Singapur: Pilotprojekt für intelligente Verkehrslösungen
Singapur: Pilotprojekt für intelligente Verkehrslösungen (Bild: Roslan Rahman/AFP/Getty Images)

Verkehr Singapur startet Pilotprojekt für Verkehrsmanagement

In Singapur werden Autos mit Funkchips ausgestattet, die Daten über das Verkehrsaufkommen sammeln. Auf dieser Basis werden Routenempfehlungen erstellt. Ziel des Projekts ist, intelligente Verkehrslösungen für Megacitys zu entwickeln.

Anzeige

Zum World Cities Summit, der gerade in Singapur zu Ende gegangen ist, hat der südostasiatische Stadtstaat ein Pilotprojekt zum Verkehrsmanagement gestartet. Ziel des Projekts ist, Verkehrslösungen für Megacitys wie Singapur zu entwickeln, um Staus und Luftverschmutzung zu reduzieren.

  • Atop-Chip auf der OBU eines Elektromotorrades (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Größenvergleich (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Atop-Chip auf der OBU eines Elektromotorrades (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Für den Test werden Autos mit einer sogenannten On Board Unit (OBU) ausgestattet. Diese erfasst die Position des Fahrzeugs und funkt diese - unter Wahrung des Datenschutzes - ununterbrochen an ein Kontrollzentrum. Das errechnet auf der Basis des Verkehrsaufkommens die schnellste Route. Oder es kann dem Fahrer vorschlagen, das eigene Auto abzustellen und stattdessen auf ein anderes Verkehrsmittel umzusteigen.

Funkchip

Kernstück der OBU ist ein von NXP entwickelter Chip, der Atop, eine Abkürzung für Automotive Telemetrics On Board Unit Platform. Das sei ein Funkchip, der mehrere Standards beherrsche, erklärt Torsten Lehmann, der den Bereich Car Entertainment bei NXP leitet, im Gespräch mit Golem.de. Der Chip, der etwa so groß ist wie eine 2-Euro-Münze, dient unter anderem als GPS-Empfänger. Er verfügt über ein Mobilfunkmodem und eine NFC-Funkeinheit. Der Chip kann auch den sogenannten E-Call auslösen, also nach einem Unfall automatisch einen Notruf absetzen.

Im nächsten Schritt sollen Fahrzeuge auch mit Systemen ausgestattet werden, die es Autos ermöglichen, miteinander und mit der Infrastruktur zu kommunizieren (Car-to-Car- und Car-to-Infrastructure-Communication, C-2-X). Diese soll über den WLAN-Standard 802.11p abgewickelt werden.

Fahrzeuge könnten sich gegenseitig vor Gefahren warnen, um Unfälle zu vermeiden, oder sich gegenseitig eine bestimmte Geschwindigkeit empfehlen, um Staus zu verhindern. Zudem sollen die Autos mit der Infrastruktur kommunizieren: Baustellen könnten etwa ein Signal aussenden, so dass Fahrer frühzeitig gewarnt sind. Statt gelber Schilder leitet sie ein Funksignal um diese Stelle herum.


Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Braunschweig
  2. Softwareentwickler (m/w) mit Schwerpunkt C++
    AMC Datensysteme GmbH, Karlsruhe
  3. IT Business Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  4. IT-Administrator/MS Dynamics NAV Systembetreuer (m/w)
    EMK Münzen & Edelmetalle, Erftstadt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. In Time/Runner Runner [Blu-ray]
    7,97€
  2. Dokumentationen zum Sonderpreis
    (u. a. Home, Wilde Inseln, Led Zeppelin)
  3. TOPSELLER: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ inkl. Vorbestellerpreisgarantie

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  2. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  3. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  4. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  5. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  6. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  7. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  8. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  9. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  10. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  2. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  3. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

  1. Re: Underground 2 ist das beste NFS

    FrankHausheimer | 03:04

  2. Re: Früher gerne, heute Protest gegen EA

    FrankHausheimer | 02:59

  3. Re: Arbeit und Schweiß kann Talent nicht ersetzen

    Oxycodon | 02:58

  4. Re: wenn du 18.000¤ dafür ausgegeben hast

    JimJim | 02:53

  5. Re: "Geheimdienste ... müssten also einen Anwalt...

    FreiGeistler | 02:44


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel