Anzeige
Stiftung Warentest in der Kritik
Stiftung Warentest in der Kritik (Bild: Stiftung Warentest)

Virenscanner Kritik am Test der Stiftung Warentest

In einem offenen Brief kritisieren Hersteller von Sicherheitssoftware den von der Stiftung Warentest durchgeführten Test von Virenscannern. Er berücksichtige nicht die Alltagsanforderungen moderner Sicherheitssoftware. Die Stiftung soll das im kommenden Heft klarstellen.

Anzeige

Acht Hersteller von Sicherheitsanwendungen haben zusammen mit dem deutschen AV-Test einen offenen Brief an die Stiftung Warentest verfasst. Zu den Herstellern gehören Symantec, McAfee, Panda und Trend Micro, die im Test nicht gut abgeschnitten haben. Aber auch Kaspersky Lab haben den offenen Brief unterzeichnet, die vergleichsweise gut abgeschnitten haben. Zudem gehören Checkpoint, F-Secure und Ikarus zu den Unterzeichnern des offenen Briefs.

Die Unterzeichner werfen der Stiftung Warentest vor, dass die Testmethoden für den aktuellen Virenscannertest nur unzureichend dokumentiert seien und der Eindruck entstanden sei, dass veraltete Testmethoden genutzt wurden, die heutzutage keine Aussagekraft mehr haben würden. Es wird kritisiert, dass damit nicht "die Funktionsweise moderner Sicherheitssoftware" geprüft werden könne. Außerdem könne damit nicht das Verhalten der Benutzer oder der Umgang mit Infektionen beurteilt werden.

Test einzelner Sicherheitsfunktionen ist sinnlos

Im Test der Stiftung Warentest sei vor allem die signaturbasierte Erkennung von Schadsoftware untersucht worden. Dabei wurden gezielt einzelne Funktionen der Sicherheitsanwendungen ausgeschaltet. Das sei aber nach Angaben der Kritiker nicht sinnvoll. Eine Sicherheitsanwendung werde sinnvollerweise mit allen zur Verfügung stehenden Schutzfunktionen untersucht. So könne sichergestellt werden, dass Produkte nicht benachteiligt werden, weil sie eine bestimmte Technik nicht nutzen, aber in der gleichen Situation mit einer anderen Technik ebenfalls erfolgreich sind.

Die Stiftung Warentest hatte einige Sicherheitsanwendungen kritisiert, weil sie ohne bestehende Internetverbindung weniger Schadsoftware erkennen würden. Für den Testfall wurde ein USB-Stick auf einer Reise mit einem Notebook verbunden. Auf dem USB-Stick befand sich Schadsoftware und die hätte laut Stiftung Warentest die Rechner befallen können, weil die Sicherheitsanwendung diese teilweise nicht erkannt habe. Nach Ansicht der Kritiker sei es nicht sinnvoll, heutzutage Sicherheitsprodukte ohne bestehende Internetverbindung zu testen. Denn das Internet sei die "Hauptinfektionsquelle" und Schadsoftware benötige "das Internet, um Schaden anzurichten". Denn moderne Schadsoftware sei darauf ausgerichtet, Daten via Internet zu stehlen.

Tests ohne Internetanbindung nicht zeitgemäß 

eye home zur Startseite
Youssarian 06. Apr 2012

Du bist ja ein ganz schlaues Kerlchen. Ich frage mich nur, was Deine Entgegnung mit...

Vollhorst 05. Apr 2012

Das seh ich auch so. Zu den Argumenten weiter oben, man kann eine virtuelle Maschine auch...

bugmenot 05. Apr 2012

Also in erkennen von bekannten Viren sind die eigentlich alle gut, ausser Antivir. Was...

Sukram71 05. Apr 2012

Virenscanner in einer VM zu testen ist unfachmännisch. An dieser Erkenntnis führt kein...

cepe 04. Apr 2012

heee, das war gerade so eine schöne Diskussion. Und du machst sie mit sowas einfach...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Komponentenverantwortlich- e/r für Backupsysteme
    Landeshauptstadt München, München
  2. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Flash-Ingenieur / ICT-Ingenieur (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  2. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  3. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  4. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  5. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  6. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  7. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  8. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  10. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Super Frühstück

    Trollmagnet | 18:21

  2. Völliger Quatsch.

    ThaKilla | 18:20

  3. Wieso fehlt die URL zur BSI-Pressemitteilung im...

    martinr | 18:20

  4. Einmal am Tag Essen reicht auch...

    Kleine Schildkröte | 18:20

  5. Re: Ich hasse diese Stores

    plutoniumsulfat | 18:18


  1. 17:41

  2. 16:36

  3. 16:29

  4. 15:57

  5. 15:15

  6. 14:00

  7. 13:28

  8. 13:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel