Via 130
Via 130 (Bild: Tomtom)

Via 130 und 135 Tomtom-Navigationsgerät mit verbesserter Sprachsteuerung

Mit ganzen Sätzen sollen sich die beiden Tomtom-Navigationsgeräte Via 130 und 135 bedienen lassen. Der Fahrer soll dadurch weniger von der Bedienung des Navigationsgeräts abgelenkt werden und sich besser auf den Straßenverkehr konzentrieren können.

Anzeige

Speak & Go nennt Tomtom die eigene Sprachsteuerfunktion, die erstmals im Via 130 und 135 eingesetzt wird. Die verbesserte Sprachsteuerung soll ganze Sätze verstehen können, so dass Fahrer ganz normal mit dem Navigationsgerät sprechen können, verspricht der Hersteller. Mehr als 1.000 Befehle und deren Synonyme soll das System erkennen. Eine Lernphase für die Sprachsteuerung sei nicht erforderlich. Mit Hilfe der Sprachsteuerung soll die Sicherheit erhöht werden, weil die Gerätebedienung weniger ablenke als bei der herkömmlichen Steuerung mit der Hand.

  • Tomtom Via 130
  • Tomtom Via 130
Tomtom Via 130

Über Speak & Go lassen sich auch Telefonate per Sprache durchführen. Dabei wird das Navigationsgerät zur Freisprecheinrichtung für das genutzte Mobiltelefon, das via Bluetooth mit dem Via-Modell Verbindung aufnimmt. "Mit dem neuen Tomtom Speak & Go erhöhen Autofahrer ihre Konzentration auf die Straße und behalten ihre Hände am Lenkrad", sagt Corinne Vigreux, Managing Director bei Tomtom. "Es genügt, eine Adresse, ein Sonderziel oder einfach 'Bring mich nach Hause' zu sagen und Tomtom plant die Route ans Ziel."

Das Via 130 unterscheidet sich vom Via 135 durch unterschiedlich große Displays. Während das Via 130 über einen 4,3 Zoll großen Touchscreen bedient wird, ist es beim Via 135 ein Touchscreen mit 5 Zoll Bilddiagonale. Beide Modelle unterstützen IQ Routes. Damit sollen mit historischen Verkehrsdaten regelmäßige Stauquellen frühzeitig umgangen werden, wie etwa ein Verkehrsstau auf einem Autobahnabschnitt jeden Montagmorgen. Bei der Routenberechnung wird dieser Bereich dann zu dieser Tageszeit gemieden. Zu anderen Uhrzeiten oder an anderen Wochentagen kann dieses Areal hingegen dann befahren werden.

Diese Verkehrsdaten sammelt Tomtom in einer zentralen Datenbank. Alle Besitzer eines Tomtom-Geräts können sich auf Wunsch daran beteiligen, um diese Daten an den Hersteller zu senden. Zudem sammelt Tomtom so Daten zu tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten, um die Ankunftszeit exakter bestimmen zu können.

Mit der neuen Via-Reihe wurde die Nutzungsdauer für Map Share erweitert. Bisher gab es den Dienst nur für Geräte, deren Kartenmaterial weniger als ein Jahr alt ist. Künftig steht Map Share immer zur Verfügung, wenn das Gerät die Funktion unterstützt. Zudem gibt es Text-to-Speech und einen Parkplatzassistenten.

Beide Via-Modelle werden mit Kartenmaterial von 45 Ländern Europas sowie einem TMC-Empfänger ausgeliefert. Über den TMC-Empfänger können Verkehrsinformationen empfangen werden. Tomtoms Verkehrsinformationsdienst HD Traffic gibt es für die Via-Modelle nicht.

Das Via 130 mit 4,3-Zoll-Touchscreen ist für 160 Euro zu haben, während das Via 135 mit 5-Zoll-Display 180 Euro kostet.


Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Anwendungsentwickler (m/w)
    ABLE Management Services GmbH, Gummersbach
  2. Systemarchitekt (m/w) SoC Platformen für IoT-Lösungen
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  3. Functional Owner CAN / MOST (m/w)
    Da Vinci Engineering GmbH, Karlsruhe
  4. Datenbankadministrator (m/w) - Oracle, SQL, NetApp, MetroCluster
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLAKTION: Call of Duty - Black Ops III
    vorbestellen und Beta-Zugangscode erhalten
  2. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18
  3. PS4 + The Witcher 3 + Comic
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Tox

    Kostenloser digitaler Erpressungsdienst

  2. FTV-Skin für Kodi angeschaut

    Kodi bekommt eine Fire-TV-Oberfläche

  3. Apple Fusion Keyboard

    Tasten in der Doppelrolle als Trackpad

  4. Quadcopter

    Gopro will Drohnen verkaufen

  5. iOS 9

    Öffentlicher Nahverkehr soll in Apple Maps auftauchen

  6. Streaming

    Bald 30 Prozent aller Daten von Fernsehgeräten erzeugt

  7. Waffensystem

    Darpa testet Laserkanone

  8. Ortungsdienste

    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

  9. Borderlands

    Dreimal so viele legendäre Gegenstände

  10. Security

    Zwei neue Exploits auf Routern entdeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. US-Steuerbehörde Hunderttausend Konten kompromittiert
  2. Hack auf Datingplattform Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht
  3. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle

The Witcher 3 im Grafiktest: Mehr Bonbon am PC
The Witcher 3 im Grafiktest
Mehr Bonbon am PC
  1. CD Projekt Red The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One
  2. Sabotagevorwurf Witcher-3-Streit zwischen AMD und Nvidia
  3. The Witcher 3 im Test Wunderschönes Wohlfühlabenteuer

FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht
  2. Malware Blackcoffee nutzt Forum für C&C-Vermittlung
  3. United Airlines Mit Bug Bounties um die Welt reisen

  1. Re: Aeon MQ

    Eisklaue | 10:01

  2. Kritik irrelevant

    azeu | 10:00

  3. Re: "Die Qualität hat sich seitdem deutlich...

    Noppen | 10:00

  4. Re: Leider zu spät: schlechtes Balancing...

    corpid | 09:59

  5. Re: Frames kopieren ist keine Zeitlupe!

    picaschaf | 09:59


  1. 09:41

  2. 09:00

  3. 07:48

  4. 07:32

  5. 07:25

  6. 22:51

  7. 19:01

  8. 17:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel