Verfassungsgerichtshof: Drogeriekette Rossmann klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag
Dirk Roßmann (Bild: Rossmann)

Verfassungsgerichtshof Drogeriekette Rossmann klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

Die Dirk-Rossmann-Drogeriemarktkette lehnt den neuen Rundfunkbeitrag ab und klagt deswegen vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof. Auch eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht sei möglich.

Anzeige

Die Drogeriekette Rossmann hat beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof Klage gegen den neuen Rundfunkbeitrag eingereicht. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, richtet sich die Klage gegen den im Mai 2011 erfolgten Beschluss des Bayerischen Landtags, dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag zuzustimmen. Der Zeitung liegt die Klageschrift vor.

Der Drogeriemarktbetreiber kritisiert, dass er durch den neuen Rundfunkbeitrag in seiner allgemeinen Handlungsfreiheit eingeschränkt werde und sieht einen Verstoß gegen das Gleichheitsgebot in den Artikeln 101 und 118 der Bayerischen Verfassung. Das Unternehmen erwartet, dass es statt bisher 39.500 Euro künftig Rundfunkabgaben in Höhe von rund 200.000 Euro pro Jahr zahlen muss.

Dies bedeute "einen Anstieg auf zirka 500 Prozent der gegenwärtigen Kosten". Die möglichen Zusatzkosten durch die Übernahme von Schlecker-Filialen seien darin noch nicht enthalten. "Absolut" habe das Unternehmen Dirk Rossmann sogar mit Abgaben von 291.000 Euro pro Jahr zu rechnen.

Die Popularklage Rossmanns bezeichnet auch das Zustandekommen des Rundfunkbeitragsstaatsvertrags als grundgesetzwidrig. Die neue GEZ-Abgabe sei "eine von jedweder Gruppennützigkeit entkoppelte Steuer". Diese zu beschließen übersteige die Gesetzgebungskompetenz der Bundesländer, die kein "Steuererfindungsrecht" hätten, so die Juristen. Das Unternehmen, das aus dem staatlichen Angebot kaum einen Nutzen ziehe, werde in der Sache, so Rossmann-Justitiar Stefan Kappe, nötigenfalls auch eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht einreichen.

Die Einführung des neuen Rundfunkbeitrags stößt auf breite Ablehnung in der Bevölkerung. Die Haushaltsgebühr muss jeder zahlen, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen. Nach einer aktuellen Studie sind 60 Prozent der Deutschen dagegen. Nur 37 Prozent finden die Abgabe richtig. Die Höhe liegt pro Haushalt bei monatlich 17,98 Euro. Damit soll die Nutzung von Fernsehen, Hörfunk, Telemedien, Computer und Autoradio der Haushaltsmitglieder abgedeckt sein. Wer bisher nur 5,76 Euro für die reine Nutzung eines Radios oder 5,52 Euro für einen internetfähigen PC gezahlt hat, wird auf 17,98 Euro im Monat heraufgestuft.


ZeroSama 13. Jan 2013

Jaa~ war gestern mit Freunden was trinken und da hatten die in dem Laden auch 'ne riesen...

tangonuevo 10. Jan 2013

Wäre beinahe mal passiert, Premiere hat damals viel dafür geboten, hätte ihnen auf einen...

sabbl 10. Jan 2013

....einige habens noch immer nicht begriffen......egal ob 10% oder 70% Steuern für...

dust 10. Jan 2013

Crowdfunding für Klagen, das wär's doch!

tingelchen 10. Jan 2013

Nein, das nennt man soziale Gerechtigkeit ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Softwareengineering ICIS
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Spezialist (m/w) IT-Qualifizierung / -Validierung
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Allschwil (Schweiz)
  3. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spektakel im Weltraum

    Nasa bringt sich für Kometenvorbeiflug am Mars in Stellung

  2. Geheimmission im All

    Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet

  3. Mobiles Bezahlen

    Deutsche Sparkassen wollen bei Apple Pay mitmachen

  4. Wegen Wochenendarbeit

    Kurzfristige Streiks bei Amazon in Leipzig

  5. Videobotschaft vor IT-Gipfel

    Merkel verirrt sich in die Netzpolitik

  6. iFixit

    iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren

  7. Nach anderthalb Jahren

    Regierung prüft Auslieferungsgründe für Snowden

  8. NSA-Technikchef

    Spitzenspion jobbt in Firma von Ex-Direktor Alexander

  9. Anti-Cheat-Technologien

    Cheating in Spielen schwer zu verhindern

  10. Linus Torvalds

    "Mein Ton schreckt Menschen ab"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Tablet: Apple lässt beim iPad Air 2 die Luft heraus
Tablet
Apple lässt beim iPad Air 2 die Luft heraus
  1. Anwenderhandbuch Apple bringt iPad Air 2 und iPad Mini 3 mit Touch ID
  2. Nach Downgrade Finnischer Ministerpräsident gibt Apple die Schuld
  3. Apple iPad Air 2 soll mit schnellerem A8X-Prozessor arbeiten

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel