Spaceship Two: Überschallgeschwindigkeit, aber keine Schwerelosigkeit
Spaceship Two: Überschallgeschwindigkeit, aber keine Schwerelosigkeit (Bild: Virgin Galactic)

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt mit Raketenantrieb

Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, hat bei einem Testflug erstmals sein Raketentriebwerk gezündet. Bis in den Weltraum ist das Spaceship aber noch nicht gekommen. Dorthin soll es aber noch in diesem Jahr vordringen.

Anzeige

Spaceship Two ist zum ersten Mal mit Raketenantrieb geflogen. Das Raketenflugzeug hat dabei die Schallmauer durchbrochen, es ist aber nicht bis in den Weltraum aufgestiegen. Damit ist das von Richard Branson gegründete Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic seinem Ziel, kommerzielle Raumflüge anzubieten, näher gekommen.

Um 7:02 Uhr Ortszeit (16:02 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) am 29. April 2013 startete das Transportflugzeug Whiteknight Two mit dem darunter befestigten Spaceship Two vom Mojave Air and Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Gespann stieg bis in eine Höhe von rund 14.300 Metern auf.

Um 7:48 Uhr (16:48 Uhr MESZ) klinkte die Whiteknight Two das Spaceship Two aus. Nach einigen Sekunden zündeten die Piloten Mark Stucky und Mike Alsbury das Raketentriebwerk, das Spaceship Two bis auf Mach 1,2 beschleunigte, also bis auf Überschallgeschwindigkeit. Dabei stieg das Raketenflugzeug bis in eine Höhe von über 16.764 Metern auf. Der Raketenantrieb brannte plangemäß 16 Sekunden. Danach segelte das Spaceship Two zur Erde zurück und landete gegen 8 Uhr (17 Uhr MESZ).

Branson zufrieden

"Das ist ein bedeutsamer Tag und der bislang wichtigste Testflug für das Virgin-Galactic-Programm", jubelte Unternehmensgründer Branson in seinem Blog. An diesem Tag hätten sie erstmals "die beiden Schlüsselelemente für unser Raumfahrtsystem - das Raumfahrzeug und seinen Raketenmotor, die beide zuvor jahrelang umfangreich für sich getestet wurden - zusammengebracht".

  • Das Spaceship Two hat kurz nach dem Ausklinken vom Transportflugzeug Whiteknight Two das Raketentriebwerk gezündet. (Foto: Mars Scientific.com/Clay Center Observatoty)
  • Es brannte 16 Sekunden und beschleunigte das Spaceship Two auf Überschallgeschwindigkeit (Mach 1,2). (Foto: Virgin Galactic)
  • Unternehmensgründer Richard Branson gratuliert Spaceship-Two-Pilot Mark Stucky... (Foto: Mark Greenberg)
  • .. und freut sich mit Burt Rutan, dem Konstrukteur des Raketenflugzeugs. (Foto: Mark Greenberg)
Das Spaceship Two hat kurz nach dem Ausklinken vom Transportflugzeug Whiteknight Two das Raketentriebwerk gezündet. (Foto: Mars Scientific.com/Clay Center Observatoty)

Tatsächlich ist Virgin Galactic hinter seinem eigenen Zeitplan zurück: Die ersten Tests mit dem Raketentriebwerk hätten bereits Ende 2012 stattfinden sollen. Im Dezember 2012 wurde das Spaceship Two mit angebautem Triebwerk im Gleitflug getestet. Bei den Gleittests davor war Spaceship Two stets ohne Motor unterwegs gewesen. Branson hofft, dass Spaceship Two noch in diesem Jahr bei einem Testflug seine volle Flughöhe erreichen wird.

Fünf Minuten Schwerlosigkeit

Die kommerziellen Raumflüge, die Virgin Galactic künftig anbieten will, werden bis in eine Höhe von etwa 100 Kilometern hinaufführen. Dafür muss das Triebwerk etwa anderthalb Minuten brennen. Diese Höhe wird im Allgemeinen als die Grenze zum Weltraum angesehen. Dort herrscht Schwerelosigkeit. Die Weltraumtouristen können ihren Sitzgurt lösen und schwerelos durch die Kabine schweben. Das Spaceship Two soll etwa fünf Minuten in dieser Höhe bleiben und dann zurück zur Erde gleiten.

200.000 US-Dollar soll der Ausflug in den unteren Weltraum kosten. Interessenten können ihn bereits buchen. Über 500 Reservierungen sollen bereits vorliegen. Wann sie ihren Flug antreten können, ist allerdings noch unklar. Im Oktober 2011 eröffnete Virgin Galactic seinen Weltraumflughafen Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico. Kurz darauf sagte Geschäftsführer Stephen Attenborough der BBC, das kommerzielle Programm werde 2013 starten. Das erklärte auch Branson noch einmal im vergangenen Sommer auf der Luftfahrtmesse in Farnborough.


RedNifre 02. Mai 2013

Warum verschwendet Ugg so viel Zeit auf die Erforschung des Feuers, wo man Fleisch doch...

digestif 01. Mai 2013

Für mich das Spiel das Jahres, ach, mindestens der 5 letzten Jahre! Selten haben sich...

digestif 01. Mai 2013

Weil's teurer ist. Für nen echten Orbitalflug muss man mindestens 8km/s draufhaben (das...

fletschge 01. Mai 2013

We're doomed! :-)

Kaiser Ming 30. Apr 2013

mit ner Vektordüse (beweglich) schon aber kA wie siehs tatsächlich machen

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. IT Service Spezialist (m/w)
    SCHOTT Electronic Packaging GmbH, Landshut
  3. SAP WM/MM Inhouse Berater (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. Software Project Manager (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Avatar, 96 Hours, Pretty Woman, Lord of War, Die Bücherdiebin)
  2. VORBESTELLBAR: Jupiter Ascending Steelbook (exkl. bei Amazon.de) [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 25.06.
  3. Blu-ray-Box-Sets und Komplett-Boxen reduziert
    (u. a. Fast & Furious 1-6 nur 26,99€, Lethal Weapon 1-4 nur 17,97€, Unser Universum - Die...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smithsonian

    Museum restauriert die Enterprise NCC-1701

  2. Cyberkrieg

    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

  3. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  4. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  5. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  6. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  7. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  8. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  9. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  10. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. Re: Probleme mit dem Gerät

    AntonZietz | 17:31

  2. Re: Führt Cyberwar zu "echtem" Krieg?

    hohesx | 17:29

  3. Re: Überwachung der Normalsterblichen

    Jasmin26 | 17:13

  4. Re: Material Design

    ChMu | 17:13

  5. Re: @Mobile Seite: Kommt wohl auf den User-Agent an.

    Tzven | 17:10


  1. 15:49

  2. 14:25

  3. 13:02

  4. 11:44

  5. 09:56

  6. 15:17

  7. 10:05

  8. 09:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel