Abo
  • Services:
Anzeige
Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeitet mit den US-Geheimdiensten zusammen.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeitet mit den US-Geheimdiensten zusammen. (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Verfassungsschutz: Grüne kritisieren Datenweitergabe an die USA

Das Bundesamt für Verfassungsschutz gibt einem Bericht zufolge trotz der NSA-Affäre unvermindert Daten an US-amerikanische Geheimdienste weiter. Die Grünen bezweifeln, dass dies mit der Verfassung vereinbar ist.

Anzeige

Die Grünen-Fraktion im Bundestag fordert Aufklärung über die Weitergabe von Daten durch den Verfassungsschutz an US-Behörden. "Wir haben erhebliche Zweifel, dass dieser Informationsaustausch mit verfassungsrechtlichen Vorgaben vereinbar ist", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz am Donnerstag in Berlin. Zuvor hatten die Süddeutsche Zeitung sowie die Fernsehsender NDR und WDR gemeldet, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz die Zusammenarbeit mit den US-Geheimdiensten deutlich ausgebaut habe.

Dem Bericht zufolge ist die Zahl der Datensätze, die der Verfassungsschutz an US-Dienste übermittelt hat, erheblich gestiegen. So habe der Verfassungsschutz im vergangenen Jahr 1.163 Datensätze an die US-Amerikaner geschickt. In den ersten drei Monaten dieses Jahres seien es bereits etwa 400 gewesen. Im Jahr 2012 sollen 864 Datensätze übermittelt worden sein. In den vergangenen vier Jahren habe sich die Zahl fast verfünffacht.

Bei den übermittelten Daten handelt es sich den Berichten zufolge unter anderem um Handynummern, Reisebewegungen und Aufenthaltsorte verdächtiger Personen. Zuletzt soll der Inlandsgeheimdienst Daten an die Nachrichtendienste des US-Heeres und der Luftwaffe sowie an die Bundespolizei FBI weitergegeben haben. Die meisten seien aber an die CIA gegangen.

Anstieg "sehr besorgniserregend"

Seit Bekanntwerden der NSA-Enthüllungen von Edward Snowden wird darüber spekuliert, ob die Datenübermittlung zu einem "Ringtausch" gehört, bei dem deutsche Dienste Daten an die US-Geheimdienste übermitteln, um im Gegenzug Sicherheitshinweise von den USA zu erhalten. Der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags soll unter anderem diese Praxis untersuchen.

Nach Ansicht von Notz ist es "sehr besorgniserregend", dass die Zahl der übermittelten Daten in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist. Die Zahlen belegten "ein von den Snowden-Enthüllungen offenkundig unberührt gebliebenes, distanzloses und unkritisches Verhältnis des Bundesamtes für Verfassungsschutz zu den US-Diensten". Weil die Bundesregierung weiterhin die nötige Aufklärung des Überwachungsskandals hintertreibe, sei es die Pflicht des Bundestags, diesen neuen Hinweisen nachzugehen, erklärte Notz.

Nachtrag vom 12. Juni 2014, 16:23 Uhr

Der Geheimdienstausschuss des Bundestages soll sich in seiner kommenden Sitzung mit dem Bericht befassen. Das teilte der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, dienstältestes Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr), am Donnerstag mit. "Die heutigen Berichte bezüglich Datenübermittlungen an auswärtige Geheimdienste haben mich überrascht", sagte Ströbele. Er habe daher beantragt, die Präsidenten der Dienste in der nächsten PKGr-Sitzung darüber Bericht erstatten zu lassen.


eye home zur Startseite
firstwastheblub 13. Jun 2014

Wenn Politiker an der Macht sind dann interessiert sie nicht mehr das Geschwätz von...

3rain3ug 13. Jun 2014

In meinem Umkreis wachen die, die damit die ganze Zeit nichts zu tun haben wollten erst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Mainz
  2. GÖDE Holding, Waldaschaff
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. über Robert Half Technology, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 24,96€
  3. 49,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  2. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  3. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  4. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  5. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  6. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  7. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  8. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  9. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  10. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Sony Funksingnale

    RaZZE | 21:48

  2. Re: Artikel gesponsert von OnePlus?!

    longthinker | 21:47

  3. Re: Gesetzt gefordert

    xUser | 21:36

  4. Re: Ist doch billiger

    ClausWARE | 21:35

  5. Re: Wird Zeit zu wechseln

    TrudleR | 21:34


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel