Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen.
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

Version 1.0.42: Spotify reagiert auf SSD-Problematik

Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen.
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

Vor wenigen Stunden hat Spotify offiziell auf die Probleme mit hohen Schreiblasten des Programms reagiert, wenn auch nur halbgar. Angeblich wurden sämtliche Probleme vollständig gelöst. Einige Nutzer berichten aber nur von einer Minderung.

Spotify hat auf Kritik reagiert und das Programm in der Version 1.0.42 veröffentlicht. Es soll die seit Monaten bekannten Probleme mit sehr hohen Schreiblasten, über die wir gestern berichteten, beheben, so Spotify-Moderator Chris.

Anzeige

Laut Chris hat Spotify Fragen aus der eigenen Community rund um die Schreibproblematik bekommen. Unter anderem über den Spotify-Twitter-Account. Der deutsche Account @spotifyhilft reagierte anfangs allerdings sehr ungewöhnlich. Für die Fehlerbehebung verlangte man den Nutzernamen und die E-Mail-Adresse einiger Spotify-Nutzer als Direktnachricht, was suggeriert, dass es sich um individuelle Probleme handeln könnte. Das stimmte vermutlich nicht. Spotify hat die Problembeschreibungen begutachtet und alle "potenziellen Probleme" des Desktop-Clients mit der neuen Version behoben. Dass es ein Problem gab, will Spotify offenbar nicht direkt zugeben.

Version 1.0.42 wird stufenweise verteilt

Entsprechend wurde der bis dato offene Bug-Eintrag geschlossen. Die Version 1.0.42 wird derzeit verteilt. Allerdings erreicht die Version nicht alle Nutzer sofort. Ein Changelog gibt es allerdings seit einiger Zeit nicht mehr.

Einen direkten Download bietet Spotify nicht an. Stattdessen gibt es ein Programm zum Herunterladen von Spotify als Download. In einem kurzen Test lud dieser Installer die Version 10.0.39 bei uns herunter. Vermutlich sind noch nicht alle Update-Server aktualisiert worden. Anwender müssen über die Update-Routine des Programms die neue Version herunterladen, sofern sie angeboten wird.

Laut einigen Spotify-Nutzern sind mit der neuen Version die Probleme tatsächlich gelöst worden. Es gibt aber auch einzelne Berichte, dass die Schreibraten nur verringert worden sind. Die neue Version schreibt nur noch wenige Hundert MByte an Daten pro Stunde auf den Datenträger. Das ist zwar eine drastische Verbesserung, aber in absoluten Werten gerechnet immer noch eine sehr hohe Last für das Abspielen von Musik.


eye home zur Startseite
GameDeveloper 12. Nov 2016

Die neue Version schwächt das Problem lediglich ab, aber bei meinem ersten Test hat mir...

Themenstart

DeathMD 11. Nov 2016

Ok, danke für die Rückmeldung. Gruß DeathMD

Themenstart

SlurmMcKenzie 11. Nov 2016

Gefunden im Spotify Forum: http://upgrade.spotify.com/upgrade/client/win32-x86...

Themenstart

Tamashii 11. Nov 2016

Sorry, aber Deine Antwort ist in diesem Fall genauso wenig hilfreich, vielleicht sogar...

Themenstart

Arkarit 10. Nov 2016

Wenn sie unverändert bleiben, stimmt das. Tun sie aber nicht, denn auch die "belegten...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  4. Dataport, Magdeburg, Rostock


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Günstig? Dafür bekommt man ein S7...

    Cerb | 01:14

  2. Re: Kritik unberechtigt?

    Impergator | 01:11

  3. Re: 200.000 Pfund für Essen?

    Seismoid | 01:08

  4. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    DerSkeptiker | 01:05

  5. Re: dauert noch

    ArcherV | 01:02


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel