Versandkostenpauschale: Amazon Prime in Deutschland offenbar eingeschränkt
(Bild: Philippe Merle/AFP/Getty Images)

Versandkostenpauschale Amazon Prime in Deutschland offenbar eingeschränkt

Amazon-Prime-Mitglieder bekamen bisher auch niedrigpreisige Artikel portofrei zugesandt. Doch das scheint Amazon Deutschland jetzt abgeschafft zu haben.

Anzeige

Amazon soll den kostenlosen Versand von Artikeln unter 5 Euro für seine Prime-Mitglieder abgeschafft haben. Das berichtet Webzapper.de, das Blog der Fachhochschule Wedel.

Bisher wurden in Deutschland über das Programm Amazon Prime, die Jahresversandkostenpauschale über 29 Euro, auch Artikel mit einem Warenwert unter 5 Euro ohne zusätzliche Portokosten geliefert, sofern sie über Amazon Prime verfügbar waren. Amazon-Prime-Produkte werden entweder direkt von Amazon verkauft und versendet oder über einen Drittanbieter im Amazon Marketplace angeboten und über Amazon versendet.

Amazon-Prime-Artikel unter 5 Euro tragen nun ein Plus-Symbol, hat Webzapper herausgefunden, und werden auch für zahlende Prime-Mitglieder erst portofrei versandt, wenn ein Warenwert von 20 Euro erreicht ist.

Bei der Amazon-Deutschland-Pressestelle war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Beim Amazon-Kundendienst war folgende Erklärung zu erhalten: "Plus-Produkte sind preisgünstige Artikel, die bestellt werden können, wenn der Gesamtbestellwert über 20 Euro liegt. Um ein Plus-Produkt zu bestellen, legen Sie es zusammen mit anderen von Amazon.de versandten Artikeln, die gemeinsam einen Gesamtbestellwert von mindestens 20 Euro haben, in den Einkaufswagen und gehen Sie anschließend zur Kasse. Die Bestellung kann vollständig aus Plus-Produkten bestehen, oder mit anderen von Amazon.de versandten Artikeln kombiniert werden."

Webzapper führt aus: "Wann ein Produkt als Plus-Produkt eingestuft wird, verschweigt Amazon aber bislang. Verkäufer, die ihre Waren über den Marketplace anbieten, beklagen sich aber bereits über das neue System (...). So berichtet eine Anbieterin, dass eines ihrer Produkte von Amazon automatisch zum Plus-Produkt gemacht wird, sobald ein Preis unter 5 Euro eingestellt wird."

Eine direkte Anfrage, ob Artikel unter 5 Euro künftig vom Programm Amazon Prime ausgenommen sind, beantwortete der Kundendienst bislang nicht.

Nachtrag vom 21. Dezember 2012, 18:39 Uhr

Eine Sprecherin von Amazon Deutschland hat den Bericht indirekt bestätigt. Sie sagte: "Die Amazon-Prime-Vorteile mit kostenfreier Lieferung bereits am nächsten Tage gelten auch für Amazon-Plus-Produkte, solange der Gesamtwert der Bestellung über 20 Euro liegt."


Niriel 27. Dez 2012

Wobei man diesen Umstand nicht alleine Amazon ankreiden kann, die können auch nur die...

Weloq 27. Dez 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Anekdotische_Evidenz

Junior-Consultant 22. Dez 2012

..hatte ich eben, das Problem. Einige Artikel bestellt, welche zu Heiligabend da sein...

dome3101 22. Dez 2012

Habe es in einem anderen Thread schon gesagt:

Feron 22. Dez 2012

Mal ehrlich, ich hielt das damals für einen Fehler, als ich einen sehr günstigen Artikel...

Kommentieren


Bitpage.de - Der Technikblog / 23. Dez 2012

Amazon Prime in Deutschland eingeschränkt



Anzeige

  1. Ingenieur/in für Fahrzeugprogrammierung
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main
  3. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Junior Systemingenieur/in oder Techniker/in für die Weiterentwicklung vernetzter Infotainmentfunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  2. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  3. NEU: PCGH-Gaming-PC GTX960-Edition
    (Core i5-4460 + Geforce GTX 960)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  2. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  3. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  4. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  5. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  6. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  7. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  8. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  9. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  10. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel