Videocodec Firefox für Windows spielt H.264-Videos ab

Die aktuellen Nightly-Builds von Firefox sind unter Windows 7 in der Lage, Videos im Format H.264 abzuspielen. Auch Audiodateien in den Formaten AAC und MP3 gibt der Browser wieder.

Anzeige

Firefox 17 für Android unterstützt die Video- und Audiocodecs H.264, AAC und MP3 bereits, nun folgt auch die Desktopversion, zumindest unter Windows. Nachdem Mozilla lange nur freie Audio- und Videocodecs wie WebM, Oggtheora und Oggvorbis unterstützt hatte, stellen sich die Entwickler des freien Browsers nun der Realität, denn die Mehrzahl der im Web verfügbaren Videos liegt im Format H.264 vor. Bei Mozilla geht man daher davon aus, dass es besser ist, die entsprechenden Codecs zu unterstützen, statt zuzusehen, wie die Nutzer zu anderen Browsern wechseln. Zudem unterstützen die wenigsten Geräte eine hardwarebeschleunigte Wiedergabe von WebM-Videos.

Mozilla lehnt es weiterhin ab, die mit Patenten behafteten Codecs direkt in den Browser zu integrieren, da eine Weiterverteilung und Änderung des Browsers durch Dritte damit unmöglich werden würde. Stattdessen setzt Mozilla auf die im jeweiligen Betriebssystem vorhandene Infrastruktur zur Wiedergabe von Audio und Video.

Mozilla-Entwickler Chris Pearce hat kürzlich die dafür notwendigen Änderungen für die Windows-Version von Firefox in den offiziellen Entwicklungszweig des Browsers integriert. So können die aktuellen Nightly Builds von Firefox 20 unter Windows 7 und 8 auf Microsofts Framework Windows Media Foundation zurückgreifen, um per HTML5-Tag in Webseiten eingebettete Videos im Format H.264 und Audiodateien in den Formaten AAC und MP3 abzuspielen.

Um die neue Funktion zu testen, muss im aktuellen Nightly Build von Firefox unter about:config die Einstellung "media.windows-media-foundation.enabled" auf "true" gesetzt werden.

Noch enthält der Code laut Pearce einige Fehler, weshalb die Funktion auch explizit aktiviert werden muss. Am 6. Januar 2013 soll Firefox 20 in den Aurora-Channel wechseln. Die Beta von Firefox 20 soll am 19. Februar 2013 erscheinen, die finale Version am 4. März 2013.


Atalanttore 22. Dez 2012

WebM bietet nur einen Lizenzvorteil gegenüber H.264. Das ist einfach zu wenig, um gegen...

Resu Melog 22. Dez 2012

Vista war nie relevant. Steam ist eine denkbar ungeeignete Plattform, um auf die...

Lala Satalin... 20. Dez 2012

Die Media Foundation kann auch DirectShow Codecs nutzen.

Yeeeeeeeeha 20. Dez 2012

Ich kann nachvollziehen, dass eine freie Lösung zu bevorzugen wäre, aber H.264 hat sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel