Mediencenter ist als Magentacloud zurück

  6. Odroid C2

    Bastelrechner mit 2 Ghz und 2 GByte Ram

  7. Patentantrag

    Apple will iPhone-Lautstärke per Apple Watch regeln

  8. Standalone

    Google soll eigenständige VR-Brille planen

  9. Ampera-e

    Opels neues Elektroauto kommt 300 km weit

  10. AVM

    Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System
VBB-Fahrcard
Der Fehler steckt im System
  1. VBB-Fahrcard Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte
  2. VBB-Fahrcard Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
Galaxy View im Test
Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
  1. Lehrer IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut
  2. Huawei Mediapad M2 10.0 Gut ausgestattetes 10-Zoll-Tablet mit Stylus für 500 Euro
  3. Oberschule Weiter zu wenig Computer an den Schulen

IMHO: Amazon krempelt den Spielemarkt um
IMHO
Amazon krempelt den Spielemarkt um
  1. Lumberyard Amazon veröffentlicht Engine auf Basis der Cryengine

  1. Re: Gegenfrage

    Ach | 10:46

  2. Re: 145k m/h

    PiranhA | 10:45

  3. Re: Lenkräder

    RayBlackX | 10:44

  4. Re: Schon wieder 5.5" Smartphone

    underlines | 10:43

  5. Re: Auch nicht wirklich günstiger als Apple

    Huitzilo | 10:41


  1. 10:49

  2. 10:46

  3. 10:43

  4. 10:16

  5. 09:47

  6. 07:55

  7. 07:42

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel