Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt mit Raketenantrieb
Spaceship Two: Überschallgeschwindigkeit, aber keine Schwerelosigkeit (Bild: Virgin Galactic)

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt mit Raketenantrieb

Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, hat bei einem Testflug erstmals sein Raketentriebwerk gezündet. Bis in den Weltraum ist das Spaceship aber noch nicht gekommen. Dorthin soll es aber noch in diesem Jahr vordringen.

Anzeige

Spaceship Two ist zum ersten Mal mit Raketenantrieb geflogen. Das Raketenflugzeug hat dabei die Schallmauer durchbrochen, es ist aber nicht bis in den Weltraum aufgestiegen. Damit ist das von Richard Branson gegründete Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic seinem Ziel, kommerzielle Raumflüge anzubieten, näher gekommen.

Um 7:02 Uhr Ortszeit (16:02 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) am 29. April 2013 startete das Transportflugzeug Whiteknight Two mit dem darunter befestigten Spaceship Two vom Mojave Air and Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Gespann stieg bis in eine Höhe von rund 14.300 Metern auf.

Um 7:48 Uhr (16:48 Uhr MESZ) klinkte die Whiteknight Two das Spaceship Two aus. Nach einigen Sekunden zündeten die Piloten Mark Stucky und Mike Alsbury das Raketentriebwerk, das Spaceship Two bis auf Mach 1,2 beschleunigte, also bis auf Überschallgeschwindigkeit. Dabei stieg das Raketenflugzeug bis in eine Höhe von über 16.764 Metern auf. Der Raketenantrieb brannte plangemäß 16 Sekunden. Danach segelte das Spaceship Two zur Erde zurück und landete gegen 8 Uhr (17 Uhr MESZ).

Branson zufrieden

"Das ist ein bedeutsamer Tag und der bislang wichtigste Testflug für das Virgin-Galactic-Programm", jubelte Unternehmensgründer Branson in seinem Blog. An diesem Tag hätten sie erstmals "die beiden Schlüsselelemente für unser Raumfahrtsystem - das Raumfahrzeug und seinen Raketenmotor, die beide zuvor jahrelang umfangreich für sich getestet wurden - zusammengebracht".

  • Das Spaceship Two hat kurz nach dem Ausklinken vom Transportflugzeug Whiteknight Two das Raketentriebwerk gezündet. (Foto: Mars Scientific.com/Clay Center Observatoty)
  • Es brannte 16 Sekunden und beschleunigte das Spaceship Two auf Überschallgeschwindigkeit (Mach 1,2). (Foto: Virgin Galactic)
  • Unternehmensgründer Richard Branson gratuliert Spaceship-Two-Pilot Mark Stucky... (Foto: Mark Greenberg)
  • .. und freut sich mit Burt Rutan, dem Konstrukteur des Raketenflugzeugs. (Foto: Mark Greenberg)
Das Spaceship Two hat kurz nach dem Ausklinken vom Transportflugzeug Whiteknight Two das Raketentriebwerk gezündet. (Foto: Mars Scientific.com/Clay Center Observatoty)

Tatsächlich ist Virgin Galactic hinter seinem eigenen Zeitplan zurück: Die ersten Tests mit dem Raketentriebwerk hätten bereits Ende 2012 stattfinden sollen. Im Dezember 2012 wurde das Spaceship Two mit angebautem Triebwerk im Gleitflug getestet. Bei den Gleittests davor war Spaceship Two stets ohne Motor unterwegs gewesen. Branson hofft, dass Spaceship Two noch in diesem Jahr bei einem Testflug seine volle Flughöhe erreichen wird.

Fünf Minuten Schwerlosigkeit

Die kommerziellen Raumflüge, die Virgin Galactic künftig anbieten will, werden bis in eine Höhe von etwa 100 Kilometern hinaufführen. Dafür muss das Triebwerk etwa anderthalb Minuten brennen. Diese Höhe wird im Allgemeinen als die Grenze zum Weltraum angesehen. Dort herrscht Schwerelosigkeit. Die Weltraumtouristen können ihren Sitzgurt lösen und schwerelos durch die Kabine schweben. Das Spaceship Two soll etwa fünf Minuten in dieser Höhe bleiben und dann zurück zur Erde gleiten.

200.000 US-Dollar soll der Ausflug in den unteren Weltraum kosten. Interessenten können ihn bereits buchen. Über 500 Reservierungen sollen bereits vorliegen. Wann sie ihren Flug antreten können, ist allerdings noch unklar. Im Oktober 2011 eröffnete Virgin Galactic seinen Weltraumflughafen Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico. Kurz darauf sagte Geschäftsführer Stephen Attenborough der BBC, das kommerzielle Programm werde 2013 starten. Das erklärte auch Branson noch einmal im vergangenen Sommer auf der Luftfahrtmesse in Farnborough.


RedNifre 02. Mai 2013

Warum verschwendet Ugg so viel Zeit auf die Erforschung des Feuers, wo man Fleisch doch...

digestif 01. Mai 2013

Für mich das Spiel das Jahres, ach, mindestens der 5 letzten Jahre! Selten haben sich...

digestif 01. Mai 2013

Weil's teurer ist. Für nen echten Orbitalflug muss man mindestens 8km/s draufhaben (das...

fletschge 01. Mai 2013

We're doomed! :-)

Kaiser Ming 30. Apr 2013

mit ner Vektordüse (beweglich) schon aber kA wie siehs tatsächlich machen

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  2. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  3. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  4. Projektleiter/in für Luftfahrfahrzeug TORNADO (Bundeswehrhintergrund)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  2. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  3. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  4. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  5. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  6. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  7. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  8. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  9. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  10. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel