Abo
  • Services:
Anzeige
Das Unternehmen iFone hat seinen Namen erfolgreich gegen Apple verteidigt. Nun droht ein Verkaufsverbot für iPhones in Mexiko.
Das Unternehmen iFone hat seinen Namen erfolgreich gegen Apple verteidigt. Nun droht ein Verkaufsverbot für iPhones in Mexiko. (Bild: Screenshot Golem.de)

Namensstreit in Mexiko: iFone gewinnt gegen iPhone

Das Unternehmen iFone hat seinen Namen erfolgreich gegen Apple verteidigt. Nun droht ein Verkaufsverbot für iPhones in Mexiko.
Das Unternehmen iFone hat seinen Namen erfolgreich gegen Apple verteidigt. Nun droht ein Verkaufsverbot für iPhones in Mexiko. (Bild: Screenshot Golem.de)

In Mexiko hat ein Gericht den Antrag Apples erneut abgelehnt, den Markennamen "iFone" des gleichnamigen mexikanischen Unternehmens für ungültig zu erklären. Die Telekommunikationsfirma erwägt eine Gegenklage und will ein Verkaufsverbot für das iPhone in Mexiko durchsetzen.

Das Telekommunikationsunternehmen iFone darf diesen Namen weiterhin für seine Dienste verwenden. Ein Berufungsgericht lehnte einen entsprechenden Protest des iPhone-Herstellers gegen eine frühere Gerichtsentscheidung ab. In dem Rechtsstreit geht es um den Markennamen iFone, den Apple auch für seine Telekomminkationsdienste nach Klasse 38 sichern will, zu denen auch iMessage oder Facetime gehören. Apple hat diesen Namen nach Klasse 9 und 28 für elektronische Geräte bereits in Mexiko angemeldet. Er bleibt weiterhin gültig.

Anzeige

Apple versucht seit 2009, den Markennamen iPhone auch für seine Telekommunikationsdienste nach Klasse 38 in Mexiko für sich zu beanspruchen und ging damit vor Gericht. Die beiden Namen seien phonetisch zu gleich, hatte der iPhone-Hersteller beanstandet und wollte den Namen iFone in Klasse 38 für ungültig erklären. Das mexikanische Unternehmen biete keine Dienste nach Klasse 38 an, argumentierten Apples Anwälte. Ein Gericht in Mexiko City hat den Antrag Apples gegen iFone in zweiter Instanz erneut abgelehnt.

iFone gegen iPhone

IFone will seinerseits eine Gegenklage einreichen. Die Telekommunikationsfirma verlangte im Gegenzug 40 Prozent des Verkaufserlöses. Außerdem will die Firma durchsetzen, dass Apple seine iPhones in Mexiko nicht mehr unter diesem Namen verkaufen darf. Möglicherweise werden sich die beiden Unternehmen außergerichtlich einig.

Das mexikanische Unternehmen mit Sitz in Mexiko City trägt den Namen iFone seit 2003. Es bietet nach eigenen Angaben unter anderem Kommunikations- und Telefoniesysteme an, darunter auch für die Internettelefonie. Zu seinen Kunden gehört unter anderem die Microsoft-Tochter Maxcom. Es hat etwa 400 Angestellte und zählt über 100 Callcenter in Mexiko zu seinen Kunden.

Da sein Unternehmen in den vergangenen Jahren fast seine gesamten Ressourcen in den Rechtsstreit mit Apple gesteckt habe, stagniere es, sagte Firmenchef Antonio Trevino der Onlineausgabe der Zeitung El Universal. Deshalb will iFone mit einer Gegenklage Schadensersatz fordern.

Nachtrag vom 3. November 2012, 10:45 Uhr

Inzwischen sind weitere Details über den Rechtsstreit in Mexiko zwischen iFone und Apple bekanntgeworden. Ein Verkaufsverbot besteht demnach nicht. IFone plant lediglich eine Gegenklage, die aber noch nicht bei einem Gericht eingereicht wurde. Wir haben den Text inzwischen angepasst.


eye home zur Startseite
simpletech 13. Nov 2012

Betreff Ähnlichkeiten zu IPhone. 1948 wurde die Fa. AIPhone gegründet. Ob das Apple schon...

S-Talker 05. Nov 2012

Was lese ich da... Apple hat auch eine Menge Patente, die sie nicht nutzen. Wenn...

SoniX 04. Nov 2012

Völlig hirnrissig.... Jaja klar. Man sollte darauf warten bis du was falsch ausdrückst...

Der Supporter 03. Nov 2012

Indem man den Artikel liest: Das wird von Markennamen und Klassen gesprochen.

Der Supporter 03. Nov 2012

Es gibt einen lustigen Cartoon zu dem Thema: http://www.mattcutts.com/blog/something-is...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Plunet GmbH, Würzburg
  3. NSCON Network Services & Consulting GmbH, verschiedene Standorte
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. SWEET32

    Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen

  2. Mobilfunk

    Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an

  3. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  4. DSLR

    Canon EOS 5D Mark IV mit 30,4 Megapixeln und 4K-Video

  5. Touchscreen-Ausfälle

    iPhone 6 und 6 Plus womöglich mit Konstruktionsfehler

  6. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  7. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  8. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  9. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  10. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    Sascha T. | 09:50

  2. Re: Legal?

    leed | 09:49

  3. Re: Irgendwas machen die Leute falsch

    unbuntu | 09:49

  4. Re: Canon <> Ferrari - eher Passat Alltrack

    ThomasDresden | 09:48

  5. Und die nächste tolle Bezeichnung: Bitter64

    DebugErr | 09:47


  1. 09:31

  2. 09:15

  3. 08:51

  4. 07:55

  5. 07:27

  6. 19:21

  7. 17:12

  8. 16:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel