Anzeige
Watchever.de - ein neuer VoD-Dienst für Serien und Filme
Watchever.de - ein neuer VoD-Dienst für Serien und Filme (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

Videoflatrate Watchever bietet Serien und Filme auch offline an

Vivendis neuer Streamingdienst Watchever bietet Fernsehserien und Spielfilme für monatlich 8,99 Euro an. Unterstützt werden verschiedene Plattformen, Originalton und Downloads zum Unterwegsschauen.

Anzeige

Mit dem neuen Video-on-Demand-Dienst Watchever will Vivendi nicht nur Film-, sondern auch Serienfans ansprechen. Die zahlen bei Watchever nach einem Testzeitraum von 30 Tagen monatlich 8,99 Euro und erhalten dafür unbegrenzten Zugang zu den gebotenen HD- und SD-Videos. Gekündigt werden kann monatlich.

Die ausländischen Produktionen gibt es nicht nur mit deutscher Synchronisierung zu sehen, es kann teilweise auch zur englischen Originalversion (OV) gewechselt werden. Über die Einstellungen lässt sich die Originaltonspur auch automatisch aktivieren, sofern sie denn existiert.

  • Watchever - Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Watchever - Startseite für angemeldete Nutzer (Screenshot: Golem.de)
  • Watchever - Serien (Screenshot: Golem.de)
Watchever - Filme (Screenshot: Golem.de)

Nicht immer HD, nicht immer OV

Eine kurze Stichprobe ergab nämlich, dass es nicht immer auch eine Originalversion bei Watchever gibt. Dass eine Staffel einer US-Serie in Englisch angeboten wird, heißt nicht, dass das bei einer anderen auch der Fall sein muss. Das ist etwa bei der Ärzteserie Grey's Anatomy und dem Werbebranchendrama Mad Men so.

Auch HD-Videoqualität wird nicht durchgängig innerhalb von Serien angeboten. Ein Beispiel ist auch hier die Ärzteserie Grey's Anatomy. Hier wird etwa die Staffel 5 in HD und mit Originalton angeboten, während es die Staffel 7 nur in SD und in deutscher Sprache gibt.

Keine aktuellen Staffeln

Wer hofft, neue Serienstaffeln aus den USA oder Großbritannien anschauen zu können, wird bei Watchever bisher nicht fündig. Perlen wie The Big Bang Theory enden etwa bei Staffel 3 aus dem Jahr 2009 und Breaking Bad bei Staffel 3 von 2010.

Auch ist etwa das Angebot an Science-Fiction- und Fantasy-Serien noch sehr dürftig. Zum Nachholen verpasster Serien dürfte Watchever jedoch gut geeignet sein. Auch Familien mit Kindern spricht Watchever explizit an, wobei auch eine Altersbegrenzung aktiviert werden und per PIN temporär deaktiviert werden kann. Auf das Watchever-Angebot kann gleichzeitig mit bis zu drei Geräten zugegriffen werden.

Plattformen

Da Watchever im Browser ein Silverlight-Plugin voraussetzt, läuft der Videostreaming-Dienst dort nur unter Windows und Mac OS X. Außerdem gibt es Apps für Tablets und Smartphones mit Android sowie für iPhones und iPads. Mit denen können die Filme und Serienfolgen vorab in den Offlinemodus geladen und dann auf Reisen angesehen werden.

Auch auf Smart-TVs von Samsung, LG, Panasonic und später auch Philips wird Watchever angeboten. In Vorbereitung sind zudem Apps für Apple TV, Playstation 3 (PS3) und Xbox 360. Für die Xbox 360 soll die App voraussichtlich im Februar 2013 zur Verfügung stehen. Mit den unterstützten Systemen stünde Watchever auf fast allen relevanten Plattformen zur Verfügung.

"Es gibt so viele Titel für Kinder und Erwachsene, die jederzeit verfügbar sind, dass man weit über ein Jahr lang rund um die Uhr schauen müsste, um alles zu sehen", sagte Geschäftsführer Stefan Schulz.

Um den Kunden dabei aber möglichst das zu präsentieren, woran sie auch interessiert sind, setzt Watchever auf Kundenbewertungen, redaktionelle Tipps und personalisierte Filmempfehlungen mit Hilfe eines lernfähigen Algorithmus. Gleich nach der Anmeldung kann er mit ersten Informationen zum Nutzer gefüttert werden, liefert aber damit nur Filmempfehlungen. Für Serienempfehlungen müssen erst einige Serien bewertet werden, sonst bleibt das Empfehlungsfeld trotz vorheriger Angabe auch von Lieblingsfilmgenres leer.

Wer Watchever mit seinem privaten Facebook-Account verknüpft, kann zudem Filme und Serien auch Freunden empfehlen - und umgekehrt Empfehlungen erhalten.

Nachtrag vom 9. Januar 2013, 15:35 Uhr

Laut eines Watchever-Sprechers wird die fehlende englische Sprachversion bei der von uns angeführten Staffel 7 von Grey's Anatomy nachgefügt. Es handle sich um einen Bug. Bei Mad Men habe man das Problem nicht nachvollziehen können. Dem Unternehmen ist es offensichtlich wichtig, sich durch Originalton von der Konkurrenz abzuheben: "Wir haben sehr lange daran gearbeitet, damit die beiden Sprachversionen funktionieren", hieß es in einer E-Mail an Golem.de.


eye home zur Startseite
Usedom 14. Jan 2014

Watchever funktioniert auch mit Linux: http://www.heise.de/open/meldung/Pipelight-0-2...

Atalanttore 24. Apr 2013

Das gibt es nur bei der schweizer Synchronisation, damit die Almis nicht vom Berg fallen. ;)

narfomat 15. Jan 2013

du bist NICHT die zielgruppe - sorry! =)

rooowdy 15. Jan 2013

Gut, nach etwas über der Hälfte hat es sich beruhigt, vielleicht lags doch am Puffern.

HolgerZinner 14. Jan 2013

Mit meinem ungerooteten Nexus 7 ist es auch nicht kompatibel... So wird das nichts!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    Unternehmensgruppe Pötschke, Kaarst
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. HyperX 16 GB DDR4-2666-Kit PCGH-Edition
    nur 84,90€ + 5,99€ Versand
  2. Kindle, 15,2 cm (6 Zoll)
    nur 59,99€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Windows interessiert mich nicht mehr

    DeathMD | 15:03

  2. Re: Sachsen != Sachsen-Anhalt

    Sarkastius | 14:55

  3. Re: Nur weil es die Entwickler nicht schaffen

    v2nc | 14:35

  4. Alte Rechner?

    Spiritogre | 14:31

  5. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    motzerator | 14:24


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel