Anzeige
Cebit-Stand der Telekom
Cebit-Stand der Telekom (Bild: Telekom)

Vertrauenssache Telekom startet Cloud für alle

Die Telekom startet zur Cebit einen Cloud-Marktplatz für den Mittelstand, standardisierte Cloud-Dienste zum Festpreis, die an Amazons S3 und EC2 erinnern, sowie den E-Mail-Dienst De-Mail. Eine einzelne De-Mail soll 39 Cent kosten.

Anzeige

Die Telekom setzt verstärkt auf Cloud-Computing und kündigt auf der Cebit in Hannover neue Cloud-Angebote an, denn das Unternehmen habe den Vorteil, Bandbreite, Speicherplatz und Rechenleistung, Anwendungen, Partnerexpertise, Unabhängigkeit von Betriebssystemen und hohe Sicherheit aus einer Hand anzubieten. Über alle Kundengruppen hinweg erwartet der Konzern eine deutlich steigende Nachfrage. "Wir wollen überzeugende und sichere Cloud-Lösungen für alle anbieten. Cloud ist nun mal Vertrauenssache", sagt Telekom-Chef René Obermann.

Cloud-Marktplatz für den Mittelstand

Ab Mitte des Jahres will die Telekom kleinen und mittelständischen Unternehmen den "Business Marketplace" anbieten, eine Plattform, die Trendscout und Serviceportal in einem sein soll. Unternehmen sollen hier ihre Kundenverwaltung oder ihre Buchführung abwickeln, wobei die Telekom die Lösungen qualitativ vorsortiert mit einem Rundumservice versieht. Ab Sommer sollen die Angebote international buchbar sein.

Aktuell kann die Telekom drei Partner für den Business Marketplace präsentieren, darunter der Onlinebesprechungsraum iMeet von PGi, der von der Telekom exklusiv in Deutschland vermarktet wird. Die Konferenzlösung kann ohne zusätzliche Software im Browser auf PC, Smartphone und Tablet genutzt werden. Die Anwendung iMeet erlaubt es, Telefon- oder Videokonferenzen mit bis zu 15 Personen zu starten.

Die Software Scopevisio unterstützt die Verwaltung von Kunden- oder Finanzdaten in der Cloud und bietet Funktionen für das betriebliche Rechnungswesen. Clearpath Cloud Security soll Schutz und Sicherheit vor Angriffen aus dem Netz, vor Viren und vor unerwünschten Inhalten bieten.

Weitere Partner sollen nach und nach hinzukommen. Dazu bietet die Telekom das Partner- und Scoutingprogramm "Easy-to-partner-Programm" an. Damit passende Softwareanbieter die Telekom-Plattform und ihre Cloud-Architektur schnell und unbürokratisch nutzen können, setzt die Telekom auf die offene Cloud-Plattform Openstack.

Eine geschlossene Testphase startet ab sofort. Kunden können Cloud-Lösungen 30 Tage lang kostenlos testen und dann online bestellen. Ein Administrator kann über die Telekom-Plattform auch die Verwaltung von Lösungen für andere Mitarbeiter übernehmen.

De-Mail: 39 Cent pro E-Mail

Darüber hinaus startet die Telekom De-Mail, einen verbindlichen digitalen Brief. Über De-Mail können Privatpersonen und Unternehmen Nachrichten und Dokumente bequem, sicher, vertraulich und nachweisbar versenden und empfangen. Zum Beginn der Cebit startet die Telekom ihr Angebot für Großkunden der T-Systems.

Für Privat- und Geschäftskunden startet das Angebot im Verlauf des zweiten Quartals mit einer Schnupperphase. Die Registrierung und Einrichtung von De-Mail-Konten ist kostenlos. Bis Ende August 2012 ist auch der Versand von De-Mails ohne Kosten möglich.

Nach der Schnupperphase kann jeder Privatkunde drei De-Mails pro Monat ohne Berechnung versenden. Damit ist für Kunden der Telekom quasi eine Grundversorgung sichergestellt. Jede weitere De-Mail soll dann 39 Cent kosten.

Geschäftskunden will die Telekom mit attraktiven Paketen oder mengenabhängigen Staffelungen deutlich günstigere Versandpreise bieten. Ihnen steht neben einem webbasierten De-Mail-Zugang eine einfache Anbindung ihrer Mailsysteme über ein Gateway zur Verfügung.

Bis zum Start der Schnupperphase können sich Interessenten unter telekom.de/de-mail noch ihre Wunsch-De-Mail-Adresse der Telekom reservieren. Die Authentifizierung der Nutzer soll in den Telekom-Shops und mit einem neuen Personalausweis über das Internet möglich sein.

Großkunden bietet die Telekom De-Mail bereits ab dem 6. März 2012 an. Künftig soll es auch Kombiangebote aus De-Mail und Papierpost geben, bei denen sich die Telekom um den kompletten Schriftverkehr der Kunden kümmert. Bei Papierversand und Zustellung arbeitet die Telekom mit TNT zusammen.

Mediencenter für Privatkunden

Privatkunden sollen mit dem Mediencenter der Telekom ihre Fotos, Videos und Mails in der Cloud verwalten. Nutzern stehen im Rahmen der Telekomcloud 25 Gigabyte kostenfreier Speicherplatz zur Verfügung. Das Mediencenter kann plattformunabhängig auf allen Betriebssystemen wie iOS, Android oder Windows Mobile genutzt werden.

Standardisierte Cloud-Dienste für Großkunden

Großkunden bietet T-Systems bereits standardisierte Cloud-Leistungen zum Festpreis an, beispielsweise Serverkapazitäten zum Abfedern von Lastspitzen inklusive Storage ab 9 Cent pro Stunde (Server "small" mit 512 MByte RAM, 36 GByte Speicher bei einer garantierten Plattformverfügbarkeit: 99,5 Prozent). Die Verwaltung mobiler Endgeräte übernimmt die Telekom ab 6,95 Euro pro Endgerät und Monat inklusive Hochverfügbarkeit und dem zentralen Management von Anwendungen.


eye home zur Startseite
Youssarian 07. Mär 2012

Okay. Dann versuch's einmal. Mann! :-) Sowas. Und ich dachte, die...

dreamtide11 05. Mär 2012

schönen Dank für die Erklärung :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  2. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Deputy Business System Owner BPM/PM Tool (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    Sharra | 03:58

  2. Re: Finde ich gut, und plötzlich wächst die...

    Bate | 03:54

  3. Re: Sehr geehrte Frau Voßhoff

    bombinho | 03:26

  4. Re: Schönes Strohfeuer

    bombinho | 03:20

  5. Intex Aquafish für Europa

    Thaodan | 03:01


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel