"Vertraulich": Google arbeitet an experimentellem LTE-Funknetzwerk
Mobilfunkantennen (Symbolbild) (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

"Vertraulich" Google arbeitet an experimentellem LTE-Funknetzwerk

Google startet ein experimentelles Funknetzwerk, das eine sehr hohe Datenübertragungsrate ermöglichen sollte. Fast alles Weitere ist noch geheim.

Anzeige

Google will sich bei der US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) den Betrieb eines experimentellen Funknetzes genehmigen lassen. Angaben über die Hersteller der Funknetzkomponenten und die Endgeräte werden mit der Begründung, dass diese Informationen "vertraulich" seien, nicht gemacht.

Google will das Mobilfunknetzwerk in der Konzernzentrale im kalifornischen Mountain View einrichten. Betrieben werden 50 Basisstationen im Abstand von 100 bis 200 Metern und 500 und 1.000 Metern in einem Radius von 3,22 Kilometern. "Ein sehr dichtes Netzwerk, das eine sehr hohe Datenübertragungsrate ermöglichen könnte", so der Mobilfunkentwickler Steven J. Crowley, der zuerst über Googles Antrag an die FCC berichtet hatte.

Die Frequenzbänder, die Google nutzen wird, sind im Bereich 2.524 bis 2.546 MHz und 2.567 bis 2.625 MHz, für die der Netzbetreiber Clearwire Lizenzen hat. Wegen des Codes "F9W" in dem Antragsformular sei zu vermuten, dass es sich um ein LTE-Netzwerk handelt, erklärte Crowley weiter. Es könne sich um einen Test der Netzwerkarchitektur mit existierender Ausrüstung handeln.

Google und Clearwire haben einen Kommentar zu dem Projekt abgelehnt.

Google Fiber bietet in Kansas City ein eigenes Netzwerk mit 1 GBit/s im Up- und Downstream. Ein Glasfaseranschluss ohne Volumenlimit kostet dort 70 US-Dollar pro Monat.

Google verhandelt zudem mit dem Satellitenfernsehanbieter Dish Network. Beide Unternehmen wollten gemeinsam drahtlose Internetzugänge anbieten, berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Dish hat 2008 Mobilfunkfrequenzen ersteigert und sucht nun Partner für den Aufbau eines drahtlosen Netzes.


nmSteven 25. Jan 2013

Solange DU oder jemand anderes uns nicht das gegenteil Beweisen kannst müssen wir davon...

d4rkd34d 25. Jan 2013

Also in Zeiten von Cloud ist gehört diese Aussage der Vergangenheit an. Logisch spart...

ChMu 24. Jan 2013

Ja, aber selbst in Multi Verfahren (auch oben erwaehnt) geht es um mobiles TV, welches...

Alexbb 24. Jan 2013

Immer dieses 'Rumhacken' auf Google , irgendwie muss der Konzern auch geld verdienen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Continuity Manager (m/w)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  3. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  4. Senior Network Engineer - Voice Projects (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  2. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  3. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  4. Lyft

    Uber soll Konkurrenten mit unsauberen Methoden bekämpfen

  5. Enlightenment

    E19 bekommt offiziell neuen Wayland-Compositor

  6. Cybercrime

    BKA fordert Gesetze zur Ermittlung von Tor-Nutzern

  7. Chrome 37

    Besseres Font-Rendering und 64 Bit für Windows

  8. Neues Instrument Holometer

    Ist unser Universum zweidimensional?

  9. Koei Tecmo

    Capcom sieht Patentverletzungen in 50 Spielen

  10. Windows on Devices

    Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel