Abo
  • Services:
Anzeige
Bayerisches Wappen
Bayerisches Wappen (Bild: David Liuzzo/Wikipdia)

Verfassungsschutz: Bayerischer Geheimdienst macht Angst vor Facebook

Bayerisches Wappen
Bayerisches Wappen (Bild: David Liuzzo/Wikipdia)

Der bayerische Verfassungsschutz rät Unternehmen zur "Löschung von zweifelhaften Postings in sozialen Netzwerken sowie notfalls auch zum Sperren dieser Netzwerke" für die Mitarbeiter.

Der bayerische Inlandsgeheimdienst "Landesamt für Verfassungsschutz" hat am 3. Juli 2012 zusammen mit der Hochschule Augsburg eine Informationsbroschüre (PDF) über soziale Netzwerke und ihre Auswirkungen auf die Unternehmenssicherheit erstellt und selbst herausgebracht.

Anzeige

Darin verweist der Geheimdienst darauf, dass der Automobilkonzern Porsche laut dem Nachrichtenmagazin Focus im Oktober 2010 den Zugriff auf die Plattform Facebook für seine Mitarbeiter sperrte. Dies sei aus Angst vor Wirtschaftsspionage geschehen. Doch, so erklärt der Geheimdienst, diese "Maßnahme für sich allein gesehen", wirke nur eingeschränkt. "Ein Verbot kann sich ausschließlich auf die Arbeitszeit beziehen und minimiert damit nur einen Teil der Risiken. Darüber hinaus sollte auf jeden Fall die Sensibilität der Mitarbeiter durch Schulungsmaßnahmen erhöht werden."

So könne "bereits ein einziger negativer Beitrag das Ansehen eines Unternehmens nachhaltig schädigen. Es muss auch davon ausgegangen werden, dass jede noch so unwichtige Kleinigkeit an die Öffentlichkeit getragen werden kann."

Nutzer, die einen Groll gegen ein Unternehmen hegten, könnten Gruppen in sozialen Netzwerken eröffnen, um zum Beispiel gegen die Firmenpolitik zu demonstrieren. Konkurrenten könnten zielgerichtet falsche Gerüchte streuen, um den Ruf eines Unternehmens zu schädigen. "Unternehmen sollten schon aus diesen Gründen aktiv Eigen- oder Fremddarstellungen im Internet beobachten. Nur so kann schnell und effektiv auf unerwünschte Inhalte reagiert werden."

Zufriedene Mitarbeiter, regelmäßig überprüfte Firmenprofile und "Löschungen von zweifelhaften Postings in sozialen Netzwerken sowie notfalls auch das Sperren dieser Netzwerke" können das Unternehmen vor Ansehensverlust schützen, rät der Geheimdienst. Zudem sei das Melden und Sperren von unerwünschten Inhalten in den sozialen Netzwerken möglich.

Die Broschüre kommt nach einer Beschreibung verschiedener bekannter Fälle von IT-Angriffen mittels Social Engineering zu dem Schluss, dass es "nicht generell schlecht (sei), einem sozialen Netzwerk anzugehören; schließlich ist mit sozialen Netzwerken eine gewisse persönliche und berufliche Vernetzung verbunden, die zunehmend wichtiger wird." Wegen der genannten Gefahren sei der richtige und verantwortungsvolle Umgang mit sozialen Netzwerken daher von elementarer Bedeutung.


eye home zur Startseite
redbullface 12. Jul 2012

Notirische Schlechtlauner und macher.^^ Mein Gott, ich gucke kein TV und lese keine Bild...

Henny T 04. Jul 2012

Der Verfassungschutz bringt hier eine "Expertise" heraus die quasi jede Social Media...

Rheini 04. Jul 2012

Bitte was?

dc01 04. Jul 2012

"Aufgabe des Bundesverfassungsschutzes ist es, Informationen über verfassungsfeindliche...

Rheini 04. Jul 2012

Es scheint so. Ich bin ein wenig empört, dass eine Behörde, die u. A. dem Schutze...


Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 04. Jul 2012

Bayerische Verfassungsschutz zu sozialen Netzwerken in Unternehmen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Daimler AG, Kamenz
  3. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. Deutscher Alpenverein e. V., München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    mmarcel | 21:41

  2. Re: Wie sie es einführten, hat das Forum wegen...

    xX_Gerd_Xx | 21:41

  3. Re: Wie wirkt sich das auf App-Entwickler aus?

    Mingfu | 21:30

  4. Re: Tiefbaukosten

    ugroeschel | 21:29

  5. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    MeisterLampe2 | 21:26


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel