Vic Gundotra: Google hat bei Google+ "von anderen gelernt"
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Vic Gundotra Google hat bei Google+ "von anderen gelernt"

Google habe "auch von anderen gelernt", wie soziale Netzwerke gemacht werden, sagt Google+-Chef Vic Gundotra. Der späte Beginn von Google+, das inzwischen 400 Millionen Nutzer hat, habe somit auch Vorteile gehabt.

Anzeige

Der Chef von Google+, Vic Gundotra, hat der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt, dass der Internetkonzern durch seinen späten Einstieg in soziale Netzwerke von der Konkurrenz lernen konnte. Gundotra, der bei Google den Titel Senior Vice President Engineering trägt, sagte: "Natürlich will niemand später kommen, und das gilt auch für uns. Aber wir konnten auch von den anderen lernen."

Google habe sich genau angesehen, was Nutzer in sozialen Netzwerken mögen und was nicht. "Wir haben daher großen Wert auf Datenschutz gelegt und gestalten unser Netzwerk werbefrei."

Bei der Werbefreiheit von Google+ könne der US-Konzern aber "nicht über die Ewigkeit sprechen. Aber wir wissen, dass die Menschen ein einfaches und werbefreies Netzwerk wollen. Und ich denke, genau darin liegt unser Vorteil", sagte Gundotra.

Die Aussagen von Gundotra dürften sich mit den Ansichten der Konzernführung decken. Google-Deutschland-Sprecher Kay Oberbeck hat den Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über Twitter weiterverbreitet.

Gundotra hatte zuvor bei Google+ erzählt, dass das soziale Netzwerk inzwischen 400 Millionen registrierte Nutzer habe. Davon seien 100 Millionen mindestens einmal im Monat dort aktiv.

Zum Vergleich: Bei der Bekanntgabe der Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2012 hatte Facebook erklärt: "Die Zahl der aktiven Nutzer stieg im zweiten Quartal auf 955 Millionen, nach 901 Millionen im ersten Quartal und 739 Millionen im zweiten Quartal 2012. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer wuchs auf 552 Millionen, nach 526 Millionen im ersten Quartal 2012 und 417 Millionen im Vorjahreszeitraum (Q2/2011). Die Zahl der auf mobilen Geräten aktiven Facebook-Nutzer stieg von 488 Millionen im ersten Quartal 2012 auf 543 Millionen. Im zweiten Quartal 2011 lag dieser Anteil bei 325 Millionen."


liyangeylin 21. Sep 2012

ibt g fast ausschließlich kostenlos zur Nutzung frei, sammelt dafür Daten um mit diesen...

liyangeylin 21. Sep 2012

Google habe "auch von anderen gelernt", wie soziale Netzwerke gemacht werden, sagt...

Realist_X 20. Sep 2012

Bei Google+ geht es eher um Interessen und Information, bei Facebook um Smalltalk...

Realist_X 20. Sep 2012

+1

Technikfreak 19. Sep 2012

Deswegen gibt es wohl x-millionen von Facebook-Fakeaccounts...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SAP WM/MM Inhouse Berater (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich
  4. IT-Projektleiter (m/w)
    RENA Technologies GmbH, Gütenbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Fire TV Stick
    39,00€
  2. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  2. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  3. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  4. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  5. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  6. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  7. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  8. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  9. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  10. Glass Chair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. Re: bei den Preisen

    Unix_Linux | 23:26

  2. Re: Grafikprobleme auf dem Mac mit AMD-Grafikkarten

    AufbruchAachen | 23:24

  3. Re: Stimme

    Unix_Linux | 23:21

  4. Re: macht das Sinn?

    theonlyone | 23:13

  5. Re: Ein gutes Urteil

    theonlyone | 23:12


  1. 15:17

  2. 10:05

  3. 09:50

  4. 09:34

  5. 09:01

  6. 18:41

  7. 16:27

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel