John McAfees Facebook-Seite
John McAfees Facebook-Seite (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Auf der Flucht John McAfee mit iPhone-Geolocation geortet

Der IT-Gründer John McAfee hat sich auf der Flucht vor Journalisten mit dem iPhone fotografieren lassen, und die Bilddaten verrieten seinen geheimen Aufenthaltsort. McAfee verbreitete in seinem Blog, er habe die EXIF-Daten in dem Bild manipuliert, und löschte die Lüge dann schnell wieder.

Anzeige

Der in einem Mordfall als Zeuge gesuchte John McAfee hat sich vom dem kanadischen Magazin Vice auf der Flucht interviewen lassen. In den Metadaten der Fotos des Gründers des IT-Sicherheitsunternehmens, die mit einem iPhone gemacht wurden, wurde der Aufenthaltsort des Flüchtigen in Río Dulce, Guatemala, klar.

Ken Westin von Mobile Privacy hatte die GPS-Daten per Exifscan geprüft.

McAfee reagierte darauf in seinem Blog mit einer Erklärung: "Für meine eigene Sicherheit habe ich die EXIF-Daten in dem Bild manipuliert." Das Magazin schrieb, dass es keine Ahnung hätte, wovon McAfee rede.

Daraufhin wurden die letzten Beiträge im Blog von McAfee gelöscht. Dort steht nun: "Ich entschuldige mich für die Verwirrung in den letzten paar Tagen. Es war nicht leicht, Belize zu verlassen und nur möglich durch viele Unterstützer in verschiedenen Ländern. Ich bin in Guatemala und treffe mich an diesem Morgen mit guatemaltekischen Vertretern. Wenn alles klappt, gibt es morgen eine Pressekonferenz. Die Vice-Magazine-Reporter sind wirklich mit mir in Guatemala. Gestern war ein schwieriger Tag, weil versehentlich durch einen unerfahrenen Techniker am Vice-Hauptsitz meine exakten Aufenthaltsdaten veröffentlicht wurden."

Nach McAfee wird wegen einer Befragung zu den Umständen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, gesucht. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. Faull starb an einer Schussverletzung am Kopf. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst habe, dass er bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet werde. Faull sei "ein Ärgernis" gewesen, aber er habe ihn nicht getötet.


Fizze 05. Dez 2012

Dieses Blättchen schert sich einen Dreck um das Leben anderer. Den Journalisten und...

MDeavy 05. Dez 2012

Auch wenn mein Post etwas kurz und Knapp war könnt ihr mir ruhig glauben ich war selber 2...

Theopraktiker 05. Dez 2012

Das würde einige von den Kommentaren hier im Forum erklären :D

krutius 05. Dez 2012

Naja, darum gehts im ja. Dem ist langweilig, sonst nix! Der nächste der dann sowas...

MistelMistel 05. Dez 2012

Na hoffentlich ist die auch zu irgendwas nütze...

Kommentieren



Anzeige

  1. ABAP Software Entwickler (m/w)
    REALTECH Deutschland GmbH, Walldorf
  2. Anwendungs- / Softwareberater/in Business Intelligence (BI)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. IT-Engineer/SE (m/w)
    HWI IT e.K., Teningen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€
  2. Seagate Supersale bei Alternate
  3. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spieleentwicklung

    "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"

  2. Hohe Reichweite

    5er BMW mit Wasserstoffantrieb kommt 500 km weit

  3. Patentantrag

    Apple Pay von Nutzer zu Nutzer denkbar

  4. Euro

    Griechische Nutzer bei Paypal, iTunes und Amazon ausgesperrt

  5. Telefonie und Internet

    Störungen bei O2 und 1und1 in Berlin

  6. Telltale

    Details und Trailer zu Minecraft Story Mode veröffentlicht

  7. Geheimdienst

    NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus

  8. Raumfahrt

    Russisches Versorgungsschiff erreicht ISS

  9. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  10. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. Linux-Distributionen im Test Rosa Desktop Fresh kooperiert mit aktueller Hardware

Airbus E-Fan 2.0: Elektromobilität geht auch in der Luft
Airbus E-Fan 2.0
Elektromobilität geht auch in der Luft
  1. Oneweb Airbus baut gigantische Internet-Satelliten-Konstellation
  2. Raumfahrt Airbus entwickelt wiederverwendbares Raketentriebwerk
  3. Airbus Flugzeugtragflächen sollen mit Piezoelementen Strom erzeugen

Microsoft: Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
Microsoft
Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
  1. Windows 10 Zweite Preview innerhalb von zwei Tagen
  2. Microsoft Neue Preview von Windows 10 ändert einiges
  3. Microsoft Windows 10 Home kostet 135 Euro

  1. Re: Mir tut es so leid für das Volk

    Ekelpack | 09:00

  2. Re: schon geil, aber

    Rigel | 08:59

  3. Re: SmartPass

    Lala Satalin... | 08:55

  4. Re: so ist das

    Braineh | 08:55

  5. Re: ... zu spät ...

    Nugget32 | 08:54


  1. 09:05

  2. 08:57

  3. 08:10

  4. 07:41

  5. 14:50

  6. 14:34

  7. 12:32

  8. 12:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel