Vert.x Polyglottes Webframework in Version 1.0 erschienen

Das durch VMware gesponserte Framework Vert.x ermöglicht auf Basis der Java Virtual Machine die Entwicklung von Webanwendungen in verschiedenen Programmiersprachen. Im Vergleich zu Node.js soll Vert.x effizienter und schneller sein.

Anzeige

Mit Vert.x ist ein von VMware finanziertes Webframework auf Basis der Java Virtual Machine (JVM) zur Programmierung hochskalierbarer ereignisorientierter Webserver-Anwendungen in verschiedenen Programmiersprachen wie Ruby, Javascript, Groovy oder Java erschienen. In ersten Benchmarks lässt Vert.x das auf Javascript aufsetzende Node.js weit hinter sich.

  • Vergleich zwischen Vert.x und Node.js (Bild: Tim Fox)
  • Vergleich zwischen Vert.x und Node.js (Bild: Tim Fox)
  • Vergleich zwischen Vert.x und Node.js (Bild: Tim Fox)
Vergleich zwischen Vert.x und Node.js (Bild: Tim Fox)

Vom Event-Bus bis zum Client

Das Projekt setzt sich zum Ziel, die programmiersprachenunabhängige Entwicklung von skalierbaren Anwendungen zu ermöglichen, da nach Ansicht der Entwickler künftige Applikationen überwiegend auf mobilen und eingebetteten Geräten ausgeführt werden.

Anwendungen werden in voneinander isolierten, als Verticles bezeichneten Einheiten realisiert, wobei diese in Java, Javascript, Groovy oder Ruby umgesetzt werden können. Verticles kommunizieren miteinander über einen Event-Bus und können auf einen gemeinsamen Datenbestand zugreifen.

Zur Umsetzung von Echtzeitanwendungen im Webbrowser kann clientseitiges Javascript direkt an den Event-Bus von Vert.x angebunden werden. Das Framework unterstützt den Zugriff auf MongoDB-Datenbanken, ferner unterstützt es die Verwendung von Websockets, optional über die Javascript-Bibliothek SockJS.

Von Node.js inspiriert

Projektleiter Tim Fox führt aus, dass er sich bei der Entwicklung von Node.js hat inspirieren lassen. Damit vergleichbar, ist Vert.x ereignisorientiert. Da Befehle nicht linear, sondern asynchron ausgeführt werden, können sie eine laufende Applikation nicht blockieren.

Das Nebenläufigkeitsmodell von Vert.x sieht vor, dass Verticles in einem Thread geschrieben und ausgeführt werden, wodurch die sonst notwendige Synchronisierung verschiedener Threads entfällt. Die JVM skaliert selbstständig über verfügbare Rechenkerne. Erste vom Projekt veröffentlichte Benchmarkergebnisse eines einfachen HTTP-Servers zeigen hierbei eine gegenüber Node.js deutlich höhere Geschwindigkeit.

Vert.x steht in der Version 1.0 auf Github samt Anwendungsbeispielen zur Verfügung. In künftigen Versionen will das Projekt die Auswahl an Programmiersprachen um Clojure, Python und Scala erweitern.


Xstream 11. Mai 2012

du meinst weil die übersetzung in bytecode wegfällt oder was genau?

bstea 11. Mai 2012

Im Blog wird bereits gestritten, warum die Lösung performanter ist. Neben IO Caching...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Microsoft Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan
  2. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  3. Xbox One Upgedated und preisgesenkt

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

    •  / 
    Zum Artikel