Anzeige
Verbindungen vom Nutzer zum Mailserver gibt es ab sofort nur noch verschlüsselt.
Verbindungen vom Nutzer zum Mailserver gibt es ab sofort nur noch verschlüsselt. (Bild: E-Mail Made in Germany)

Verschlüsselung: E-Mail nur noch mit TLS

Vier große deutsche Mailprovider - GMX, Web.de, Freenet und T-Online - lassen ab dem 31. März 2014 nur noch verschlüsselte Verbindungen für den Abruf und Versand von E-Mails zu.

Anzeige

Zuletzt erhielten viele Nutzer Warnungen ihrer Mailprovider. Die Mailanbieter GMX, Web.de, Freenet und T-Online wollten ihre Kunden dazu bringen, nur noch verschlüsselt mit den Mailservern der Unternehmen zu kommunizieren. Wer die Protokolle POP3, IMAP oder SMTP zuletzt noch ohne TLS-Verschlüsselung nutzte, wurde darauf hingewiesen, dass die großen Anbieter planen, diese Möglichkeit abzuschalten. Ab dem heutigen Montag ist es so weit: Das Abrufen und Versenden von E-Mails ist bei den beteiligten Anbietern für die ersten Kunden nur noch verschlüsselt möglich. Bis zum 29. April sollen alle Kunden umgestellt werden.

Für die meisten Nutzer ist die Umstellung auf die verschlüsselte Mailnutzung kein großes Problem. Alle gängigen aktuellen Mailprogramme bieten Optionen an, um die Verschlüsselung zu aktivieren. Für alle drei Protokolle gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, SSL/TLS zu aktivieren: Entweder wird auf einem eigenen Port TLS-verschlüsselt kommuniziert oder es wird auf den bestehenden Ports zunächst eine normale Verbindung aufgebaut und die Verschlüsselung anschließend mit STARTTLS aktiviert. Von der Sicherheit unterscheiden sich beide Optionen nicht, fast alle Mailanbieter und Mailprogramme unterstützen beide Optionen, offiziell wird von der Standardisierungsorganisation IETF jedoch nur noch STARTTLS als gültig angesehen.

Schwierigkeiten mit dem Verschlüsselungszwang haben manche Geräte wie beispielsweise Drucker, Kameras oder Router, die Optionen zum Verschicken von Mails anbieten. Denn hier haben sich die Hersteller häufig die Möglichkeit zur verschlüsselten Kommunikation mit dem Mailserver gespart. Nutzer können in dem Fall nur darauf hoffen, dass der Hersteller ein Firmwareupdate anbietet, welches diese Option nachrüstet.

Bei der Verschlüsselung mit TLS handelt es sich lediglich um eine Transportverschlüsselung. Verhindert wird damit, dass ein Angreifer Benutzername und Passwort eines Nutzers mitlesen kann, wenn er die Verbindung beobachtet. Außerdem werden die Mails auf dem Weg vom Nutzer zum Server des Mailanbieters verschlüsselt. Nicht verschlüsselt sind die Mails auf den Servern der Mailanbieter. Sie können dort von einem Angreifer, der Kontrolle über die Server hat, abgegriffen werden. Davor schützen kann man sich nur, wenn man zusätzlich eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzt, beispielsweise indem man Mails mit GnuPG verschlüsselt.

Der Zwang zur TLS-Verschlüsselung der vier Anbieter ist Teil der Initiative E-Mail Made in Germany, zu der sich die Anbieter im vergangenen Jahr zusammengeschlossen haben. Bereits im August 2013 hatten die beteiligten Anbieter angekündigt, die Verbindungen zwischen ihren Servern zu verschlüsseln.


eye home zur Startseite
PHPGangsta 01. Apr 2014

Ich nehme an das das Ironie war. Oder aber da ist jemand auf die vollmundigen...

Galde 01. Apr 2014

Wie sollen die Emailanbieter dies den auch umsetzen, wenn sie vom Staat gezwungen werden...

Galde 01. Apr 2014

Ganz einfach, damit die Kunden sich sicher fühlen und nicht wechseln!? Was dann trotzdem...

Cyrano_B 01. Apr 2014

Jupp! Sehr informativ, lustig und auch ein wenig deprimierend. :)

slashwalker 01. Apr 2014

Zumindest web.de nimmt auch heute noch Mails ohne TLS entgegen. telnet mx-ha02.web.de 25



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. HALLHUBER GmbH, München
  3. AutoScout24 GmbH, München
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH & Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  2. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  3. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  4. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  5. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  6. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  7. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer für Schwachstelle verwundbar

  8. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  9. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo

  10. Windows 10

    Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  2. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  3. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google

  1. Re: Horror!

    Nullmodem | 12:46

  2. Re: Schön ist anders

    blubbber | 12:45

  3. Re: Wie sinnvoll ist denn ein Patent dafür?

    Nullmodem | 12:45

  4. Anders gesagt...

    kendon | 12:44

  5. Re: Jetzt erst?

    Freiheit | 12:44


  1. 12:11

  2. 12:06

  3. 11:50

  4. 11:40

  5. 11:15

  6. 11:09

  7. 10:37

  8. 09:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel