Abo
  • Services:
Anzeige
Start der Discovery auf dem Kennedy Space Center in Florida
Start der Discovery auf dem Kennedy Space Center in Florida (Bild: Youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Video: Youtube-Nutzer macht das Wohnzimmer zum Weltraumbahnhof

Start der Discovery auf dem Kennedy Space Center in Florida
Start der Discovery auf dem Kennedy Space Center in Florida (Bild: Youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Die Starts der Raumfähre Discovery waren spektakulär: Ein Youtube-Nutzer hat daraus ein Video fürs Heimkino gemacht. "Dreht die Lautsprecher auf!", rät er.

"Ich habe dies für all die Menschen gemacht, die davon träumten, den Start (der Discovery) mit eigenen Augen zu sehen, aber niemals dazu in der Lage waren, mich selbst eingeschlossen", hat Youtube-Nutzer Indiegun unter sein Video geschrieben. Darin ist der Start einer Discovery-Raumfähre auf dem Kennedy Space Center in Florida zu sehen. In Full-HD.

Anzeige

Die Aufnahmen selbst habe er aus Dutzenden Clips zusammengestellt, schreibt Indiegun. Dazu habe er die Geräusche unzähliger Starts zusammengemischt. "Ich habe versucht, so nahe wie nur möglich an das Ereignis heranzukommen."

 
Video: Spaceshuttle-Launch - Youtube-Video

Der Youtube-Nutzer hat bei seinem Video viel Wert auf die Atmosphäre bei einem Start gelegt: "Ich weiß, dass die Abfolge des Countdowns komprimiert und nicht zeitgenau wiedergegeben wird, aber ich wollte die 'Emotionen' während des Starts zeigen und weniger die technischen Begebenheiten."

Einzelne Geräusche, wie zum Beispiel das Geräusch beim Abstoßen der Feststoffraketen (SRB), habe er so gestaltet, wie sie wahrscheinlich auch aus dem Inneren einer Raumfähre zu hören sind. "Du brauchst eine Musikanlage mit einer Menge Power. Dazu einen großen Subwoofer (turned up to house shaking level), damit die Wirkung des Videos richtig zur Geltung kommt."

Youtube-Nutzer Indiegun warnt, dass während der Wiedergabe die Musikanlage beschädigt werden könnte: "Ich habe die niedrigen Frequenzen während des Shuttle-Starts nicht herausgefiltert." Der Sound könne sogar für hochwertige Subwoofer und Lautsprechermembrane zu viel sein, wenn die Lautstärke zu sehr aufgedreht werde.

Am Ende des Videos ist für ein paar Sekunden die Heimkinoanlage des Youtube-Nutzers zu sehen. Davor steht er selbst. Die Bildfläche ist um einiges größer als er. "Das Video sollte am besten ab einer Bilddiagonalen von vier Metern angeschaut werden", rät er denen, die sich seinen Clip ansehen wollen.

Das Video ist aber nicht nur für Heimkinofans interessant: Es ist eine Hommage an die Discovery-Raumfähre, die im vergangenen Jahr von der US-Weltraumbehörde Nasa ausgemustert wurde. Mitte April dieses Jahres wurde sie in das Smithsonian National Air and Space Museum in Chantilly nahe Washington gebracht. Dort ist sie seitdem ausgestellt. Mit rund 230 Millionen Kilometern ist sie die am weitesten gereiste Raumfähre der Nasa.


eye home zur Startseite
bugmenot 15. Mai 2012

Nein, es *macht* keinen Sinn - wenn, dann *ergibt es* Sinn...

bugmenot 15. Mai 2012

Korrekt. -> http://www.youtube.com/html5

kendon 09. Mai 2012

wenn die boxen aber die leistung des amps schlucken kommt es irgendwann zu einem...

Realist_X 08. Mai 2012

Dann guck doch Apple Videos und verschwende deine Zeit nicht mit Kommentaren hier!?

-horn- 07. Mai 2012

moien, das "das haben unsere bürger schon eh bezahlt, also können die das auch frei...


Dirks Logbuch / 07. Mai 2012

Space Shuttle Launch ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Pfronten oder Bielefeld
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  4. congatec AG, Deggendorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Eingeständnis von Tesla

    Trollversteher | 18:45

  2. Re: Das Spiel ist okay (auf der PS4)

    Dantelein | 18:45

  3. Re: Sommerloch, hm? Oder wollte der Autor sich in...

    Proctrap | 18:44

  4. Re: Halbe Milliarde

    crazypsycho | 18:40

  5. Re: Problem Endgerät

    FreiGeistler | 18:37


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel