Anzeige
Die Benchmarks zeigen einen Vergleich zwischen Vert.x und Node.js.
Die Benchmarks zeigen einen Vergleich zwischen Vert.x und Node.js. (Bild: Tim Fox)

Vert.x Polyglottes Webframework in Version 1.0 erschienen

Das durch VMware gesponserte Framework Vert.x ermöglicht auf Basis der Java Virtual Machine die Entwicklung von Webanwendungen in verschiedenen Programmiersprachen. Im Vergleich zu Node.js soll Vert.x effizienter und schneller sein.

Anzeige

Mit Vert.x ist ein von VMware finanziertes Webframework auf Basis der Java Virtual Machine (JVM) zur Programmierung hochskalierbarer ereignisorientierter Webserver-Anwendungen in verschiedenen Programmiersprachen wie Ruby, Javascript, Groovy oder Java erschienen. In ersten Benchmarks lässt Vert.x das auf Javascript aufsetzende Node.js weit hinter sich.

  • Vergleich zwischen Vert.x und Node.js (Bild: Tim Fox)
  • Vergleich zwischen Vert.x und Node.js (Bild: Tim Fox)
  • Vergleich zwischen Vert.x und Node.js (Bild: Tim Fox)
Vergleich zwischen Vert.x und Node.js (Bild: Tim Fox)

Vom Event-Bus bis zum Client

Das Projekt setzt sich zum Ziel, die programmiersprachenunabhängige Entwicklung von skalierbaren Anwendungen zu ermöglichen, da nach Ansicht der Entwickler künftige Applikationen überwiegend auf mobilen und eingebetteten Geräten ausgeführt werden.

Anwendungen werden in voneinander isolierten, als Verticles bezeichneten Einheiten realisiert, wobei diese in Java, Javascript, Groovy oder Ruby umgesetzt werden können. Verticles kommunizieren miteinander über einen Event-Bus und können auf einen gemeinsamen Datenbestand zugreifen.

Zur Umsetzung von Echtzeitanwendungen im Webbrowser kann clientseitiges Javascript direkt an den Event-Bus von Vert.x angebunden werden. Das Framework unterstützt den Zugriff auf MongoDB-Datenbanken, ferner unterstützt es die Verwendung von Websockets, optional über die Javascript-Bibliothek SockJS.

Von Node.js inspiriert

Projektleiter Tim Fox führt aus, dass er sich bei der Entwicklung von Node.js hat inspirieren lassen. Damit vergleichbar, ist Vert.x ereignisorientiert. Da Befehle nicht linear, sondern asynchron ausgeführt werden, können sie eine laufende Applikation nicht blockieren.

Das Nebenläufigkeitsmodell von Vert.x sieht vor, dass Verticles in einem Thread geschrieben und ausgeführt werden, wodurch die sonst notwendige Synchronisierung verschiedener Threads entfällt. Die JVM skaliert selbstständig über verfügbare Rechenkerne. Erste vom Projekt veröffentlichte Benchmarkergebnisse eines einfachen HTTP-Servers zeigen hierbei eine gegenüber Node.js deutlich höhere Geschwindigkeit.

Vert.x steht in der Version 1.0 auf Github samt Anwendungsbeispielen zur Verfügung. In künftigen Versionen will das Projekt die Auswahl an Programmiersprachen um Clojure, Python und Scala erweitern.


Xstream 11. Mai 2012

du meinst weil die übersetzung in bytecode wegfällt oder was genau?

bstea 11. Mai 2012

Im Blog wird bereits gestritten, warum die Lösung performanter ist. Neben IO Caching...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    PTA GmbH, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg
  3. Mitarbeiter (m/w) Implementierungsberatung
    ifb group, deutschlandweit
  4. Consultant IT Network Support (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs mit Nvidia-Karte jetzt inkl. Vollversion von Rise of the Tomb Raider
  2. EVGA GeForce GTX 980 Superclocked ACX 2.0
    479,00€ statt 629,90€
  3. FÜR KURZE ZEIT REDUZIERT: Kindle Paperwhite, 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display (300 ppi) mit integrierter Beleuchtung, WLAN - mit Spezialang
    99,99€ statt 119,99€ (ohne Spezialangebote für 119,99€ statt 139,99€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Container

    Docker wechselt Image-Basis von Ubuntu zu Alpine Linux

  2. Dice

    Höhere Tickraten für Battlefield 4

  3. Skylake

    Intel verbietet Overclocking bei non-K-CPUs

  4. Samsung

    Das nächste Galaxy Note soll nach Europa kommen

  5. Fischertechnik

    Der 3D-Drucker aus dem Baukasten

  6. Pagaré für Pebble

    Bezahlen mit dem Uhrarmband

  7. Apple

    Dritte Betaversion künftiger Betriebssysteme

  8. Bundesverkehrsminister

    Dobrindt pocht auf pünktliches WLAN-Rollout im ICE

  9. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  10. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: TV Sender schuld an diesem neuen Verhalten

    der_wahre_hannes | 10:52

  2. Finde ich in Ordnung

    AlphaStatus | 10:51

  3. Re: Das Spiel gibt es sogar im Mac App Store

    lemondroid | 10:51

  4. Re: iOS 9.3

    Trollversteher | 10:50

  5. Auf deutsch:

    Sea | 10:49


  1. 10:39

  2. 10:16

  3. 10:13

  4. 10:07

  5. 07:56

  6. 07:42

  7. 07:29

  8. 07:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel