Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen.
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

Version 1.0.42: Spotify reagiert auf SSD-Problematik

Vor wenigen Stunden hat Spotify offiziell auf die Probleme mit hohen Schreiblasten des Programms reagiert, wenn auch nur halbgar. Angeblich wurden sämtliche Probleme vollständig gelöst. Einige Nutzer berichten aber nur von einer Minderung.

Spotify hat auf Kritik reagiert und das Programm in der Version 1.0.42 veröffentlicht. Es soll die seit Monaten bekannten Probleme mit sehr hohen Schreiblasten, über die wir gestern berichteten, beheben, so Spotify-Moderator Chris.

Anzeige

Laut Chris hat Spotify Fragen aus der eigenen Community rund um die Schreibproblematik bekommen. Unter anderem über den Spotify-Twitter-Account. Der deutsche Account @spotifyhilft reagierte anfangs allerdings sehr ungewöhnlich. Für die Fehlerbehebung verlangte man den Nutzernamen und die E-Mail-Adresse einiger Spotify-Nutzer als Direktnachricht, was suggeriert, dass es sich um individuelle Probleme handeln könnte. Das stimmte vermutlich nicht. Spotify hat die Problembeschreibungen begutachtet und alle "potenziellen Probleme" des Desktop-Clients mit der neuen Version behoben. Dass es ein Problem gab, will Spotify offenbar nicht direkt zugeben.

Version 1.0.42 wird stufenweise verteilt

Entsprechend wurde der bis dato offene Bug-Eintrag geschlossen. Die Version 1.0.42 wird derzeit verteilt. Allerdings erreicht die Version nicht alle Nutzer sofort. Ein Changelog gibt es allerdings seit einiger Zeit nicht mehr.

Einen direkten Download bietet Spotify nicht an. Stattdessen gibt es ein Programm zum Herunterladen von Spotify als Download. In einem kurzen Test lud dieser Installer die Version 10.0.39 bei uns herunter. Vermutlich sind noch nicht alle Update-Server aktualisiert worden. Anwender müssen über die Update-Routine des Programms die neue Version herunterladen, sofern sie angeboten wird.

Laut einigen Spotify-Nutzern sind mit der neuen Version die Probleme tatsächlich gelöst worden. Es gibt aber auch einzelne Berichte, dass die Schreibraten nur verringert worden sind. Die neue Version schreibt nur noch wenige Hundert MByte an Daten pro Stunde auf den Datenträger. Das ist zwar eine drastische Verbesserung, aber in absoluten Werten gerechnet immer noch eine sehr hohe Last für das Abspielen von Musik.


eye home zur Startseite
GameDeveloper 12. Nov 2016

Die neue Version schwächt das Problem lediglich ab, aber bei meinem ersten Test hat mir...

DeathMD 11. Nov 2016

Ok, danke für die Rückmeldung. Gruß DeathMD

SlurmMcKenzie 11. Nov 2016

Gefunden im Spotify Forum: http://upgrade.spotify.com/upgrade/client/win32-x86...

Tamashii 11. Nov 2016

Sorry, aber Deine Antwort ist in diesem Fall genauso wenig hilfreich, vielleicht sogar...

Arkarit 10. Nov 2016

Wenn sie unverändert bleiben, stimmt das. Tun sie aber nicht, denn auch die "belegten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Köln
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  4. Daimler AG, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 16,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  2. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  3. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  4. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  5. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  6. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  7. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke

  8. Hewlett Packard Enterprise

    Fusion von HPE und CSC bringt Konzernteile zurück

  9. Autonomes Fahren

    Laserscanner für den Massenmarkt kommen

  10. Demis Hassabis

    Dieser Mann will die ultimative KI entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  2. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  3. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner

  1. Re: Schade, nächstes Jahr wird die Landestelle...

    Prypjat | 11:52

  2. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Manuel82b | 11:52

  3. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    Muhaha | 11:52

  4. Re: Verstehe die Admins der Installationen nicht

    3dgamer | 11:51

  5. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die...

    Cerdo | 11:51


  1. 11:53

  2. 11:44

  3. 11:40

  4. 11:30

  5. 11:16

  6. 10:55

  7. 10:46

  8. 10:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel