Anzeige
Forscher haben Sicherheitslücken in mehreren tausend Geräten gefunden, unter anderem auch in Überwachungskameras.
Forscher haben Sicherheitslücken in mehreren tausend Geräten gefunden, unter anderem auch in Überwachungskameras. (Bild: Maximilian Schönherr/CC BY-SA 3.0)

Vernetzte Geräte: Tausende Sicherheitslücken entdeckt

In mehr als 140.000 vernetzten Geräten haben Forscher teils schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt, darunter Zero-Day-Exploits, hartcodierte Passwörter und private Schlüssel.

Anzeige

In mehr als 32.000 Firmware-Images, die in tausenden Geräten stecken, haben Forscher teils schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt. Sie reichen von Zero-Day-Lücken bis hin zu offenen Zugangsdaten und privaten Schlüsseln. Laut den vier Forschern von der französischen Universität Institut Eurécom sind mehr als 140.000 Router oder Überwachungskamerasysteme betroffen.

Andrei Costin, Jonas Zaddach, Aurélien Francillon und Davide Balzarotti haben für ihre Forschung ein automatisiertes Verfahren entwickelt, mit dem sie 32.356 Firmware-Images verschiedener Geräte untersucht haben. Sie nutzten dabei Werkzeuge wie Binwalk, FRAK und BAT. Damit ließen sich 20 Prozent mehr proprietäre Geräte untersuchen als bisherige vergleichbare Studien, so die Forscher. Außerdem empfehlen sie den Einsatz des Werkzeugs Bitshred samt Mapreduce auf Hadoop.

Die entpackten Images ergaben insgesamt mehr als 1,7 Millionen Dateien. Hatten die Forscher in einer Firmware eine Lücke entdeckt, überprüften sie mit ihrem Verfahren andere Dateien auf ähnliche Schwachstellen. Ihre Herangehensweise und Ergebnisse wollen die vier Forscher unter dem Namen "A Large-Scale Analysis of the Security of Embedded Firmwares" auf der Konferenz für IT-Sicherheit Usenix 2014 vorstellen.

Eine Ursache für viele Fehler

Viele der Schwachstellen hätten beispielsweise eine gemeinsame Quelle, etwa einen Fehler in der SDK oder in anderen Werkzeugen von Softwareherstellern, die ihre Produkte dann unter einem anderen Namen an weitere Hardwarehersteller lizenzierten, so die Forscher. So hätten sie den gleichen Fehler in völlig verschiedenen Überwachungskameras entdeckt, deren Firmware in leicht veränderter Form von einem einzigen Unternehmen erstellt wurde. Viele Hardwarehersteller wüssten gar nicht, woher die Firmware stammt. Angreifer hingegen könnten auf Grund eines einzigen gefundenen Fehlers mehrere Geräte angreifen.

Auch die Vielfalt der Schwachstellen hätte die Forscher überrascht, schreibt The Register. In etwa 101.000 Geräten hätten die Forscher SSH-Schlüssel und Zugangsdaten für Administratoren entdeckt. In weiteren 2.000 seien hartcodierte Telnet-Zugänge gewesen. In 681 unterschiedlichen Firmware-Dateien von 27 Herstellern haben die Forscher in den Verzeichnissen /etc/passwd und /etc/shadow eindeutige Passwort-Hashes entdeckt, von denen sie 58 Passwörter haben auslesen können. Bei einigen habe es gar kein Passwort gegeben, bei anderen habe es sich um einfache Passwörter wie "pass", "logout" oder "helpme" gehandelt.


eye home zur Startseite
derdiedas 20. Aug 2014

Nein ist es nicht. Einzig richtig wäre, wenn der Schlüssel sich per Challenge-Response...

derdiedas 20. Aug 2014

Mann bekommt halt das was man bezahlt. Wer nur eine Döner mit 3,50Euro bezahlt kann kein...

raphaelo00 20. Aug 2014

Lehrer fragt Fritzchen: "Kannst du mir mal 5 Tiere nennen, die in Afrika leben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktsoftware-Entwickler/in
    Robert Bosch GmbH, Tamm
  2. Datenbank- und Business-Intelligence-Admini- stratoren (m/w)
    ARI Fleet Germany GmbH, Koblenz, Stuttgart oder Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Solution Architect/Lösungsarchit- ekt (m/w)
    BCT Technology AG, Willstätt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands On: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands On
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  2. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

  1. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    jose.ramirez | 23:33

  2. Re: nicht aufgeben

    jose.ramirez | 23:29

  3. Re: Wer von euch nutzt Actioncams?

    Pjörn | 23:25

  4. Endlich einmal positive Nachrichten.

    jose.ramirez | 23:25

  5. Re: Mini PCs

    Moe479 | 23:21


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel