Vielfahrer: Deutsche Bahn will Daten der Reisenden vermarkten
ICE (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Vielfahrer Deutsche Bahn will Daten der Reisenden vermarkten

Wer an Bahn.Bonus teilnimmt, dessen Start- und Zielbahnhof, Wagenklasse und Fahrkartenpreis werden gespeichert. Diese persönlichen Daten will die Bahn nun Werbepartnern anbieten, doch "ohne Kundendaten weiterzugeben", beteuert das Verkehrsunternehmen.

Anzeige

Die Deutsche Bahn will die Reisedaten ihrer Kunden vermarkten, und ändert dafür ihr Bonusprogramm. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Dafür sollen der Preis der Fahrkarte, der Abgangs- und Zielbahnhof, die Wagenklasse und die Verkaufsstelle bei Bahn.Bonus gespeichert werden. Die Kunden sollen auf "individuelle Bedürfnisse" zugeschnittene Werbung von Banken, Versicherungen oder Fastfood-Restaurants erhalten.

"Hier scheint die Bahn ihre Interessen über die schutzwürdigen Interessen ihrer Kunden zu stellen", sagte der auch für die Bahn zuständige Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix, der den Vorgang derzeit prüft, dem Spiegel. Thilo Weichert, Landesdatenschützer in Schleswig-Holstein kommentierte: "Die Bahn wird sich damit eine blutige Nase holen."

Bei Bahn.Bonus erklärt das Verkehrsunternehmen, dass die Nutzer "auf ihre individuellen Bedürfnisse und Reisegewohnheiten ausgerichtete Angebote und Vorteile sowie exklusive Services" angeboten bekämen, jedoch nur, wenn sie sich explizit zu Bahn.Bonus anmeldeten.

Die Deutsche Bahn wies den Bericht zurück. Die Behauptung, dass eine Weitergabe von Kundendaten geplant sei, sei unwahr. Die Bahn gebe "bislang keinerlei Kundendaten zu Marketingzwecken an Dritte weiter" und plane dies auch künftig nicht.

Das Bahn.Bonus-Programm sei vom Bahncard-Programm getrennt worden. "Kunden müssen jetzt also zwei Verträge abschließen und in die neuen Bahn.Bonus-Bedingungen gesondert einwilligen. Diese beinhalten auch die Nutzung der Kundendaten zu Marketingzwecken. Kundendaten werden jedoch weder an Kooperationspartner von bahn.bonus noch an Dritte weitergegeben oder verkauft", erklärte das Unternehmen.

Der Kunde könne auch weiterhin der Zusendung von Werbung widersprechen, ohne das Recht zu verlieren, weiterhin an Bahn.Bonus teilzunehmen.


neocron 21. Mär 2013

dann sollten die Kontrollorgane verbessert werden! Das Problem scheint ja dort zu...

Fruity 18. Mär 2013

... wenn die Zugverspätungen damit auch erfasst werden.

krakos 18. Mär 2013

und verschenkt die Daten aller Bundesbürger an die GEZ.

Ach 18. Mär 2013

Ich tippe auf ein oder mehrere Adons die sich verknotet haben.

ibsi 18. Mär 2013

was mit ihren Daten passiert. Das sieht man nicht nur an Facebook und Co., sondern auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  4. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

    •  / 
    Zum Artikel