Videoflatrate Watchever bietet Serien und Filme auch offline an

Vivendis neuer Streamingdienst Watchever bietet Fernsehserien und Spielfilme für monatlich 8,99 Euro an. Unterstützt werden verschiedene Plattformen, Originalton und Downloads zum Unterwegsschauen.

Anzeige

Mit dem neuen Video-on-Demand-Dienst Watchever will Vivendi nicht nur Film-, sondern auch Serienfans ansprechen. Die zahlen bei Watchever nach einem Testzeitraum von 30 Tagen monatlich 8,99 Euro und erhalten dafür unbegrenzten Zugang zu den gebotenen HD- und SD-Videos. Gekündigt werden kann monatlich.

Die ausländischen Produktionen gibt es nicht nur mit deutscher Synchronisierung zu sehen, es kann teilweise auch zur englischen Originalversion (OV) gewechselt werden. Über die Einstellungen lässt sich die Originaltonspur auch automatisch aktivieren, sofern sie denn existiert.

  • Watchever - Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Watchever - Startseite für angemeldete Nutzer (Screenshot: Golem.de)
  • Watchever - Serien (Screenshot: Golem.de)
Watchever - Filme (Screenshot: Golem.de)

Nicht immer HD, nicht immer OV

Eine kurze Stichprobe ergab nämlich, dass es nicht immer auch eine Originalversion bei Watchever gibt. Dass eine Staffel einer US-Serie in Englisch angeboten wird, heißt nicht, dass das bei einer anderen auch der Fall sein muss. Das ist etwa bei der Ärzteserie Grey's Anatomy und dem Werbebranchendrama Mad Men so.

Auch HD-Videoqualität wird nicht durchgängig innerhalb von Serien angeboten. Ein Beispiel ist auch hier die Ärzteserie Grey's Anatomy. Hier wird etwa die Staffel 5 in HD und mit Originalton angeboten, während es die Staffel 7 nur in SD und in deutscher Sprache gibt.

Keine aktuellen Staffeln

Wer hofft, neue Serienstaffeln aus den USA oder Großbritannien anschauen zu können, wird bei Watchever bisher nicht fündig. Perlen wie The Big Bang Theory enden etwa bei Staffel 3 aus dem Jahr 2009 und Breaking Bad bei Staffel 3 von 2010.

Auch ist etwa das Angebot an Science-Fiction- und Fantasy-Serien noch sehr dürftig. Zum Nachholen verpasster Serien dürfte Watchever jedoch gut geeignet sein. Auch Familien mit Kindern spricht Watchever explizit an, wobei auch eine Altersbegrenzung aktiviert werden und per PIN temporär deaktiviert werden kann. Auf das Watchever-Angebot kann gleichzeitig mit bis zu drei Geräten zugegriffen werden.

Plattformen

Da Watchever im Browser ein Silverlight-Plugin voraussetzt, läuft der Videostreaming-Dienst dort nur unter Windows und Mac OS X. Außerdem gibt es Apps für Tablets und Smartphones mit Android sowie für iPhones und iPads. Mit denen können die Filme und Serienfolgen vorab in den Offlinemodus geladen und dann auf Reisen angesehen werden.

Auch auf Smart-TVs von Samsung, LG, Panasonic und später auch Philips wird Watchever angeboten. In Vorbereitung sind zudem Apps für Apple TV, Playstation 3 (PS3) und Xbox 360. Für die Xbox 360 soll die App voraussichtlich im Februar 2013 zur Verfügung stehen. Mit den unterstützten Systemen stünde Watchever auf fast allen relevanten Plattformen zur Verfügung.

"Es gibt so viele Titel für Kinder und Erwachsene, die jederzeit verfügbar sind, dass man weit über ein Jahr lang rund um die Uhr schauen müsste, um alles zu sehen", sagte Geschäftsführer Stefan Schulz.

Um den Kunden dabei aber möglichst das zu präsentieren, woran sie auch interessiert sind, setzt Watchever auf Kundenbewertungen, redaktionelle Tipps und personalisierte Filmempfehlungen mit Hilfe eines lernfähigen Algorithmus. Gleich nach der Anmeldung kann er mit ersten Informationen zum Nutzer gefüttert werden, liefert aber damit nur Filmempfehlungen. Für Serienempfehlungen müssen erst einige Serien bewertet werden, sonst bleibt das Empfehlungsfeld trotz vorheriger Angabe auch von Lieblingsfilmgenres leer.

Wer Watchever mit seinem privaten Facebook-Account verknüpft, kann zudem Filme und Serien auch Freunden empfehlen - und umgekehrt Empfehlungen erhalten.

Nachtrag vom 9. Januar 2013, 15:35 Uhr

Laut eines Watchever-Sprechers wird die fehlende englische Sprachversion bei der von uns angeführten Staffel 7 von Grey's Anatomy nachgefügt. Es handle sich um einen Bug. Bei Mad Men habe man das Problem nicht nachvollziehen können. Dem Unternehmen ist es offensichtlich wichtig, sich durch Originalton von der Konkurrenz abzuheben: "Wir haben sehr lange daran gearbeitet, damit die beiden Sprachversionen funktionieren", hieß es in einer E-Mail an Golem.de.


Usedom 14. Jan 2014

Watchever funktioniert auch mit Linux: http://www.heise.de/open/meldung/Pipelight-0-2...

Atalanttore 24. Apr 2013

Das gibt es nur bei der schweizer Synchronisation, damit die Almis nicht vom Berg fallen. ;)

narfomat 15. Jan 2013

du bist NICHT die zielgruppe - sorry! =)

rooowdy 15. Jan 2013

Gut, nach etwas über der Hälfte hat es sich beruhigt, vielleicht lags doch am Puffern.

HolgerZinner 14. Jan 2013

Mit meinem ungerooteten Nexus 7 ist es auch nicht kompatibel... So wird das nichts!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel