Anzeige
Kim Dotcom und Vikram Kumar (r.)
Kim Dotcom und Vikram Kumar (r.) (Bild: Kim Dotcom)

Vikram Kumar Mega bekommt einen neuen Chef

Gründer Kim Dotcom hat einen neuen Vorstandschef für Mega gefunden, der zuvor für die neuseeländische Regierung und Telecom New Zealand tätig war. "Großartige Möglichkeit, aber riskant", schreibt Kumar in seinem Blog über den Job.

Anzeige

Kim Dotcoms Unternehmen Mega hat einen neuen Vorstandschef. Das gab der Sharehoster in seinem Unternehmensblog bekannt. Vikram Kumar war zuvor für die neuseeländische Standardisierungsorganisation InternetNZ, die Regierung des Landes und Telecom New Zealand tätig. Er übernimmt den Posten von Tony Lentino, dem Gründer des australischen Domain-Name-Registrators Instra.

Lentino, einer der Mega-Anteilseigner, bleibe als Director in dem Unternehmen. "Ich habe Mega seit seiner Gründung unterstützt, Zeit und Energie in die Suche nach Investoren gesteckt und den Support aufgebaut", erklärte Lentino. Für das Tagesgeschäft übergebe er jetzt an Kumar.

Wie Techcrunch berichtet, hat Mega, das am 19. Januar 2013 startete, bereits 2,5 Millionen registrierte Nutzer.

In seinem Blog schreibt Kumar, dass er nach der E-Mail von Mega-Gründer Kim Dotcom mit dem Jobangebot gedacht habe: "Großartige Möglichkeit, aber riskant." Erst nach einem Besuch in der Dotcom-Villa habe er "einen anderen Blickwinkel auf Mega gefunden".

Mega sei abgesehen von den anfänglichen Verfügbarkeitsproblemen gut gestartet. Viele der Startup-Risiken seien gut gelöst worden. Kumar: "Damit sollte es möglich sein, den nötigen Barmittelstrom zu generieren, um Gewinn zu erwirtschaften und eine solide Plattform für künftiges Wachstum zu schaffen."

Dass die Behörden auch diesen Dienst vom Netz nehmen könnten, hielt Dotcom im Gespräch mit dem Spiegel für unwahrscheinlich: "Wir haben die Angriffspunkte der Anklage genau analysiert, das ist juristisch wasserfest." Mehrheitseigentümer von Mega ist der Trust me Trust, die Dotcom-Familienstiftung. Drei der wegen Megaupload Angeklagten halten zusammen weitere 35 Prozent, darunter die Deutschen Mathias Ortmann und Finn Batato.


eye home zur Startseite
flow77 10. Feb 2013

Ja wissen wir. Ein Clown ist auch immer CEO und hat die größten Anteile des Zirkus. Ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  2. Embedded Softwareentwickler/-in
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  4. Forschungsingenieur/in für Fahrzeug-Kommunikation
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  2. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  3. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  4. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  5. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  6. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  7. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  8. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  9. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  10. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Spielt man sowas noch?

    Das... | 13:43

  2. Re: Milliarden fließen in Filmrechte für Prime-Kunden

    Nobunaga | 13:42

  3. Re: Wozu? Sinnlos verschwendete Lebenszeit (kwt)

    Nemesis2002 | 13:40

  4. Re: Spiele Studios veröffentlichen nur noch Mist !

    Carlo Escobar | 13:37

  5. Re: Black & White war ein echt mieses Spiel

    Keridalspidialose | 13:35


  1. 11:42

  2. 10:08

  3. 09:16

  4. 13:13

  5. 12:26

  6. 11:03

  7. 09:01

  8. 00:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel