Abo
  • Services:
Anzeige
Autonom fahrendes Auto von Google
Autonom fahrendes Auto von Google (Bild: Google)

Verkehrssicherheit: Googles autonome Autos meistern die Stadt

Autonom fahrendes Auto von Google
Autonom fahrendes Auto von Google (Bild: Google)

Ein Fußgänger geht bei Rot über die Straße, eine Straßenmarkierung ist durch Hütchen ersetzt und ein Lkw parkt in zweiter Reihe: Sollte das ein autonom fahrendes Auto überfordern, wäre es nicht alltagstauglich. Googles Autos beherrschen diese Situation nach Angaben des Konzerns.

Anzeige

In der Stadt prasseln viele Informationen auf den Autofahrer ein, die er blitzschnell verarbeiten muss und die ihn zum Reagieren zwingen, um Unfälle zu verhindern. Genau die gleichen Anforderungen werden die Verkehrsteilnehmer auch an autonom fahrende Autos stellen. Google hat seine Autos innerhalb kurzer Zeit für stressige Stadtfahrten fit gemacht.

Im kalifornischen Mountain View fuhren Googles Testfahrzeuge Tausende von Kilometern. Dabei wird mit den Laserscannern und Radarsensoren die Umgebung abgetastet und mit den eingebauten Rechnern analysiert. Die Software soll Hunderte von unterschiedlichen Objekten und ihre Richtung gleichzeitig erkennen können. Darunter befinden sich Fußgänger, Radfahrer und natürlich auch andere Fahrzeuge wie Busse und Lkws. Nach Angaben von Google sollen auch geänderte Fahrbahnmarkierungen, die nur durch Hütchen oder Farbe zu erkennen sind, beachtet werden. Selbst Handzeichen von Radfahrern und Stoppschilder von Polizisten und Schülerlotsen sollen die Analyseprogramme richtig deuten.

Während der Testfahrten wurden zahlreiche Situationen erkannt, für die Reaktionsmodelle geschrieben wurden. Zum Beispiel bedeutet eine rote Ampel nicht automatisch, dass nicht doch noch ein anderer Autofahrer oder Radfahrer versucht, sie zu überqueren.

Derzeit fahren die so angelernten Autos nur auf einigen Straßen in Mountain View. Bis sie auch auf andere Städte losgelassen werden können, wird noch einige Zeit vergehen, gab Google zu. Vor zwei Jahren sei jedoch nicht annähernd daran zu denken gewesen, dass die Fahrzeuge in einer Stadt fahren würden.

Mittlerweile fuhren die Google-Autos rund 1,13 Millionen Kilometer autonom. Im August 2012 waren es nur 480.000 Kilometer. Dass Roboter die besseren Autofahrer sind, konnte schon 2013 durch Googles Auswertung der selbstfahrenden Toyota-Prius- und Lexus-Fahrzeuge belegt werden. Die Autos fahren sicherer und sanfter, wenn sie selbst und nicht ein Mensch das Steuer übernehmen, berichtete Chris Urmson, Leiter des Google-Fahrzeugprogramms, auf der Konferenz Robobusiness in Kalifornien.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 29. Apr 2014

Vielleicht war aus Gründen auch einfach keine aktiviert?...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2014

Ein fremder Dritter, der dir vielleicht schaden will, ja. Unmöglich ist das nicht und...

Raistlin 29. Apr 2014

genau das dachte ich auch :) Und durch eine Blackbox könnte man auch Nachweisen das der...

Laufburschi 29. Apr 2014

Lies dir mal "Der bevormundete Autofahrer" hier auf Golem durch. Alle neuen Autos sind...

wmayer 29. Apr 2014

Fast jedes neue Fahrzeug hat ein integriertes Navigationssystem, jeder hat ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Media-Saturn IT-Services GmbH, Bayern
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. Diehl Comfort Modules, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Was aufrüsten für WoW?

    Moe479 | 07:38

  2. Re: Gut

    NaruHina | 07:33

  3. Re: Mehr macht bei EWE eh keinen Sinn

    NaruHina | 07:22

  4. Re: "Preise und Leistungen der Endprodukte sind...

    Hood-Boy | 07:01

  5. Re: Der Hit ist doch aber der Nachtrag

    blaub4r | 06:17


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel