Anzeige
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Videodienst: Netflix zahlt angeblich für direkten Zugang zu Comcast

Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Schon seit Monaten hat das Videostreamingportal Netflix Probleme mit der Bandbreite. Nun gibt es einen Deal mit dem Kabelnetzbetreiber Comcast - angeblich nicht umsonst.

Anzeige

Das Videostreamingportal Netflix hat mit dem größten US-Kabelnetzbetreiber Comcast eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Das teilte Comcast am Sonntag mit. "Netflix wird durch den mehrjährigen Vertrag innerhalb des Netzwerkes nicht bevorzugt behandelt", heißt es in der Mitteilung. Dennoch solle der Vertrag den Comcast-Kunden in den nächsten Jahren einen hochwertigen Konsum von Netflix-Videos garantieren. Einem Bericht des Wall Street Journals (WJF) zufolge bezahlt Netflix hingegen Comcast dafür, einen direkten Zugang zu dessen Netzwerk zu erhalten. Laut New York Times kostet der Zugang jährlich mehrere Millionen Dollar.

Laut Wall Street Journal hatte es Netflix bislang abgelehnt, für einen besseren Zugang zu den Kabelnetzen zu zahlen. In den vergangenen Monaten war die durchschnittliche Übertragungsrate von Netflix-Videos in den Netzen von Comcast, AT&T und Verizon jedoch kontinuierlich gesunken. Lag der Wert bei Comcast im September 2013 noch bei 2,11 MBit/s, erreichte er im Februar nur noch 1,51 MBit/s - ein Rückgang um fast 30 Prozent. Um das Problem zu beheben, hoffte Netflix einem WSJ-Bericht zufolge darauf, die Daten direkt in die Netze der Breitbandanbieter einspeisen zu können, allerdings ohne Zusatzkosten. Bislang fließt der Netflix-Traffic meist über Provider wie Cogent in die Kabelnetze. In den vergangenen vier bis sechs Monaten habe sich der Netflix-Traffic über Cogent zu einem der Breitbandanbieter vervierfacht, berichtet das WSJ unter Berufung auf Insider. Netflix (31,6 Prozent) und Youtube (18,6 Prozent) machen laut Sandvine-Report bereits die Hälfte des Downloadvolumens in den USA aus.

Keine Frage der Netzneutralität

Während Netflix bereits mit kleineren Breitbandanbietern in den USA einen direkten Zugang vereinbart habe, hätten sich die großen Anbieter bislang geweigert. Es sei zu erwarten, dass Netflix nun auch die anderen großen Anbieter bezahle, berichtet das WSJ. Das Problem der Netzneutralität, die in den USA nach einem Gerichtsurteil neu geregelt werden soll, ist von solchen Deals nicht direkt berührt. Nicht umsonst verwies Comcast darauf, dass der Netflix-Traffic nicht bevorzugt behandelt werde. Dennoch stellt sich für Streaming-Anbieter wie Netflix oder Youtube, die auf kontinuierlich hohen Datendurchsatz angewiesen sind, die Frage, wie das Netz bei stark steigender Nachfrage diesen Traffic noch sicherstellen kann.

In den USA gab es im vierten Quartal 2013 mehr als 33 Millionen kostenpflichtige Netflix-Konten. Setzt man voraus, dass sich die Mehrzahl der Haushalte mit einem Konto begnügt, so haben bei einer durchschnittlichen Zahl von 2,55 Personen pro Haushalt zwischen 80 und 90 Millionen US-Amerikaner Zugriff auf Netflix - mehr als ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Comcast beliefert den Berichten zufolge 32 Millionen Haushalte in den USA. Vor zehn Tagen kaufte das Unternehmen den Konkurrenten Time Warner Cable für rund 45 Milliarden Dollar. Dem Kauf müssen noch die Behörden zustimmen.


eye home zur Startseite
Apple_und_ein_i 24. Feb 2014

Das stimmt nicht ganz. Es gibt durchaus Filme die OmU laufen oder wo man als Audiostream...

Yeeeeeeeeha 24. Feb 2014

Das hört sich für mich erstmal nur so an, als würde Netflix einfach ein paar dicke...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg
  2. Projektingenieur MES (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Mannheim
  3. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen
  4. IT Spezialist Datensicherung (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Overwatch - Origins Edition [PC]
    54,99€
  3. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Da kann ich auch ein Cat7 Kabel über 100...

    bombinho | 21:52

  2. nur helligkeit und blinken (hinten) zählt

    narfomat | 21:49

  3. Re: Funktioniert auch mit VLC

    MeisterLampe2 | 21:44

  4. Re: was nützs, wenn darauf windows läuft?

    nr69 | 21:42

  5. Re: "..sichtlich genossen.."

    User_x | 21:40


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel