Verkehr: Singapur startet Pilotprojekt für Verkehrsmanagement
Singapur: Pilotprojekt für intelligente Verkehrslösungen (Bild: Roslan Rahman/AFP/Getty Images)

Verkehr Singapur startet Pilotprojekt für Verkehrsmanagement

In Singapur werden Autos mit Funkchips ausgestattet, die Daten über das Verkehrsaufkommen sammeln. Auf dieser Basis werden Routenempfehlungen erstellt. Ziel des Projekts ist, intelligente Verkehrslösungen für Megacitys zu entwickeln.

Anzeige

Zum World Cities Summit, der gerade in Singapur zu Ende gegangen ist, hat der südostasiatische Stadtstaat ein Pilotprojekt zum Verkehrsmanagement gestartet. Ziel des Projekts ist, Verkehrslösungen für Megacitys wie Singapur zu entwickeln, um Staus und Luftverschmutzung zu reduzieren.

  • Atop-Chip auf der OBU eines Elektromotorrades (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Größenvergleich (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Atop-Chip auf der OBU eines Elektromotorrades (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Für den Test werden Autos mit einer sogenannten On Board Unit (OBU) ausgestattet. Diese erfasst die Position des Fahrzeugs und funkt diese - unter Wahrung des Datenschutzes - ununterbrochen an ein Kontrollzentrum. Das errechnet auf der Basis des Verkehrsaufkommens die schnellste Route. Oder es kann dem Fahrer vorschlagen, das eigene Auto abzustellen und stattdessen auf ein anderes Verkehrsmittel umzusteigen.

Funkchip

Kernstück der OBU ist ein von NXP entwickelter Chip, der Atop, eine Abkürzung für Automotive Telemetrics On Board Unit Platform. Das sei ein Funkchip, der mehrere Standards beherrsche, erklärt Torsten Lehmann, der den Bereich Car Entertainment bei NXP leitet, im Gespräch mit Golem.de. Der Chip, der etwa so groß ist wie eine 2-Euro-Münze, dient unter anderem als GPS-Empfänger. Er verfügt über ein Mobilfunkmodem und eine NFC-Funkeinheit. Der Chip kann auch den sogenannten E-Call auslösen, also nach einem Unfall automatisch einen Notruf absetzen.

Im nächsten Schritt sollen Fahrzeuge auch mit Systemen ausgestattet werden, die es Autos ermöglichen, miteinander und mit der Infrastruktur zu kommunizieren (Car-to-Car- und Car-to-Infrastructure-Communication, C-2-X). Diese soll über den WLAN-Standard 802.11p abgewickelt werden.

Fahrzeuge könnten sich gegenseitig vor Gefahren warnen, um Unfälle zu vermeiden, oder sich gegenseitig eine bestimmte Geschwindigkeit empfehlen, um Staus zu verhindern. Zudem sollen die Autos mit der Infrastruktur kommunizieren: Baustellen könnten etwa ein Signal aussenden, so dass Fahrer frühzeitig gewarnt sind. Statt gelber Schilder leitet sie ein Funksignal um diese Stelle herum.


Kommentieren



Anzeige

  1. EDV-Administrator (m/w)
    Vinzenz von Paul gGmbH Soziale Dienste und Einrichtungen, Göppingen
  2. IT Support Administrator (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  3. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  4. IT-Spezialist Netz- und Systemmanagement (m/w)
    Infokom GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Amazons Fire Phone im Kurztest: Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
Amazons Fire Phone im Kurztest
Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
  1. Trade-In Amazon.de kauft gebrauchte Smartphones und Tablets an
  2. Vor dem Netflix-Marktstart Amazons Video-Streaming-App für Android ist da
  3. Set-Top-Box Amazon.de verschiebt Lieferung für Fire TV auf 2015

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft-Tablet Hitzeprobleme beim Surface Pro 3 mit Core i7
  2. Erste Demo von Intel DirectX-12 kann 50 Prozent CPU-Energie einsparen
  3. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel