Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot der Webseite der Invest Bank (via Archive.org)
Screenshot der Webseite der Invest Bank (via Archive.org) (Bild: Screenshot: Golem.de)

Vereinigte Arabische Emirate: Hacker erpresst Bank mit Kundendaten

Screenshot der Webseite der Invest Bank (via Archive.org)
Screenshot der Webseite der Invest Bank (via Archive.org) (Bild: Screenshot: Golem.de)

Bitcoin her oder Kundendaten im Netz: Ein krimineller Hacker hat 900 Gigabyte an Kundendaten von den Servern einer Bank in den Vereinigten Arabischen Emiraten kopiert. Jetzt hat er die Daten im Netz veröffentlicht.

Ein Hacker aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat die dort ansässige Invest Bank erpresst und Daten von mehr als 50.000 Kunden im Internet veröffentlicht. Er hatte die Bank aufgefordert, ihm drei Millionen US-Dollar in Bitcoin auszuzahlen. Die Bank weigerte sich, der Forderung nachzukommen. Insgesamt sollen mehr als 900 Gigabyte an Kundendaten kompromittiert sein.

Anzeige

Unter den jetzt veröffentlichten Daten sind die Kontostände von etwa 50.000 Kunden. Einige der Kunden sollen Einlagen von bis zu zwölf Millionen US-Dollar gehabt haben. Außerdem veröffentlichte der Angreifer, der unter dem Namen Hacker Buba operiert, Finanzdaten von 500 Kunden über Twitter. Weitere veröffentlichte Dateien sind nach Angaben von Wired ganze SQL-Datenbanken. Auch Kreditkartenabrechnungen sollen sich unter den Datensätzen befinden.

Banksprecher: "Der Mann hat nur Kundendaten"

Ein Sprecher der Bank bestätigte den Angriff. "Das ist Erpressung. Wir haben den Vorfall an die Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate gemeldet. Das Cert der Telekom-Regulierungsbehörde hat Ermittlungen aufgenommen", sagte der Sprecher dem Onlineportal Xpress. "Wir werden auf keinen Fall solche Forderungen erfüllen. Alles, was dieser Mann hat, sind Kundendaten, und er versucht, diese als Verhandlungsmasse einzusetzen."

Nach Angaben des Portals hatte der Hacker einem Journalisten des Blattes eine fünfprozentige Beteiligung an der Erpressungssumme versprochen, wenn dieser mit seinen Veröffentlichungen dazu beitrage, die Zahlung zu garantieren.

Kunden der Bank zeigten sich entsetzt über die Veröffentlichung der Daten. Medienberichten zu Folge hatte die Bank ihre Kunden nicht vorab über das Datenleck informiert. Wie der Hacker die Daten abgreifen konnte, ist bislang nicht klar. Die Webseite der Bank ist derzeit nicht erreichbar.


eye home zur Startseite
fehlermelder 09. Dez 2015

Man merkt, dass du nicht wirklich erfahrung im Erpressen hast :) Zum eine fordert man...

SchmuseTigger 09. Dez 2015

Naja, Datenschutz / Persönliche Daten (also bei normalen Kundendaten wie sage ich mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Digital Performance GmbH, Berlin
  2. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Günstig? Dafür bekommt man ein S7...

    Cerb | 01:14

  2. Re: Kritik unberechtigt?

    Impergator | 01:11

  3. Re: 200.000 Pfund für Essen?

    Seismoid | 01:08

  4. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    DerSkeptiker | 01:05

  5. Re: dauert noch

    ArcherV | 01:02


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel