Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt mit Raketenantrieb
Spaceship Two: Überschallgeschwindigkeit, aber keine Schwerelosigkeit (Bild: Virgin Galactic)

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt mit Raketenantrieb

Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, hat bei einem Testflug erstmals sein Raketentriebwerk gezündet. Bis in den Weltraum ist das Spaceship aber noch nicht gekommen. Dorthin soll es aber noch in diesem Jahr vordringen.

Anzeige

Spaceship Two ist zum ersten Mal mit Raketenantrieb geflogen. Das Raketenflugzeug hat dabei die Schallmauer durchbrochen, es ist aber nicht bis in den Weltraum aufgestiegen. Damit ist das von Richard Branson gegründete Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic seinem Ziel, kommerzielle Raumflüge anzubieten, näher gekommen.

Um 7:02 Uhr Ortszeit (16:02 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) am 29. April 2013 startete das Transportflugzeug Whiteknight Two mit dem darunter befestigten Spaceship Two vom Mojave Air and Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Gespann stieg bis in eine Höhe von rund 14.300 Metern auf.

Um 7:48 Uhr (16:48 Uhr MESZ) klinkte die Whiteknight Two das Spaceship Two aus. Nach einigen Sekunden zündeten die Piloten Mark Stucky und Mike Alsbury das Raketentriebwerk, das Spaceship Two bis auf Mach 1,2 beschleunigte, also bis auf Überschallgeschwindigkeit. Dabei stieg das Raketenflugzeug bis in eine Höhe von über 16.764 Metern auf. Der Raketenantrieb brannte plangemäß 16 Sekunden. Danach segelte das Spaceship Two zur Erde zurück und landete gegen 8 Uhr (17 Uhr MESZ).

Branson zufrieden

"Das ist ein bedeutsamer Tag und der bislang wichtigste Testflug für das Virgin-Galactic-Programm", jubelte Unternehmensgründer Branson in seinem Blog. An diesem Tag hätten sie erstmals "die beiden Schlüsselelemente für unser Raumfahrtsystem - das Raumfahrzeug und seinen Raketenmotor, die beide zuvor jahrelang umfangreich für sich getestet wurden - zusammengebracht".

  • Das Spaceship Two hat kurz nach dem Ausklinken vom Transportflugzeug Whiteknight Two das Raketentriebwerk gezündet. (Foto: Mars Scientific.com/Clay Center Observatoty)
  • Es brannte 16 Sekunden und beschleunigte das Spaceship Two auf Überschallgeschwindigkeit (Mach 1,2). (Foto: Virgin Galactic)
  • Unternehmensgründer Richard Branson gratuliert Spaceship-Two-Pilot Mark Stucky... (Foto: Mark Greenberg)
  • .. und freut sich mit Burt Rutan, dem Konstrukteur des Raketenflugzeugs. (Foto: Mark Greenberg)
Das Spaceship Two hat kurz nach dem Ausklinken vom Transportflugzeug Whiteknight Two das Raketentriebwerk gezündet. (Foto: Mars Scientific.com/Clay Center Observatoty)

Tatsächlich ist Virgin Galactic hinter seinem eigenen Zeitplan zurück: Die ersten Tests mit dem Raketentriebwerk hätten bereits Ende 2012 stattfinden sollen. Im Dezember 2012 wurde das Spaceship Two mit angebautem Triebwerk im Gleitflug getestet. Bei den Gleittests davor war Spaceship Two stets ohne Motor unterwegs gewesen. Branson hofft, dass Spaceship Two noch in diesem Jahr bei einem Testflug seine volle Flughöhe erreichen wird.

Fünf Minuten Schwerlosigkeit

Die kommerziellen Raumflüge, die Virgin Galactic künftig anbieten will, werden bis in eine Höhe von etwa 100 Kilometern hinaufführen. Dafür muss das Triebwerk etwa anderthalb Minuten brennen. Diese Höhe wird im Allgemeinen als die Grenze zum Weltraum angesehen. Dort herrscht Schwerelosigkeit. Die Weltraumtouristen können ihren Sitzgurt lösen und schwerelos durch die Kabine schweben. Das Spaceship Two soll etwa fünf Minuten in dieser Höhe bleiben und dann zurück zur Erde gleiten.

200.000 US-Dollar soll der Ausflug in den unteren Weltraum kosten. Interessenten können ihn bereits buchen. Über 500 Reservierungen sollen bereits vorliegen. Wann sie ihren Flug antreten können, ist allerdings noch unklar. Im Oktober 2011 eröffnete Virgin Galactic seinen Weltraumflughafen Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico. Kurz darauf sagte Geschäftsführer Stephen Attenborough der BBC, das kommerzielle Programm werde 2013 starten. Das erklärte auch Branson noch einmal im vergangenen Sommer auf der Luftfahrtmesse in Farnborough.


RedNifre 02. Mai 2013

Warum verschwendet Ugg so viel Zeit auf die Erforschung des Feuers, wo man Fleisch doch...

digestif 01. Mai 2013

Für mich das Spiel das Jahres, ach, mindestens der 5 letzten Jahre! Selten haben sich...

digestif 01. Mai 2013

Weil's teurer ist. Für nen echten Orbitalflug muss man mindestens 8km/s draufhaben (das...

fletschge 01. Mai 2013

We're doomed! :-)

Kaiser Ming 30. Apr 2013

mit ner Vektordüse (beweglich) schon aber kA wie siehs tatsächlich machen

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Großes Update für Google Earth mit neuer 3D-Engine

  2. ORWLCD

    3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

  3. Respawn Entertainment

    Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop

  4. FTDI

    Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen

  5. iFixit

    iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht

  6. Nvidia-Treiber

    Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

  7. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar

  8. Mini-PC

    Alienware Alpha tritt mit Maxwell gegen PS4 und Xbox One an

  9. Android 5.0

    Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10

  10. Getac S400-S3

    Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel