Videochat: Bundeskanzlerin entdeckt Google+-Hangouts für sich
Bundeskanzlerin Angela Merkel (Bild: Daniel Roland/AFP/Getty Images)

Videochat Bundeskanzlerin entdeckt Google+-Hangouts für sich

Am 19. April will Kanzlerin Angela Merkel über das Thema Integration sprechen - per Google+-Hangout. Sechs Teilnehmer werden für die Livediskussion ausgewählt, die restlichen Nutzer dürfen Fragen einreichen.

Anzeige

US-Präsident Barack Obama hatte es im vergangenen Jahr vorgemacht, jetzt will auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel den Google-Videochat für sich nutzen. Am 19. April will sie mit Nutzern per Google+-Hangout diskutieren. Thema: Integration.

"Welche Fragen damit verbunden sind, das möchte ich mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren - und zwar in einem neuen Onlineformat mit Google-Hangout", sagte Merkel.

Sie werde sich mit sechs ausgewählten Nutzern auf Google+ unterhalten, wovon sich jeder "auf seine persönliche Weise für Integration" einsetze. Andere können ihre Fragen in der Zeit vom 3. bis 15. April einreichen. Einige davon werde ein Moderator in das Gespräch einbringen. Die Diskussion wird live auf Google+ und den Webseiten der Bundesregierung gezeigt.

Google+-Hangouts erlauben Videochats für bis zu zehn Teilnehmer, deren Konversationen - oder auch nur Übertragungen einer einzelnen Person - können mit Hangouts on Air einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Wer einen Hangout on Air startet, kann während der Übertragung sehen, wie viele Menschen gerade live zusehen.

Der Dienst war im August 2012 in Deutschland gestartet.


Anonymer Nutzer 04. Apr 2013

wenn die kanzlerin mal die probleme und nöte in ihrem eigenen land entdecken würde...

Lapje 04. Apr 2013

Was will die CDU auch machen? Ansonsten sterben ihnen ihre Wähler weg...so ist das halt...

elgooG 04. Apr 2013

Eigentlich wäre das der perfekte Moment für einen Protest indem der Hangout nach 5...

flow77 04. Apr 2013

Ich gebe mir Mühe und formuliere einen Text, kann ihn aber nicht absenden da nur 1000...

NeoCortex 03. Apr 2013

Würde mich noch interessieren.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel