Abo
  • Services:
Anzeige
GnuPG-Entwickler Werner Koch dürfte künftig weniger Finanzsorgen haben.
GnuPG-Entwickler Werner Koch dürfte künftig weniger Finanzsorgen haben. (Bild: Philippe Teuwen, flickr, CC by-sa 2.0)

Verschlüsselung: GnuPG braucht Geld - und bekommt es

GnuPG-Entwickler Werner Koch dürfte künftig weniger Finanzsorgen haben.
GnuPG-Entwickler Werner Koch dürfte künftig weniger Finanzsorgen haben. (Bild: Philippe Teuwen, flickr, CC by-sa 2.0)

Ein Artikel über die schwierige Finanzsituation von GnuPG-Entwickler Werner Koch hat zu hohen Spenden für das Projekt geführt. Auch Facebook und der Zahlungsdienstleister Stripe erklärten wenige Stunden später, sie würden die Entwicklung mit je 50.000 US-Dollar pro Jahr unterstützen.

Anzeige

Wer E-Mails verschlüsselt, nutzt heute dafür in aller Regel GnuPG. Ein Projekt, das überwiegend von einer einzigen Person entwickelt wird - dem Softwareentwickler Werner Koch. Ein Artikel auf der Webseite Propublica erklärt, wie schwierig die finanzielle Situation des Projekts ist.

Koch wollte 2013 aufgeben

Offenbar stand Koch 2013 schon kurz davor, die Entwicklung von GnuPG aufzugeben. Doch dann sorgten die Snowden-Enthüllungen dafür, dass er an der Entwicklung festhielt. Finanziell war die Lage von GnuPG weiterhin schwierig. Im Dezember vergangenen Jahres startete Koch eine Spendenkampagne auf dem Crowdfundingportal Goteo. Die brachte 36.732 Euro ein. Koch hatte auf 120.000 Euro gehofft, um sich selbst ein akzeptables Gehalt zu zahlen und eine weitere Person zur Weiterentwicklung einzustellen. In früheren Jahren hatte Koch teilweise Geld von der Bundesregierung zur Weiterentwicklung von GnuPG erhalten, allerdings immer nur für begrenzte Zeiträume.

Die wichtigste Verschlüsselungslösung für E-Mails - nicht finanzierbar? Das schien einige Leute bewegt zu haben. In den Stunden nach der Veröffentlichung des Artikels stieg das Spendenbarometer auf der GnuPG-Webseite rapide an, die erhofften 120.000 Euro waren alleine schon dadurch erreicht. Der Zahlungsdienstleister Stripe und Facebook kündigten an, künftig 50.000 Dollar pro Jahr in die Entwicklung von GnuPG zu investieren. Die Linux Foundation hatte offenbar schon am 28. Januar beschlossen, die Entwicklung von GnuPG mit 60.000 US-Dollar ebenfalls zu unterstützen.

Im Vergleich zu den Summen, die in der IT-Industrie umgesetzt werden, sind das immer noch geringe Beträge. Doch zumindest in naher Zukunft dürften sich damit die Finanzsorgen von Werner Koch erledigt haben.

GnuPG wichtig für E-Mails und Paketsignaturen

Auch wenn die Nutzerzahlen von GnuPG-basierten Mailverschlüsselungsanwendungen trotz aller Cryptopartys weiterhin gering bleiben, ist das Projekt für die IT-Sicherheits-Community enorm wichtig. Die Kommunikation über kritische Bugs findet häufig mittels verschlüsselter Mails statt. Viele Linux-Distributionen nutzen GnuPG, um Pakete zu signieren und nach dem Download automatisch zu prüfen.

Die Geschichte von GnuPG erinnert in vielen Punkten an die Entwicklung bei OpenSSL. Erst nach dem Heartbleed-Bug wurde in größerem Maße bekannt, dass das Projekt von wenigen Personen getragen wird, die kaum Geld damit verdienten. In Folge dieser Diskussion entschied sich eine Reihe von großen IT-Firmen, unter dem Dach der Linux Foundation die Core Infrastructure Initiative zu gründen, die freie Projekte, die für die Sicherheit des Internets zentral sind, unterstützt. OpenSSL konnte daraufhin mehrere neue Entwickler einstellen.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 12. Feb 2015

Im Grunde genommen scheinst du das BGE nicht anders zu sehen als ich, du wirfst nur...

DerVorhangZuUnd... 10. Feb 2015

Ich meinte damit, dass man vieles Geheim hält und den Bürgern die das Ganze immerhin...

zilti 08. Feb 2015

https://emailselfdefense.fsf.org/de/ Ist mal ein guter Anfang.

KritikerKritiker 07. Feb 2015

Ergebnis: selbsterklärend: Klassifizierung: in diesem Fall Einordnung der...

KritikerKritiker 07. Feb 2015

Ich finde, dass Leute die Ihre Zeit einer Sache derartig widmen einen sehr wichtigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Da ist keine einzige Waschmaschine "detoniert".

    Flexy | 04:03

  2. Terroristen sind nicht doof..

    Flexy | 03:56

  3. Re: "Macht fast alles anders"

    rasenpfleger | 02:53

  4. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Moe479 | 02:45

  5. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    Moe479 | 02:42


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel