Anzeige
Amazon geht gegen Google und Apple vor.
Amazon geht gegen Google und Apple vor. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Verkaufsverbot: Bald kein Chromecast und kein Apple TV mehr bei Amazon

Amazon geht gegen Google und Apple vor.
Amazon geht gegen Google und Apple vor. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Amazon legt sich mit Google und Apple an: Der Händler will den Verkauf von Chromecast, Nexus Player und Apple TV verbieten. Das wird damit begründet, dass diese Amazons Streamingdienst Instant Video nicht unterstützen.

Anzeige

Amazon geht gegen Streaminggeräte vor, die den hauseigenen Videostreamingdienst nicht unterstützen. Dazu gehören namentlich die Google-Geräte Chromecast und Nexus Player sowie das Apple TV. Diese drei Geräte sollen ab dem 29. Oktober 2015 nicht mehr bei Amazon gelistet werden, berichtete Bloomberg zuerst. Gegenüber etlichen US-Medien wie Cnet, Wired und The Nex Web hat Amazon das bestätigt. Auf Reddit findet sich die von Bloomberg zitierte E-Mail an Amazon-Marketplace-Händler.

Grund für fehlende Instant-Video-App nicht bekannt

Demnach will Amazon erreichen, dass ab Ende Oktober 2015 alle drei Geräte nicht mehr über die Amazon-Webseite verkauft werden. Wenn Marketplace-Händler neue Einträge dafür anlegen, würden diese gelöscht. Für die drei Streaminggeräte von Google und Apple gibt es bislang keine Amazon-Instant-Video-App. Allerdings dürften nur Google, Apple und vor allem Amazon wissen, welchen Grund es gibt, dass es Instant Video nicht als App für die betreffenden Geräte gibt.

Sowohl Google als auch Apple haben gerade neue Geräte angekündigt. Während es den neuen Chromecast von Google bereits zu kaufen gibt, erscheint das neue Apple TV erst Ende Oktober 2015.

Mit dem Fire TV Stick und der Fire-TV-Box verkauft Amazon eigene Geräte zu den Konkurrenzprodukten von Google und Apple. Selbstverständlich ist Amazons Videodienst auf den eigenen Geräten vorhanden. Die Spielekonsolen Xbox 360 von Microsoft und Playstation von Sony sind von dem Verkaufsbann ausgeschlossen. Das gilt auch für die in den USA populären Streaminggeräte des Herstellers Roku. Auf diesen Geräten kann Amazons Videodienst verwendet werden.

Prime-Kunden seien verwirrt

Nach Aussage von Amazon geht es dem Händler darum, dem Käufer solcher Geräte eine problemlose Nutzung von Amazons eigenem Videodienst zu gewährleisten. Vor allem Prime-Kunden würden verwirrt, wenn die Geräte den Videodienst nicht unterstützen. Derzeit wird geschätzt, dass gerade mal weniger als 20 Prozent der Amazon-Kunden auch Prime-Kunden sind, so dass sich über 80 Prozent der Kunden gar nicht daran stören würden, ein Streaminggerät ohne Amazons Video-App zu kaufen. Ohnehin stellt sich bei all diesem die Frage, warum der Händler dann nicht auch gegen Smart-TVs vorgeht, die keine Amazon-Video-App haben? Oder Tablets verbannt, für die es keine solche App gibt?

Bisher konzentriert sich Amazon nur auf Geräte, die eine direkte Konkurrenz zum Fire TV und Fire TV Stick darstellen. Außen vor lässt Amazon hier Nvidias Shield TV, das es in den USA schon länger gibt und gerade in Deutschland auf den Markt kommt. Die Box läuft wie der Nexus Player mit Android TV und für beide Geräte gibt es in Googles Play Store keine Video-App von Amazon. Auf Android-TV-Geräten ergibt sich ein anderes Bild, dort ist Amazons App oftmals bereits vorinstalliert.

Die Berichte zum Verkaufsbann stammen bisher alle aus den USA. Ob diese Regelung auch für den deutschen Amazon-Shop gilt, ist derzeit nicht bekannt. Golem.de hat bei Amazon angefragt und wird die Meldung aktualisieren, sobald wir eine Antwort erhalten haben.


eye home zur Startseite
Bautz 07. Okt 2015

Ich bin großer Fan von Amazon. Allerdings sollten sie sich langsam für ihre Video- und...

mainframe 06. Okt 2015

Also ich schau im Schlafzimmer auch ab und an Instant Video über Apple TV da ich dort...

Little_Green_Bot 03. Okt 2015

Die Chromecast-Unterstützung ist programmtechnisch einfach, denn die Stream-URL wird nur...

sebastian4699 02. Okt 2015

Der Umkehrschluss wäre doch eigentlich der, dass Apple und Google am Ende keine FireTV...

Prinzeumel 02. Okt 2015

Doch. Und die können lesen. :O

Kommentieren



Anzeige

  1. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  2. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  3. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Hinter den Kulissen

    derKlaus | 18:56

  2. Re: Sehr gefährlich da drahtlos....

    FreiGeistler | 18:56

  3. Re: Apple halt...

    Tolomeo | 18:55

  4. Re: euer video player

    zZz | 18:55

  5. Re: Korrekte Überschrift: Referenzdesign taugt nix

    rumpelrolf | 18:49


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel