Abo
  • Services:
Anzeige
Die Datenpakete der Kunden von Verizon Wireless werden mit einer eindeutigen ID gespickt.
Die Datenpakete der Kunden von Verizon Wireless werden mit einer eindeutigen ID gespickt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Verizon: Perma-Cookie in manipulierten Datenpaketen

Die Datenpakete der Kunden von Verizon Wireless werden mit einer eindeutigen ID gespickt.
Die Datenpakete der Kunden von Verizon Wireless werden mit einer eindeutigen ID gespickt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Datenpakete der Kunden des US-Mobilfunkanbieters Verizon enthalten eine eindeutige Identifikationsnummer. Damit sollen einzelne Personen von Verizons Werbekunden identifiziert werden können. Die Aktion läuft bereits seit zwei Jahren, wurde jedoch erst jetzt aufgedeckt.

Anzeige

Der US-Mobilfunkanbieter Verizon manipuliert die Datenpakete seiner Kunden. Jeder erhält dadurch eine 50stellige Identifikationsnummer, mit der Werber das Surfverhalten einzelner Personen verfolgen können. Verizon bestätigte die Aktion auf Anfrage von Wired. Sie laufe schon seit zwei Jahren. Die sogenannten Unique Identifier Headers (UIDH) wurden jedoch erst kürzlich entdeckt.

Der UIDH besteht aus einer 50stelligen, alphanumerischen Zeichenkette, die Verizon in die HTTP-Header der Datenpakete jedes einzelnen Kunden einpflegt. Mit der UIDH lassen sich Daten einzelner Kunden sammeln, etwa wer wann und wie oft eine Webseite besucht. Die Daten stellt Verizon seinen Werbekunden im Rahmen seines Angebots Relevant Mobile Advertising zur Verfügung.

Nicht auszuschalten

Es gebe keine Möglichkeit, diese Funktion auszuschalten, sagte Verizons Pressesprecherin Debra Lewis zu Wired. Kunden könnten jedoch über eine Webseite das Sammeln und die anschließende Nutzung dieser Daten verbieten und dadurch gezielte personalisierte Werbung durch Verizons Werbepartner verhindern. Verizon-Kunden können über eine Webseite des IT-Sicherheitsexperten Kenneth White überprüfen, ob ihre Datenpakete ein UIDH enthalten. Einer Überprüfung durch Wired zufolge enthalten nicht alle Datenpakete von Verizon ein UIDH, wofür Lewis jedoch keine Erklärung hatte. Das Verizon-Netz sei groß und möglicherweise auch für den Konzern selbst unübersichtlich, mutmaßt Wired.

Komplett zu unterbinden

Der Electronic Frontier Foundation geht das nicht weit genug. Verizon müsse die Nutzung der UIDHs komplett unterbinden. Denn unabhängig von Verizons Werbekunden könne jeder die Identifikationsnummer einsehen und für sich nutzen. Sie seien rein zufällig entdeckt worden, sagte der technische Mitarbeiter des EFF Jacob Hoffman-Andrews. Er nennt den UIDH einen Perma-Cookie, den Kunden selbst nicht mehr loswerden könnten. Ein Mitglied des EFF hatte sämtliche Header in Datenpaketen protokolliert und dabei die zusätzlichen Daten entdeckt, die ausschließlich von Verizon-Kunden stammen.

Jetzt will die EFF auch die Datenpakete anderer Netzbetreiber auf UIDHs überprüfen. Es gebe bislang unbestätigte Berichte, dass auch AT&T solche Identifikationsnummern einsetze, sagte Hoffman-Andrews.


eye home zur Startseite
Hanmac 29. Okt 2014

ich finde die Quelle grade nicht aber waren das nicht auch die welche verschlüsselte...

Moe479 28. Okt 2014

das steht bestimmt nichteinmal nur im kleingedruckten, dass zur verbesserrung der...

jt (Golem.de) 28. Okt 2014

Stimmt. Deshalb wurde der Artikel profimäßig angepasst.

HubertHans 28. Okt 2014

Durch den Tunnel schickst du kein HTTP? Bzw. Du hast bei Mobilfunk eigentlich immer...

angrydanielnerd 28. Okt 2014

Gemeint ist vermutlich der HTTP Header und nicht der Header des transportierenden TCP/IP...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. ADAC SE, München
  3. AMEFA GmbH, Limburg
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  2. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  3. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15

  4. Re: Bildzeitungsnivea

    Pjörn | 00:59

  5. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Ipa | 00:34


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel