Anzeige
E-Book-Reader verkaufen sich dieses Jahr deutlich schlechter
E-Book-Reader verkaufen sich dieses Jahr deutlich schlechter (Bild: Andreas Donath)

Verdrängung durch Tablets: Verkäufe von E-Book-Readern brechen ein

E-Book-Reader verkaufen sich dieses Jahr deutlich schlechter
E-Book-Reader verkaufen sich dieses Jahr deutlich schlechter (Bild: Andreas Donath)

Der Siegeszug der E-Book-Lesegeräte wird durch Tablets beendet. Der Verkauf ist gegenüber dem Vorjahr um mehr als ein Drittel eingebrochen und soll noch weiter zurückgehen. Das Aussterben dieser Gerätegattung ist laut Analysten nur mit Niedrigpreisen zu verhindern.

Anzeige

Die Verkäufe von E-Book-Readern sollen in diesem Jahr auf 14,9 Millionen Stück fallen - das wären 36 Prozent weniger als im Jahr 2011, so die Analysten von IHS iSuppli. Doch auch im kommenden Jahr soll der Markt weiter schrumpfen - um noch einmal 27 Prozent, wie IHS iSuppli voraussagt. 2016 sollen die Stückzahlen gegenüber dem Rekordjahr 2011 um mehr als zwei Drittel zurückgegangen sein.

Vor dem Jahr 2006 waren E-Book-Reader praktisch unbekannt und hatten es anfangs schwer, sich durchzusetzen. Von 2008 bis 2010 stiegen die Stückzahlen geradezu explosiv von einer Million auf 10,1 Millionen an, wie IHS iSuppli in der Analyse darstellt.

Diesen sehr ungewöhnlichen Verlauf führen die Marktforscher auf das Konzept der E-Book-Reader zurück. Die Geräte taugten nur zu einem Zweck und würden von den Verbrauchern deshalb reuelos durch Tablets ersetzt, die mehrere Funktionen hätten. Zwar gebe dieselben Probleme auch bei anderen Geräten, die nur einem Zweck dienen, wie Digitalkameras, Navigationssysteme und MP3-Player, aber die hätten dennoch längere Zeit in der Gunst der Verbraucher gestanden als E-Book-Reader.

Um ihre Marktanteile zu erhalten und zu verhindern, dass die E-Bookreader langsam verschwinden, würden Hersteller der Geräte die Preise senken müssen. Der Txtr Beagle sei dafür ein gutes Beispiel. Er wird nach Informationen von Golem.de in Kooperation mit Netzbetreibern für vermutlich unter 10 Euro angeboten werden. Unternehmen, die wie Amazon nicht nur die Hardware, sondern auch die Inhalte für die E-Book-Reader anbieten, könnten im Preiskampf durch die Einnahmen aus Medienverkäufen besser bestehen, so iSupply.


eye home zur Startseite
Cyrano_B 17. Dez 2012

sehe ich genauso. Vor kurzem wurde hier ein Handy vorgestellt, welches ein normales 4zoll...

lemmer 15. Dez 2012

vermutlich hat unserem elitisten die röntgenstrahlung seiner drei röhren schon das hirn...

tomatende2001 15. Dez 2012

Ja das ist leider das selbe Problem wie mit den günstigen WLAN's, wo sie im Anschluss...

stuempel 14. Dez 2012

Hoppla, an der Stelle habe ich die beiden A-Anbieter tatsächlich durcheinander gebracht...

msdong71 14. Dez 2012

Ja, das zählt aber nur für die jeweilige Ausgabe. Da ein Kinde ebook aber eine andere...

Kommentieren


Bitpage.de - Der Technikblog / 14. Dez 2012

Absatz von E-Book-Readern stark eingebrochen



Anzeige

  1. Citrix Administrator (m/w)
    ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München
  3. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  4. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: XCOM 2
    25,00€
  3. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  2. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  3. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  4. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  5. id Software

    Dauertod in Doom

  6. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  7. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  8. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  9. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  10. Smartphone

    Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Warum sind Klingonen so beliebt?

    Der Held vom... | 21:29

  2. Ich weiß schon wofür das gut ist...

    simotroon | 21:25

  3. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Sysiphos | 21:19

  4. Re: Alles schön und gut, aber ...

    Der Held vom... | 21:12

  5. Re: 2 Wochen Bing

    Sybok | 21:08


  1. 19:51

  2. 18:59

  3. 17:43

  4. 17:11

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:03

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel