Viprinet: Mehr Bandbreite durch gebündelte DSL- und Mobilfunkleitungen
Multichannel VPN Router 500 (Bild: Viprinet)

Viprinet Mehr Bandbreite durch gebündelte DSL- und Mobilfunkleitungen

Der deutsche Routerhersteller Viprinet stellt auf der Cebit neue Multichannel-VPN-Hubs vor. Mit den Geräten von Viprinet lassen sich mehrere Internetverbindungen bündeln und so Bandbreite und Ausfallsicherheit erhöhen.

Anzeige

Mit den Routern von Viprinet ist es möglich, mehrere Internetverbindungen, beispielsweise über ADSL, VDSL, UMTS und LTE, zusammenzufassen, um die verfügbare Bandbreite und die Ausfallsicherheit zu erhöhen. Dazu setzt Viprinet auf eine eigens entwickelte VPN-Technik, um die Datenströme auf mehrere Leitungen zu verteilen und in einem Rechenzentrum wieder zusammenzufassen. So können die gebündelten Leitungen wie eine einzelne Verbindung mit höherer Bandbreite genutzt werden. Dazu werden immer zwei Geräte benötigt, eines vor Ort und eines im Rechenzentrum.

Auf der Cebit stellt Viprinet nun eine neue Generation von Multichannel-VPN-Hubs vor, die als Gegenstelle im Rechenzentrum eingesetzt werden. Die neuen Modelle 1020, 2020 und 5010 wurden grundlegend überarbeitet und bieten deutlich mehr Leistung. So erreicht der Hub 1020 eine gebündelte Bandbreite in Höhe von 200 MBit/s, beim 2020 sind es bis zu 400 MBit/s und das Spitzenmodell 5010 bündelt bis zu 2 GBit/s.

Neue Software macht Hubs clusterfähig

Eine neue, ebenfalls zur Cebit vorgestellte Softwareerweiterung ermöglicht Node-Stacking. Damit lassen sich mehrere Viprinet-Router zu einem virtuellen Router in einer Master-Slave-Struktur zusammenfassen. Die WAN-Module aller so verbundenen Router werden vom Master zur Aggregation einer Gesamtbandbreite genutzt. Damit ist die maximale Anzahl der zu bündelnden Leitungen nicht länger auf sechs begrenzt, sondern faktisch unlimitiert. Das Node-Stacking verbessert auch die Ausfallsicherheit: Einer der Slaves kann automatisch die Rolle des Masters übernehmen, sollte dieser ausfallen.

Zudem bietet Viprinet ein Traffic-Accounting-System an. Damit lässt sich das Datenaufkommen auf allen Multichannel-VPN-Routern protokollieren und auswerten. Über ein webbasiertes Administrationstool können Nutzerstrukturen sowie Schwell- und Grenzwerte verwaltet werden. Das Traffic-Accouting-System warnt bei Überschreitung per E-Mail und kann für mehrere Hubs in einem Rechenzentrum eingesetzt werden.

Neue Antennen

Ein Einsatzbereich der Viprinet-Technik sind mobile Anwendungen, bei denen mehre UMTS- oder LTE-Verbindungen gebündelt werden. So wird beispielsweise eine hochauflösende Videoübertragung während der Fahrt ermöglicht. Aber auch in Gebäuden kommt die Mobilfunktechnik zum Einsatz, um den Ausfall von Leitungen zu kompensieren.

Gute Antennentechnik ist dabei einer der Schlüssel zur optimalen Übertragung. Viprinet bietet daher nun eine gerichtete UMTS-Panel-Antenne für den Außeneinsatz, eine LTE-/UMTS-Panel-Antenne mit zwei Ultrabreitbandempfängern mit MiMo-Technik für den Außeneinsatz sowie eine LTE-/UMTS-Rundstrahlantenne für den Einsatz in Fahrzeugen an.

Ist die Entfernung zwischen Antenne und Router zu groß, kann der MultiAMP Combiner von Viprinet eingesetzt werden. Auf Entfernungen bis 25 Meter zwischen Router und Antenne kompensiert das Gerät durch die Kabellänge verursachte Verluste.

Sowohl die neuen Multichannel-VPN-Hubs von Viprinet als auch die Softwareerweiterungen und die neuen Mobilfunkprodukte sind ab sofort verfügbar.


SimonKissel 06. Mär 2013

Es gibt keinen Zwangsdienst. Du kannst den VPN Hub kaufen und selber betreiben. VPN Hub...

mawa 06. Mär 2013

Im Grunde ist dafür unter LINUX keine spezielle alle Software notwendig. 1.) Bounding...

Kommentieren



Anzeige

  1. Performance Engineer (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel