Videostreaming Telekom gibt Youtube Schuld an langen Video-Ladezeiten

Youtube müsse die Kapazitäten seiner Server anpassen, um Probleme beim Abspielen seiner Videos zu lösen, so ein Sprecher der Telekom. "Die Telekom drosselt die Übertragung von Youtube nicht", sagte er.

Anzeige

Die Deutsche Telekom sieht die Schuld für Probleme beim Abspielen von Youtube-Videos bei dem Betreiber der Plattform. "Die Telekom baut ihr Netz beständig aus und passt es durch das Schalten zusätzlicher Kapazitäten den aktuellen Bedürfnissen der Kunden an. Allerdings müssen auch die Contentanbieter die Kapazitäten ihrer Server anpassen", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende.

Es sei möglich, dass Google "eine Kleinigkeit an ihren Servern verändert oder temporär an der Plattform gearbeitet" habe. Wende: "Eines können wir sagen: Die Telekom drosselt die Übertragung von Youtube nicht. Augenblicklich scheint ja auch wieder alles ziemlich rund zu laufen." Der Blogger Caschy hatte zuvor über anhaltende Probleme bei der Youtube-Nutzung berichtet.

Im Kundenforum der Telekom erklärte das Unternehmen am 12. April 2013: "Im Jahr 2012 gab es nachweislich Probleme beim Streamen von Videos von Youtube ins Netz der Telekom. Die Quelle der Fehler wurde gefunden und entsprechend auch behoben." Dennoch erhalte die Telekom immer wieder Beschwerden über lange Ladezeiten von Youtube-Videos, beziehungsweise dass die Videos ruckelten, heißt es weiter.

Denkbar sei auch eine negative Beeinflussung des Streamings durch lokale Gegebenheiten: Werde Software zum anonymen Surfen verwendet, werden die Datenpakete durch einen Proxy geleitet, hier könnten Engpässe entstehen. "Eventuell wird ein Proxy oder ein Browser-Addon genutzt, mit dem es möglich ist, auch Videos zu streamen, welche in Deutschland gesperrt sind. Gegebenenfalls steht durch andere Nutzung des Anschlusses nicht genügend Bandbreite zur Verfügung." Hier werden IP-TV oder P2P-Downloads als zwei der möglichen Ursachen genannt.

Der Mobilfunk- und Festnetzbetreiber Orange bekam von Google Zahlungen für Youtube-Datentraffic. Das hatte Stephane Richard, der Chef der France-Télécom-Tochter Orange, erklärt. Google könne den Konzern mit weltweit 230 Millionen Kunden nicht ignorieren und habe in Verhandlungen ein "Kräftegleichgewicht" erzielt.

Fragen zur Höhe der Zahlungen von Google beantwortete Richard nicht. Es sei nötig, als Netzbetreiber eine kritische Masse zu erreichen, um mit Google zu verhandeln. Richard sagte, dass Googles Youtube rund 50 Prozent des Datenvolumens in den Netzen des Unternehmens generiere.

Dem britischen Onlinemagazin The Register sagte Orange: "Sie bezahlen uns für den Datentraffic, den sie uns schicken." Das Geld werde für die Pflege und den Ausbau der Netzwerke ausgegeben.

Netzbetreiber üben seit längerer Zeit Druck aus, um zu erreichen, dass sich Internetkonzerne an den Kosten für den Netzausbau beteiligen. Ein Sprecher der Deutschen Telekom sagte im Mai 2011 dem Nachrichtenmagazin Focus: "Wir werden uns darüber unterhalten müssen, dass verkehrsintensive Anbieter wie Youtube dafür bezahlen, dass ihre großen Datenströme von uns gemanagt werden." Zugleich wurde zugesagt, die Kapazitäten für die Videoplattform zu verdreifachen.


_____ 02. Mai 2013

Das hat rein gar nichts mit dem Provider zu tun. Wir sind am Uni-Netz und haben extreme...

lanimation 24. Apr 2013

Ich habe das Problem seid ungefähr 2 Wochen. Hab mich sogar schon bei der Telekom...

franky_79 20. Apr 2013

Man kann fast die Uhr danach stellen. Den ganzen Tag kann ich mit meiner 6000er...

ThadMiller 17. Apr 2013

Dann paßt's ja wieder :)

Kommentieren


Pottblog / 17. Apr 2013

Links anne Ruhr (17.04.2013)



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel