Video Wie Google seinen Suchalgorithmus verbessert

Im August 2011 gewährte Google erste Einblicke in die Entwicklung seines Suchalgorithmus. Nun folgt ein Video, das in größeren ungeschnittenen Passagen zeigt, wie Änderungen am Suchalgorithmus von den Google-Entwicklern intern diskutiert werden.

Anzeige

Google weitet seine Bemühungen aus, in Sachen Suche für mehr Transparenz zu sorgen und veröffentlicht ein Video, das zeigt, wie bei Google intern eine Änderung für die Rechtschreibkorrektur langer Suchanfragen diskutiert wird. Der Algorithmus der Google-Suche bleibt streng geheim, aber Google zeigt, wie die Suche weiterentwickelt wird und wirbt so um Vertrauen.

Das von Google veröffentlichte Video zeigt die wöchentlich, immer am Donnerstag bei Google stattfindende "Quality Launch Review" genannte Sitzung vom 1. Dezember 2011 in längeren, ungeschnittenen Sequenzen. Im Quality Launch Review diskutieren Google-Entwickler mögliche Verbesserungen an Googles Suchalgorithmus und entscheiden, welche Neuerungen in die offizielle Google-Suche übernommen werden.

In der Sitzung vom 1. Dezember 2011 wurde unter anderem eine Änderung diskutiert, die die automatische Korrektur von Tippfehlern in Suchanfragen mit mehr als zehn Wörtern betrifft. Die Diskussion dazu kann ungeschnitten in dem Video verfolgt werden. Google hat das Video mit Anmerkungen versehen, um Einzelheiten in einen Kontext zu stellen.

Google will mit dem Video deutlich machen, dass auch kleinste Änderungen an der Google-Suche ausgiebig diskutiert werden. Die in dem Video diskutierte Änderung betrifft weniger als 0,1 Prozent aller Suchanfragen. Jede einzelne Änderung an der Google-Suche wird von einem Suchqualitätsingenieur betreut, der die Auswirkung einer Änderung auf die Nutzer untersuchen soll und nicht zum Entwicklungsteam gehört. Google führt rund 500 Änderungen an seinem Suchalgorithmus pro Jahr durch.

Die Entscheidungen über Änderungen des Suchalgorithmus hängen vor allem von den Ergebnissen von Experimenten ab. Alle Teilnehmer in der Sitzung können dazu detaillierte Testdaten einsehen. Die entsprechenden Berichte sind zum Teil 25 Seiten lang und enthalten auch Beispiele, um allgemeine Trends zu veranschaulichen.

Nicht nur die Suchqualität wird diskutiert

Dabei geht es nicht nur um die Qualität der Suche, auch andere Aspekte werden diskutiert, beispielsweise die Auswirkungen auf die Latenz, die Kosten und wie sich eine Änderung für unterschiedliche Sprachen umsetzen lässt.

Google versucht, mit etwas mehr Transparenz Kritikern entgegenzuwirken, die Google vorwerfen, das Unternehmen habe bei den Änderungen seines Suchalgorithmus nur sein eigenes Wohl im Sinn, sprich: die eigenen Dienste besser zu ranken und Konkurrenten auf die hinteren Plätze zu verweisen. Die weitgehende Geheimhaltung von Googles Suchtechnik gepaart mit dessen extrem hohem Marktanteil fördert Spekulationen und Verschwörungstheorien. Eine ganze Industrie lebt davon, Websitebetreiber darüber zu beraten, wie sie dafür sorgen können, von Google besser gefunden zu werden.

Seit einigen Monaten veröffentlicht Google auch eine monatliche Liste mit Änderungen an seiner Suche.


Clouds 13. Mär 2012

Ich mache sehr viel mit meinem Transformer prime. Kommt natürlich immer drauf an was man...

DerKeks 13. Mär 2012

Weil Google für mich != Markt ist. Weil es hier an Transparenz maneglt und hier ein...

omo 13. Mär 2012

Hauptsache man generiert sein Vermögen mental adäquat. In den Villen daheim gehts damit...

omo 13. Mär 2012

Generell gehts um affirmative SelbstdiskriminierungsNötigung. Genau so eben wie bei den...

omo 13. Mär 2012

Was keine sog. "Arbeitnehmer" unterstellt, passt sicher nicht in auf "Arbeitnehmern...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel